• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 02:06

    Toni Mahoni liest: Gebratene Störche

    29.03.2010

    Allet wird jut - und zwar morgen

    Kaffee, Kippe, Berliner Schnauze – das ist Toni Mahoni. Nach dem Internet und kleineren Konzertbühnen erobert er nun auch die Buchläden. Was auf dem Papier als recht dünne Anekdotensammlung daherkommt, entfaltet vorgelesen vom Autor dann doch einigen Charme, hat CHRISTIAN NEUBERT festgestellt.

     

    Ein in Berlin-Schöneweide aufgewachsener Selbstdarsteller hat es verstanden, als Videoblogger Toni Mahoni eine gewisse Berühmtheit zu erlangen: Zu einem bestimmt nicht geringem Anteil hat es der Weblog Spreeblick Mahonis launigen Filmchen zu verdanken, Preisträger des Grimme Online Awards zu werden. Die Aufmerksamkeit, die Mahoni daraufhin wohl zuteil wurde, bot ihm die Gelegenheit, sich unter dem gleichen Pseudonym auch als ernstzunehmender Singer/Songwriter einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren zu können. Nun hat das sympathische Allroundtalent mit der unverwechselbaren Reibeisenstimme seinen ersten Ausflug in die Literaturwelt unternommen – mit Gebratene Störche, seinem „Beitrag zum Niedergang der deutschen Sprache“, wie er das selbst-ironisch, aber auch eventuellen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmend, bezeichnet. Bei „tacheles!“ ist das Werk in Form einer Autorenlesung als Hörbuch erschienen.

     

    Toni Mahoni trifft eine vegetarische Feministin

    In seinem Debüt als Schriftsteller entfaltet sich Mahoni, der sein Talent zum Geschichtenerzählen in seinen Videoblogs und als Musiker bereits ausgiebig bewiesen hat, als Romantiker, der die Poesie des Alltags nicht nur in wild oder geregelt wachsenden Blumen, sondern auch in Essensresten, dreckigem Geschirr und Alteisen entdeckt. Er vermittelt geradeaus, wie sich (auch/sogar) mit einer nicht rauchenden, vegetarischen Feministen eine funktionierende Beziehung entwickeln und aufrechterhalten lässt, welche Rolle die Insel Rügen dabei spielt, und worin die besonderen Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Paar anständiger Turnschuhe in Mitte liegen.

     

    Als Autorenlesung funktioniert das alles auch wunderbar. Überhaupt gehört Gebratene Störche ohnehin von niemand anderem als Mahoni selbst vorgetragen, denn Werk und Künstler bzw. Kunstfigur kann man sich hier nur schwer voneinander getrennt vorstellen. Und da man Mahoni, der anscheinend das Vermögen hat, die Unstimmigkeiten des Alltags im Rauch seiner Selbstgedrehten aufgehen zu lassen, alles verzeihen kann und möchte, kann man auch nur schwer einen Grund zum Mäkeln finden, während man sich das Hörbuch zu Gemüte führt.

     

    Die einzelnen Episoden von Gebratene Störche erzählen in chronologischer Reihenfolge, wie Mahoni mit stoischer Gelassenheit, mit nicht viel mehr als mit Tabak und Blättchen ausgestattet, und unterstützt von seinen skurrilen Freunden, die Fallstricke des Lebens spielerisch umgeht und wieder einen Anlass findet, die Schönheit der Schöpfung mit einer Feier zu huldigen. Tiere spielen dabei immer zumindest eine Nebenrolle – die Story hangelt sich konsequent an den lebenden oder lecker zubereiteten Vertretern diverser Gattungen entlang. Dabei verzeiht man Mahoni, dessen raues Timbre an Tom Waits erinnert, dass die spaßigen Anekdoten, die sich u.a. um gelungene Aktionskunst, die Vorzüge des Landlebens, ausufernde Schlachtfeste, leidige Nebenjobs und rührende Liebesbezeugungen drehen, nicht selten arg konstruiert und bisweilen ziemlich klischeehaft sind. Und auch seinen (wohl unvermeidlichen) Friedrichshainer Lokalpatriotismus.

     

    Beim eigenen Lesen seines literarischen Erstlingswerkes würde einem das bestimmt nicht ganz so leicht fallen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter