• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 24. Juli 2017 | 02:43

    Lars Gustafsson: Wollsachen

    26.05.2008

    Im Hades riecht es nach Wolle

    Der schwedische Autor hat in Deutschland weitaus mehr Erfolg als in seiner Heimat. Vielen seiner Protagonisten verpasst er neben seinem eigenen Geburtsdatum, auch gern mal seinen Vornamen. Wie dem Lehrer Lars Herdin, dem Christian Brückner in diesem Hörspiel eine unverwechselbare Stimme verleiht. Von INGEBORG JAISER

     

    Wolle zeichnet sich durch zwei wichtige Eigenschaften aus: einerseits wärmt sie und spendet Geborgenheit – andererseits schützt sie, schirmt ab und isoliert. Betrachtungen zur Wolle sind ein ständig wiederkehrendes Motiv in der Gedankenwelt Lars Herdins, eines 34jährigen schwedischen Mathematiklehrers. Einst war er angetreten, um die Welt zu verändern oder gar zu verbessern, doch nun sitzt er abgestumpft in der schwedischen Provinz der späten 60er Jahre, unterrichtet an dem allseits überschätzten Trummelsberger Gymnasium („einem Freizeitheim für die ältere Jugendliche mit einer Wassersuppe von Unterricht“) und verfällt zusehends einer zähen Melancholie. Er zerbricht an der Verlogenheit der Gesellschaft, „die Humanität und Anteilnahme heuchelt, während in Wirklichkeit kein Mensch auch nur in einer einzigen Sekunde seines Lebens das Gefühl hat, dass jemand für ihn oder für sie Verantwortung übernimmt“. Nur Ingrid, eine Englisch und Schwedisch lehrende Kollegin, findet noch Zugang zu dem schweigsamen, eigenbrötlerischen Einzelgänger.

    Selten einmal zieht Herdin sich selbst aus dem Sumpf der Teilnahmslosigkeit und wird aktiv, wie im Falle des jungen hochbegabten Schülers Lars Carlsson, dem er besondere Förderung angedeihen lassen möchte. Doch der Versuch eines Gesprächs mit dem reservierten, selbstgefälligen Schulleiter – hektisch abgehandelt zwischen Multimediakonferenzen und Studientagungen – bleibt erfolglos. Selbst die Eltern von Carlsson scheinen sich nicht im Geringsten für das Vorankommen ihres Sohnes zu interessieren. Das gibt Herdin, der selbst in seiner Jugend als Mathematikgenie galt, der mit frühen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften brillierte und schließlich promovierte, den Rest.

    Plötzliche Ströme von zögerndem Glück

    In den folgenden Weihnachtsferien kommen die Dinge ins Rollen, nimmt das Unheil seinen Lauf. Eines Morgens steht plötzlich Claire, die ehemalige Freundin Carlssons, verzweifelt und verheult, vom Geruch feuchter Wolle umgeben, vor Herdins Tür. Carlsson hat eine Überdosis Verdünnungsmittel geschnüffelt, nachdem er von Claire verlassen wurde und zudem noch Ärger mit der Polizei bekam. Spontan finden Herdin und Claire, Lehrer und Schülerin zueinander und beginnen eine erotische Beziehung. Das gänzlich Unerwartete ist somit eingetreten: der sich selbst der Empfindungslosigkeit und Liebesunfähigkeit bezichtigende Herdin fühlt „plötzliche Ströme von zögerndem Glück“.

    Doch das kostbare Gefühl ist von kurzer Dauer. Carlsson stirbt an einer Lungenentzündung, Claire wird während einer Demonstration brutal zusammengeschlagen und Herdin ist wegen der sexuellen Beziehung zu einer Schülerin auf weiteres vom Dienst beurlaubt. Schließlich kommt der Lehrer am 6. Juni 1971 auf tragische Weise um, als er eine Zeitung holen will und beim Überqueren der Strasse von einem Laster der Hüttenwerke erfasst wird. „Wenn einer mal nett ist,“ resümiert Claire lakonisch, „dann geht er auch schon hopps.“

    „Wollsachen“ - nach dem 1974 erschienen, gleichnamigen Roman von Lars Gustafsson - ist ein leises, zurückhaltendes, reduziertes, nur durch die Musik Monteverdis unterlegtes Kammerspiel, dem Christian Brückner als Herdin, Sabine Postel als Claire und Heidemarie Rohwedder als Ingrid eindringliche Stimmen verleihen. Die Begründung, mit der die Jury 2005 den Deutschen Hörbuchpreis an den Parlando Verlag vergab, trifft unbestritten auch auf diese CD zu: „Jedem Satz, den Brückner auf den Hörbüchern von „Parlando“ spricht, hört man an, dass seine Worte vorher gewogen wurden, nach-gedacht, in den Rhythmen des Textes verortet wurden. Das verlangt ein Zögern, ein Sich-dem-Text-Überlassen. .. Hauptdarsteller aller Parlando-Hörbücher ist die Sprache selbst mit ihren Brüchen, Zwischentönen, Abgründen, Höhepunkten.“

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter