• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 10:49

     

    Ingvar Ambjørnsen: Elling schreibt

    14.03.2004

     

    Simplicissimus scandinavicus

    Ingvar Ambjørnsens Blutsbrüder als kongeniale Hörspieladaption Elling schreibt verbreitet den Zauber des Einfachen und zeigt, was das Genre kann.


     

    So sind sie wohl, die Norweger. Der eine träumt von einer Wagenladung Sauerkraut und Riesentitten und redet dabei über die Vorzüge regelmäßiger Darmentleerung, der andere hadert mit öffentlichen Klobesuchen, wird von der Poesie übermannt und entwickelt sich zum Sauerkrautliteraten. Hochschwangere liegen volltrunken in Treppenhäusern herum und die Polizisten sind so verständnissinnig wie Sozialarbeiter.

    Ganz normal in Fjordland, mag man meinen. Denn unweit leben ja auch die bizarren Finnen und andere Völker mit unverlöschlichen Namen wie Samen oder Lappen. Und die Schweden? Die spülen sich einfach viel zu oft die Gurgel. Wenn doch nur alles so einfach wäre ...

    Pures Fleisch und reinste Neurose

    Mit seinem ehemaligen Zimmergenossen aus der Psychiatrie, Kjell Bjarne, bezieht Elling eine Wohnung mitten in Oslo. Hier wagen sich die ungleichartigen Freunde - der eine purstes Fleisch, der andere reinste Neurose - erstmals hinaus ins "richtige", also "falsche" Leben. Sie treffen auf Reidun, die jung, schwanger und minderbemittelt ist, sowie auf Alfons, einen altgewordenen Dichter. Letztlich also ein einfältiges Topf-findet-Deckel-Spiel, das man Ambjørnsen aber gar nicht übel nehmen kann - und bei so viel Harmlosigkeit auch gar nicht will. Man nimmt es, aus den Händen einer sehr verspielten Fortuna, einfach hin. Oft rückt einem der Eindruck nicht von der Seite, dass hier Walter Matthau und Jack Lemmon in jugendlicher Frische, doch IQ-reduziert auferstanden seien. Was aber nur bedeuten kann: beste Unterhaltung - einiges mehr und dabei kaum weniger.

    Vom Zittern der Titanen

    Der einfache, auf den berühmt gewordenen Simpel zugeschnittene Titel Elling schreibt ist nur der Auftakt zu einem Reigen wohltuender Spartanität. Man schlittert als Hörer in eine Geschichte, die sich aus dem Nichts zu entspannen scheint. Und in ihrer vorsichtig tastenden Entfaltung gebiert Ambjørnsen wie beiläufig unvergessliche Momente, macht den Blutsbruder Kjell Bjarne zum Vater wider Willen und Elling gar zum Mann des schrägen Gänsekiels. Fazit: Vier Figuren, eine Stunde Kammerspiel und jeder Sprecher reinstes Gaudium! Hier zeigt sich, was das Genre kann, was mit ein wenig Musik, einfachsten szenischen Mitteln unter einer gekonnten Regie möglich ist. Beruhigend dabei ist, dass die Elling-Romane auch in Norwegen äußerst erfolgreich sind. Ansonsten beschliche einen das klamme Gefühl, es hier mit einem sehr deutschen Klischee vom gutherzigen, aber etwas tumben Norden zu tun zu haben: Menschen groß und stumm wie Fjorde, Geschichten, die einer Landstraße zwischen Trondheim und Hammerfest gleichen, und dazu ein paar Takte von Waldarbeitern, die den Kanal voll haben. Der Kniff der Reihe aber ist, Elling unsicher in die Welt hineintapsen zu lassen, wobei jeder seiner kleinen Schritte zur Gigantenleistung gerät. Auf diese Weise wird der einstige Psychiatriepatient mitsamt seinen Ängsten, seinen Mut- und Wutausbrüchen allmählich aber unaufhaltsam zu unserem Ebenbild. Und es sind seine neurotischen An-, Aus- und Einfälle, die dem Ganzen schließlich die richtige Würzmischung verpassen. Und der große Langweiler ist wieder mal der Sozialpädagoge. Na also ...

    Christoph Pollmann


    Ingvar Ambjørnsen: Elling schreibt Hörspiel mit Jens Wawrczeck, Heinz Werner Kraehkamp, Jule Böwe u.a. Regie: Oliver Sturm 1 CD mit Booklet Laufzeit 59 min. ISBN 3-89813-260-9 Preis: 14,95 EUR Erschienen bei: DAV Der Audio Verlag.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter