• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. Juli 2017 | 06:37

     

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die Tatsache kommentieren, dass ein öffentlich-rechtlicher deutscher Radiosender (SWR2) am heutigen 16. Juni einen ganzen Sendetag räumt, um in 22 Stunden eine Hörspielfassung seines Romans Ulysses zu bringen, die zudem mit so gut wie allen Schauspielern besetzt ist, die im deutschsprachigen Theater Rang und Klang haben; und würde hinzufügen: „Ein bisschen spät.“ Von MATHIAS TRETTER

     

    Opus magnum gaudium maximum est

    Da werden zur Feier des Tages schon mal die verstaubten Lateinkenntnisse herausgekramt: Schließlich feierte Gerhard Polt, der profunde Connaisseur des alten Römischen Reiches, Anfang Mai seinen 70. Geburtstag. Selbstverständlich wurde mit Ehrungen aller Arten nicht gegeizt. Der Schweizer Kein & Aber Verlag hat ihm etwas ganz Großes gewidmet: Das Opus Magnum, die gesammelte auditive Werkschau von Gerhard Polt ist dort auf insgesamt 9 CDs erschienen. MIRJAM STUTZMANN hat sich diese achteinhalb Stunden gegönnt

     

     

    Qualtinger als Thoreau

    Die Indizien weisen zunehmend darauf hin, dass der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Mappus, in seiner Amtszeit gegen die Verfassung verstoßen hat, als er bei seinen eigenmächtigen Geschäften den Landtag überging. von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Ein Gegenentwurf zum Kapitalismus

    1849, ein Jahr nach dem Kommunistischen Manifest, erschien ein Vortrag, den Henry David Thoreau im Vorjahr gehalten hatte, im Druck. Sein Titel: Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat. Eigentlich müsste dieser Essay für die Bürgerrechtsbewegung den gleichen Status besitzen wie das Manifest von Marx und Engels für die Arbeiterbewegung. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Wenige von der Sorte

    Die Doppel-CD von Trikont gibt mit der Auswahl an Gedichten, Romanauszügen, Kurzgeschichten, Briefen und einem bilderreichen informativen Booklet einen guten Einblick – für Fauser-Neulinge und -Wiederentdecker. Von MIRJAM STUTZMANN

     

    Brummer meets Nachtigall

    Besinnlich gibt sich Schauspielopa Mario Adorf auf der bei Polystar erschienenen Text und Lied-Kompilation Der Mond ist aufgegangen. Gemeinsam mit Sängerin Mee Eun Kim gibt er die schönsten deutschen Schlaflieder zum Besten. Rezensent DR. RANDY WEINHEIMER hat mit geschlossenen Augen zugehört.

     

    Das ist recht mutig

    Männer sind eine eigene Spezies. David Foster Wallace hat in seinem Buch Kurze Interviews mit fiesen Männern diverse Geheimnisse der männlichen Psyche gepetzt. Die Hörbuchfassung vom Hörverlag gibt den fiesen Männern Stimmen und setzt akustische Akzente, die den Rezensenten DR. RANDY WEINHEIMER kurzzeitig an der Funktionstüchtigkeit seines CD Players zweifeln lassen.

     

    Die Gnade des vereinzelten Daseins

    Mit Uwes letzte Chance von Jan Weiler hat der Hörverlag den dritten Teil einer Hörspieltrilogie um einen liebenswürdigen Soziopathen namens Uwe herausgegeben. Eine ausgemachte Nervensäge trifft auf eine Studentin mit romantischen Bedürfnissen. Ob das gut gehen kann, hat DR. RANDY WEINHEIMER untersucht.

     

    Urlaub unter Psalmen

    Psalmen sind über 3000 Jahre alt. Popsternchen meist unter 30. Wenn letztere nun erstere interpretieren - wer ist da wohl wem überlegen? Das fragt sich DR. RANDY WEINHEIMER beim Hören der CD Das Psalmenprojekt - Wasser des Lebens. Moses Pelham, Xavier Naidoo, Castingshowfinalist Thomas Enns und andere Geistesgrößen geben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten Mühe.

     

    Das Grundwasser unserer Existenz

    Eine junge Frau schweigt. Ihr Umfeld ist damit völlig überfordert ... Der junge Verlag HOERSPIELPARK von Paul Plamper hat ein mutiges und zugleich außergewöhnliches Psychogramm eines seelischen Ausfalls und der Zerfallserscheinungen eines sozialen Gefüges hörbar gemacht. Von DR. RANDY WEINHEIMER

     

    "We interrupt this programm!"

    Diesen Oktober jährte sich Orson Welles Todestag zum 25. Mal. MIRJAM STUTZMANN hat sich zu diesem Anlass den Hörspiel-Klassiker War of the Worlds vorgenommen. Ob diese frühe Form von Dokufiction auch heute noch funktionieren würde?

     

    Von Affen und Aposteln

    Axel Hacke und Giovanni di Lorenzo haben sich in Wofür stehst Du? an ein zutiefst emotionales Thema gewagt: Werte. MAXIMILIAN REEG hat ihren Diskurs verfolgt.

     

    Ausgelagerte Ur-Natur

    An so einem Migranten hätte Thilo Sarrazin seine helle Freude: TV-Moderator Dieter Moor hat seinen Hof in der Schweiz verkauft, um sich in Brandenburg als Bio-Bauer zu profilieren. Dabei fordern ihm Land und Leute erhebliche Anpassungsleistungen ab. MAXIMILIAN REEG hat sich die Geschichte der gelungenen Integration angehört.

     

    Mensch und Ratte als Duo infernale

    Welche Generation spricht hier? Geil? Schlaff? Noch-Nicht oder doch schon so sehr? Julian Schraven erzählt in seinem amüsanten Hörspiel vom orientierungslosen Frischabiturienten und Radiomoderator Luca „Benk“ Merus. Seine Ratte Jerry hat den Durchblick, er nicht. Hätte er sie mal besser nicht überfahren … Von MARTIN BEYER

     

    Rummelbummel im Trachtenfummel

    Am 18. September braust durch München, den beschaulichen Moloch an der Isar, ein Ruf wie Donnerhall: O´zapft is! Das große Besäufnis, das sich „Wies´n“ nennt, wird satte 200 Jahre alt. Für die Münchner heißt es dann: Flüchten, Meckern oder - Mitmachen. MIRJAM STUTZMANN hat vorab eine Jubiläumspublikation untersucht. Kam dabei Festzeltlaune auf?

     

    Screwball ohne Schnickschnack

    Erst der Porno, dann die Pleite betitelte Henryk M. Broder seine Rezension des Romans von Kristof Magnusson. MIRJAM STUTZMANN hat jetzt die Hörbuchversion des Bestsellers unter die Lupe genommen. Dabei hat sie sich gut amüsiert und festgestellt, dass die Hörfassung manches sogar besser kann.

     

    Die Gedanken sind frei

    Jürgen Domians Call-In-Show hält wochentags eine treue Fangemeinde, zu der sich auch CHRISTIAN NEUBERT zählt, wach bzw. lässt diese gut einschlafen. Nun liegt die Hörbuchfassung seines zweiten Romans vor.

     

    Märchenstunde

    Fantasy ist die junge, hippe Schwester des Märchens. Und ebenso wie ihre ältere Verwandte ist sie am besten, wenn sie mündlich vermittelt wird. Katharina Thalbach beweist das mit ihrer Lesung von Terry Pratchetts Scheibenwelt-Roman Ruhig Blut! Von MATTHIAS ROSS

     

    Keine Panik

    Vom Hörspiel zum Roman zum Hörbuch … der Kreis schließt sich: Das Restaurant am Ende des Universums liegt jetzt auch auf Deutsch als Audiobook vor. Gelesen wird Douglas Adams von Christian Ulmen. MATTHIAS ROSS fragt sich, ob das eine gute Wahl gewesen ist ...

     

    VerSPIEGELter Blick

    Quellen- und Faktenanalyse zum Nachhören: Im Hörbuch "Natürlich kann geschossen werden" lässt Michael Sontheimer in prägnanter Form die kurze Geschichte der Roten Armee Fraktion erzählen. Den selbst erhobenen Anspruch, neue Erkenntnisse mit der Beantwortung alter Fragen zu verbinden, kann er dabei nicht einlösen. Von JÖRG AUBERG

     

    Der Maßstab der Wahrnehmung

    Poetische Anthropologie: Nora Gomringer und Michael Stauffer haben sich die großen Sorgen der kleinen Menschen genauer angeschaut. Entstanden ist ein Hörbuch mit ent- und bezaubernden Spoken-Word-Texten. Von JAN SEDELIES

     

    Huck, wo bist du?

    Mit Superlativen sollte man in der Literaturkritik sehr vorsichtig umgehen, aber diese Romane gehören ganz eindeutig zu den großen Klassikern der Weltliteratur: Tom Sawyer und Die Abenteuer des Huckleberry Finn sind unverwüstliche Werke eines großartigen Literaten. Eine neue Hörspiel-Adaption führt uns pünktlich zum Mark-Twain-Jubiläum wieder direkt auf den Mississippi. Ein Klassiker-Check von MARTIN BEYER.

     

    Nicht vordergründig abgründig ...

    ... und auch nicht grundlos fordernd: Kehlmanns Kurzprosasammlung Unter der Sonne überzeugt nicht zuletzt durch eine schnörkellose Sprache und subtil nach oben strebende Spannungsbögen. Das funktioniert auch und gerade als Hörbuch. Von CHRISTIAN NEUBERT

     

    Vonne Alleestraße weg - und geblieben

    Die zeitgleich zum Buch (siehe TITEL-Besprechung) erschienene Hörbuchfassung von Radio Heimat macht deutlich, was Frank Goosen am besten kann: Geschichten erzählen. Geschichten, die der Alltag schreibt. Von den Kindheitserinnerungen der Großeltern bis in die Gegenwart ziehen sich die in einem sehr persönlichen Ton erzählten Anekdoten aus dem „Herzen der schönsten deutschen Provinz“ – dem Ruhrgebiet. Und am besten ist das alles dann, wenn es vom Autor selber vorgelesen wird. Von TOM ASAM

     

    Allet wird jut - und zwar morgen

    Kaffee, Kippe, Berliner Schnauze – das ist Toni Mahoni. Nach dem Internet und kleineren Konzertbühnen erobert er nun auch die Buchläden. Was auf dem Papier als recht dünne Anekdotensammlung daherkommt, entfaltet vorgelesen vom Autor dann doch einigen Charme, hat CHRISTIAN NEUBERT festgestellt.

     

    Ein Wunderland für die Ohren

    Im Zuge der neuen Verfilmung von Tim Burton werden verschiedene Hörspielinszenierungen von Alice im Wunderland auf den Markt geworfen. Aufgewärmtes und Neu-Inszeniertes ist dabei, einen kleinen Überblick verschafft MARTIN BEYER.

     

    Die Viren und wir

    Umfangreiches und für den Laien verständliches Basiswissen aus dem Leben der Viren kann man sich seit Neuestem bequem über den Kopfhörer aneignen – dank Karin Mölling und dem Hörbuchverlag supposé. Von CHRISTIAN NEUBERT

     

    Wenn aus Arbeit Freude wird

    Das für den Bayerischen Rundfunk produzierte Hörspiel collagiert nachgesprochene Zitate aus dem US-amerikanischen House-Underground mit eigens eingespielten Tracks und beleuchtet die unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes work. Von TOM ASAM

     

    Einen Platz bei Ringelnatz

    Zwei opulente Hörbücher bringen den 2008 verstorbenen Dichter Peter Rühmkorf zum Swingen. Sie sind Trost und Trotz gegen den Tod, beweisen sie doch, wie stark Rühmkorf gewirkt hat – und nachwirken wird. Von THOMAS SCHAEFER

     

    Goldener Orient, wo bist du?

    Es nebelt, der gemeine Mitteleuropäer wird kuschelbedürftiger, er kauft sich besonders weiche Schals und wasserfeste Schuhe. Und an einem Tag zwischen erstem Glühwein und letztem Eisbecher des Jahres träumt er sich fort ... Von HANNS-WERNER PRUNCK

     

    Ein Kulturführer für die Ohren

    Am 14. Oktober öffnet die Frankfurter Buchmesse 2009 ihre Pforten, und vermutlich werden überdurchschnittlich viele Chinesen vor Ort sein und die Messehallen, die Imbissstände und eventuell auch das Lesezelt bevölkern. Wäre es da nicht schön, den Vertretern des diesjährigen Gastlands mit ausgefeiltem Wissen über deren Kultur und Geschichte genüberzutreten? STEFAN HEUER empfiehlt einen Crashkurs.

     

    Letzte Worte

    In einer beeindruckenden Sammlung von Tondokumenten aus den Jahren zwischen 1989 und 1997 reflektiert Jurek Becker über das eigene Leben und den Stellenwert der Literatur in der Welt des Home-Entertainments. Von JÖRG AUBERG

     

    Überfall auf die Horde

    Hermann Peter Piwitt charakterisiert mit pointierten Beobachtungen eine aberwitzige Gesellschaft, in der die Grenzen zwischen Normalität und Irrsinn ins Schwimmen geraten sind. Von THOMAS SCHAEFER

     

    Kunst der Täuschung

    In Sven Strickers Hörspielfassung für den NDR gesteht Felix Krull dem lauschenden Publikum seine charmanten Gaunereien. Von TINE BRÜMMER

     

    Hochgeschwindigkeitskabarett

    Urban Priol legt mit der „Box“ seine Soloprogramme aus den Jahren zwischen 1997 und 2005 vor - eine kurze persönliche Geschichte des politischen Kabaretts. Von JÖRG AUBERG

     

    Nazitum und Nächstenliebe

    John La Bei, wie die Chinesen ihn nennen, war Mitglied der NSDAP seit 1934 (Karteinummer 3401106), er war Ortsgruppenführer und entflammter Hitler-Verehrer, verdächtig deutsch, wenn es um Tugenden wie Ehre, Pflicht und Disziplin geht. Ein wohldisziplinierter Beamter, nach eigener Aussage. Und ein Mann, der acht Wochen lang ein echter Held war, ein Held der Menschlichkeit. H.-W. PRUNCK über den "guten Deutschen von Nanking".

     

    150 Jahre Faulheit

    Natürlich ist Oblomow ein eingebildeter Kranker und ein Taugenichts, aber er ist auch ein Provokateur, der das "Hohelied der Faulheit“ anstimmt in Zeiten des beschleunigten Kapitalismus. H.-W. PRUNCK lauscht einem Klassiker.

     

    Kampf des Dünnen mit der Sprache

    Ich war diesen Mittwoch in München und wollte endlich einmal ins Karl-Valentin-Museum zum 50jährigen Bestehen. Und so schlenderte ich mit zwei Anheiterungsbieren im Blut, also munter gelaunt, hinunter zum Isartor - doch das Museum hatte zu! Auf dem Schild stand: Mittwochs geschlossen. Besichtigung, auch bei Regenschein, Tag und Nacht, nur von außen und zwar kostenlos. H.W. PRUNCK hört Valentin.

     

    Der zundrige Hochsitz

    Ein Buch von 1000 Seiten eine halbe Million Mal verkauft? Ich dachte zuerst, der achte Band von Harry Potter ist draußen! H.-W. PRUNCK hat ins Buch gehört.

     

    Es begann vor 146 Jahren...

    Kennen Sie Awe Kooda bilaxpak Kuuxshish? Nein? Doch, garantiert, er ist nämlich seit mittlerweile 100 Tagen Präsident - nicht von Spitzbergen – von Amerika. Zugegeben, er ist wohl etwas bekannter unter dem Namen Barack Hussein Obama. H.W. PRUNCK über ein Obama-Hörbuch von Christian Blees.

     

    Unter dem Rauschen hört man die Glocken

    Eine Anthologie der besonderen Art hat der mairisch-Verlag herausgebracht. 20 Hörspiele, so unterschiedlich wie das Genre selbst, versammeln sich auf der neuen Kompilation „pressplay 2“. Darauf präsentiert sich die aktuelle Hörspielszene vielseitiger denn je. Von SIMONE UNGER

     

    Der Charme des Morbiden

    Sowohl die öffentlich-rechtlichen Anstalten als auch die meisten Hörbuchverlage (in diesem Fall der WDR und Der Hörverlag) fühlen sich auf der sicheren Seite, wenn Hörspiele auf der Grundlage vielfach erprobter literarischer Bestseller produziert werden. Von TINE BRÜMMER

     

    Der unsouveräne Staat

    Ganz zu Recht hat dieses Tondokument, zusammengestellt von Maximilian Schönherr und erschienen bei DAV, dem Audio-Verlag, den begehrten Hörspielpreis 2009 gewonnen. Weil es uns so eindringlich wieder in ein 30 Jahre zurückliegendes Gebiet hineinführt. Von H.W.PRUNCK

     

    Herz der melancholischen Helligkeit

    Das Hörspiel Matrosen übrigens halten Tauben für Zugvögel von Ruedi Häusermann nach Texten von Peter Bichsel hätte viel mehr Aufmerksamkeit verdient, als ihm bislang zugekommen ist. Ja, es ist von der Kritik praktisch komplett übergangen worden - ein kulturbetrieblicher Fehler, den H.W.PRUNCK korrigiert.

     

    Blick zurück nach vorn im Zorn

    In seinem vierten Soloprogramm „Es war nicht alles schlecht“ wirft Wilfried Schmickler einen Blick zurück auf seine dreißigjährige Bühnenkarriere, ohne die aktuelle Situation aus den Augen zu verlieren. Von JÖRG AUBERG

     

    Italienisch für Anfänger

    Die Hörbuchbearbeitung der ‚Italienischen Reise’ Goethes hätte das Hör-Highlight des Frühlings werden können: Ulrich Tukur, Ulrike Kiener und Quadro Nuevo – was soll man denn da noch mehr wollen? Vor allem etwas weniger sakrosankte Klassikerergebenheit wünscht sich SEBASTIAN KARNATZ.

     

    Von Händel und Handel

    Dass der Silberfuchs-Verlag ein gutes Händchen für musikalische Hörbücher hat, dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. So bietet auch das „Händel-Hörbuch“ wieder beste Unterhaltung und profunde (Ge-)Hörbildung zugleich. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Die Biederkeit des Bösen

    Voller Anspruch ist dieses Hörspiel von Werner Fritsch ohne Zweifel, doch spricht es auch an? Ja!, sagt H.W.PRUNCK.

     

    Der Erzkomödiant

    Bernhard verkörpert den literarischen Widerspruch, denn der Finsterling war auch ein großer Spaßmacher - nicht nur ein Ernstmacher. H.W.PRUNCK hat sich diese Woche zwei Bernhard-Biografien angehört, die als Hörbücher heruntergeladen werden können.

     

    Tief in der Tristesse

    Harry Rowohlt und osteuropäische Literatur, das passt zueinander wie Depeche Mode und irische Volksmusik. In Serhij Zhadans jetzt als Hörbuch erschienenem Roman trifft zusammen, was sich eigentlich abstößt. Von SIMONE UNGER

     

    Mit Vollgas durch die Trash-Kultur

    Heute garantiere ich Ihnen: So etwas haben Sie noch nie gehört! Walk of Fame von Ulrich Bassenge ist ein Hörspiel, dass uns eine Stunde lang verwirrt, denn das Tempo ist hoch, die Story hochkrude - und dann spielt sich alles auch noch auf doppeltem Boden ab! Kann das gutgehen? Es kann. Und es wird. Von H.W.PRUNCK

     

    Ein Geschäft von einiger Größe

    Wie man mit einem Klassiker der Literaturgeschichte das Kino, das Fernsehen und – weil es gerade in ist – das Medium Hörspiel gleichzeitig bedient. Thomas Manns „Die Buddenbrooks“ in einer Hörspielfassung. Von TINE BRÜMMER

     

    Die heiligen Avantgarden

    Marion Oelmann erzählt in einer neuen Hörbuch-Reihe Geschichten über moderne Kunst – und verfällt dabei leider der tradierten Fabel von einer teleologischen Entwicklung hin zur Abstraktion. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Adam und Evelyn

    Schulze zelebriert einen Stil der Bescheidenheit, der niemals großtut und sich nie wortgewaltig in den Vordergrund spielt. Eine Hörbuch-Kolumne von H.W.PRUNCK.

     

    Odyssee im Weltraum

    Wir sind das Experiment einer außerirdischen Rasse – und die amüsieren sich köstlich. Auf unsere Kosten wohlgemerkt. HANNS WERNER PRUNCK über die 352 Minuten lange Hörbuchfassung von Arthur C. Clarkes Klassiker.

     

    Zufälle und Unglücksfälle

    Wie aberwitzig, grotesk und tragikomisch der ganz normale Alltag sein kann, eröffnet uns der Schweizer Franz Hohler in seinem neuesten Hörbuch. Von INGEBORG JAISER

     

    Ein Fest für die Ohren

    Heiligabend und immer noch keine Weihnachtsgeschenke? Dabei sollte doch eigentlich klar sein: Seinen Lieben schenkt man ein Buch – und den ganz Lieben ein Hörbuch. Mit den folgenden sieben Hörtipps macht man garantiert nichts falsch. Von SEBATIAN KARNATZ

     

    Im Land der verletzten Dinge

    Es ist eine Szene wie aus einem Drama von Samuel Beckett: Ein Mann wacht in einem tiefen Erdloch auf. Er weiß nicht, wie er hineingeraten ist, geschweige denn, wie er wieder herauskommen soll. Von ANDREAS MARTIN WIDMANN

     

    Kein Weltuntergang

    Des Bayern liebster Humorist meldet sich zurück: Gerhard Polt präsentiert auf seiner neuen CD zehn durchaus gelungene Nummern zwischen Politkabarett und bajuwarischem Biedermeier. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Der Filmstar und die Feministin

    Am 23.09.2008 wäre Romy Schneider 70 Jahre alt geworden. Zu ihrem Geburtstag ist das von Alice Schwarzer verfasste Porträt „Romy Schneider – Mythos und Leben“ in überarbeiteter Fassung als Hörbuch erschienen. Von INGEBORG JAISER

     

    Die Vorleser

    Rafik Schamis neuer Roman Das Geheimnis des Kalligraphen ist ein wunderbares, wohlklingendes Stück Literatur, das man sich am Besten in dieser gelungenen Hörbuchfassung vorlesen lässt. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Belagerungszustand

    Christian Brückner legt mit seiner Interpretation der hierzulande relativ unbekannten Erzählung „Ich und mein Kamin“ eine verborgene Bedeutung Herman Melvilles für die moderne Literatur frei. Von JÖRG AUBERG

     

    Sternstunden des Hörens

    Wahrhafte Sternstunden erwarten den Hörer der vierzehn Miniaturen von Stefan Zweig, die neben der Schachnovelle wohl zu den bekanntesten Werken des österreichischen Autors gehören. Meisterhaft gelesen von Jürgen Hentsch entfalten sie eine große emotionale Kraft, wie sie in einer solchen Dichte und Ausgewogenheit nur selten zu finden ist. Von FRANK KAUFMANN

     

    Tu felix Austria!

    Pünktlich zum 80. Geburtstag des großen österreichschen Kabarettisten Helmut Qualtinger gilt es, diesen Meister des schwarzen Wiener Humors neu zu entdecken. Eine CD mit erlesenen Höhepunkten seiner Karriere erleichtert den Einstieg. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Eyes Wide Shut

    Istanbul - die Metropole pulsiert! Der preisgekrönte Hörspielmacher, Autor und Journalist Andreas Ammer fängt in einer faszinierenden Hörcollage Stimmungen und Stimmen aus der türkischen Hauptstadt ein. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Klingende Kulturgeschichte mit Prädikat

    Der Silberfuchs-Verlag erhält den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2008 für die Hörbuchreihe „Länder hören“ – eine überaus erfreuliche Nachricht in Zeiten oftmals irritierender Auszeichnungs-Entscheidungen. Von SEBASTIAN KKARNATZ

     

    Der Schweinestaat

    Zwei Meister unter sich: Hans Korte liest George Orwells „Farm der Tiere“ und verschafft dem satirischen Märchen einen veritablen Hörauftritt. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Zwei Klangmaler im Dialog

    Der Dichter Rafik Schami erschafft im intensiven Dialog mit dem Jazz-Schlagzeuger Günther Baby Sommer eine poetische Welt voll von Klang und Melancholie. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Tucholsky im Hawaiihemd

    Jürgen von der Lippe liest Kurt Tucholsky. Und das soll funktionieren? Es funktioniert, denn Humor haben bewiesenermaßen beide Herren. Von STEFAN HEUER

     

    Lob des Bayerischen

    Das Bayerische wird oft – allzu oft – belächelt. Ihm hängt etwas urig Gemütliches, ja gar etwas dämlich Heimeliges an, das gerade den des Hochdeutschen Mächtigen gerne zu einem Gefühl der geistigen Überlegenheit veranlasst. Doch gemach, gemach, lieber Preuße: Oskar Maria Graf wird dich eines Besseren belehren! Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Autor auf Achse

    Wolfgang Koeppen ist ein „empfindsam“ Reisender, der höchst subjektiv seine Eindrücke von Ländern wie Spanien, Russland, Italien oder den USA wiedergibt: Die Höredition seiner Reiseberichte ist nichts für Pauschaltouristen. Von THOMAS COMBRINK

     

    Wehrhafte Klassiker

    Robert Löhrs fantastisches literarisches Kleinod „Das Erlkönig-Manöver“ ist nicht geeignet für die schnelle Auffrischung der gymnasialen Restbildung. Es ist vielmehr ein augenzwinkender literaturhistorischer Unterhaltungsroman, der nun in einer kongenialen Hörbuchfassung vorliegt. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Conrad Reloaded

    Der österreichische Michael Köhlmeier hat aus Joseph Conrads berühmtester Erzählung ein extrem verdichtetes Hörspiel mit Licht- und Schattenseiten gemacht. Von SEBASTIAN KARNATZ

     

    Urs Meier statt Günther Netzer

    „Die Vorstellung, dass ich in dem Moment ihren Ohren so nahe bin, befremdet mich irgendwie“ – der Berner Jürg Halter lädt ein zu einer sehr "persönlichen Lesung"! Von STEFAN HEUER

     

    Was bist du - und wenn ja warum liest dich jeder?

    Der Publizist und Schriftsteller Richard David Precht hat mit „Wer bin ich – und wenn ja wie viele?“ eine unterhaltsame Philosophiegeschichte für jedermann geschrieben, die zumeist den üblichen Gesetzen des Genres gehorcht. Von SEBASTIAN KARNATZ

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter