• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 22. August 2017 | 03:32

    pressplay 2: Die Anthologie der freien Hörspielszene

    23.04.2009

    Unter dem Rauschen hört man die Glocken

    Eine Anthologie der besonderen Art hat der mairisch-Verlag herausgebracht. 20 Hörspiele, so unterschiedlich wie das Genre selbst, versammeln sich auf der neuen Kompilation „pressplay 2“. Darauf präsentiert sich die aktuelle Hörspielszene vielseitiger denn je. Von SIMONE UNGER

     

    Im Schatten großer Sendeplätze gedeiht seit ein paar Jahren die freie Hörspielszene. Immer mehr Autoren produzieren Stücke auf höchstem technischen Niveau und machen sich vor allem über Wettbewerbe einen Namen. Diese Entwicklung hat nun der mairisch-Verlag zum Anlass genommen, zum zweiten Mal eine Anthologie der freien deutschen Hörspielszene zu präsentieren. „Pressplay 2“ ist noch besser als der Vorgänger aus dem Jahr 2006, denn auf der neuen Ausgabe zeigen die Autoren, wie sich die ganze Bandbreite des Mediums ausschöpfen lässt.

    Das Spektrum reicht von knapp dreiminütigen Klangcollagen bis hin zu einstündigen Hörspielen, Features wechseln sich mit experimentellen Stücken ab. Der Hörer taucht ab in den Groove der Großstadt, lauscht elektronischen Orakeln und Klopfzeichen, dringt ein in die Geschichte einer depressiven Schauspielerin und folgt Pendlern auf ihrer täglichen Reise im ICE. Dadurch entsteht ein sehr facettenreiches Bild, das nicht nur durch die durchgängig hohe technische Qualität besticht. Auch die Zusammenstellung macht die Anthologie zu einem Hörerlebnis voller Überraschungen.

    Jenseits der Effekte


    In den Vordergrund treten dabei vor allem die stilleren Stücke, die fast ohne akustische Effekte auskommen und stattdessen auf die Präsenz der Stimme setzen – wie in Robert Schöns beeindruckendem Hör-Stück „Sybille“, dem Porträt einer manisch-depressiven Schauspielerin. Mit wenigen Mitteln gelingt es ihm, eine Atmosphäre von klammer Verschlossenheit zu erzeugen. Ähnlich intensiv, wenn gleich mit größerem technischen Aufwand produziert, wirkt auch Mia Frimmers „den einen, die eine“, eine Montage aus Textfragmenten und Monologen über die Liebe, die Sehnsucht und den Spannungen dazwischen.

    Andere Hörspiele wiederum erinnern eher an kunstvoll vorgetragene Etüden: Hinter den technischen Effekten vermisst man hier manchmal eine tragende Idee, so dass diese Stücke trotz aller Raffinessen nicht lange im Gedächtnis bleiben. Doch verringert dieser Eindruck nicht die Gesamtwirkung, denn erstens ist eine Anthologie immer so gut wie ihr bestes Stück, und zweitens halten auf „pressplay 2“ gerade die musikalischeren Samples die dramaturgische Spannung in der Anthologie. Sie machen die Serie zu einem wirklich abwechslungsreichen Hörerlebnis.

    Frei und bekannt


    Einziger Kritikpunkt: Überraschend ist leider, dass die meisten der vorgestellten Autoren weniger unbekannt sind, als es der Anspruch der Anthologie nahe legen würde. Allen voran ist hier Paul Plamper zu nennen, dessen Kurzhörspiel „Kühlschrank“ Teil seiner Dramat-Mix Reihe ist, die er zusammen mit Beat Halberschmidt 2005 für den WDR produziert hat. Neben ihm gehören Felix Kubin, Jens Jarisch und nicht zuletzt der Herausgeber Claes Neuefeind selbst, der ebenfalls mit einem Stück vertreten ist, zu den Autoren, die bereits mit beiden Beinen fest im Geschäft verankert sind.

    Auch die übrigen Hörspielmacher sind zumeist keine Unbekannten mehr. Häufig stammen sie aus dem Umfeld einschlägiger Wettbewerbe wie dem Plopp-Award und dem Leipziger Hörspielsommer. Einige von ihnen waren sogar schon auf der ersten Anthologie vertreten. Diese Tendenz zeigt, wie eng das Netz auch in so genannten freien Szenen gewebt ist. Selbst für engagierte Verlage scheint es schwierig, gute Autoren zu finden, die bislang noch keine Chance hatten, ihre Stücke einem größeren Publikum, geschweige denn den Hörspielredakteuren vorzustellen. Das ist bedauerlich, denn besonders für letztere ist die Anthologie eine hervorragende Möglichkeit, bislang noch wenig bekannte Talente zu entdecken. Für alle anderen bietet sie eine spannende Abwechslung zum klassischen Radio-Programm.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter