TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 11:13

Joseph Roth: Die Kapuzinergruft

03.01.2008

Die Fortsetzung

Rothschild's CD-Tipp: Die Symbiose von individuellen Schicksalen und Zeitgeschichte, unmittelbar überzeugende Vergleiche und Metaphern und vor allem eine in Rhythmus und Melodie unvergleichliche Sprache machen dieses Werk besonders.

 

Thomas Mann gilt nach allgemeinem Konsens als der bedeutendere Schriftsteller. Ich bekenne: ich ziehe ihm Joseph Roth vor. Sein „Radetzkymarsch“ gehört zu meinen Lieblingsbüchern, die ich immer wieder lese und die mich stets aufs Neue ergreifen, im mehrfachen Sinn dieses Wortes. „Die Kapuzinergruft“, eine Art Fortsetzung in Ich-Form, erreicht nicht die Grandiosität des „Radetzkymarsches“. Aber auch dieser Roman weist Qualitäten auf, die das berühmtere Werk auszeichnen: die Symbiose von individuellen Schicksalen und Zeitgeschichte, unmittelbar überzeugende Vergleiche und Metaphern und vor allem eine in Rhythmus und Melodie unvergleichliche Sprache. Vielleicht hat Martin Walser Recht, der einmal sinngemäß äußerte, es sei die Sprach- und Sprechmelodie, die Werke süddeutscher Autoren – und dazu gehören in diesem Zusammenhang auch die Österreicher – für norddeutsche Leser und Kritiker weniger zugänglich erscheinen lassen als die ihrer norddeutschen Kollegen. Das wirkt sich aus, wo die Mehrzahl der meinungsbildenden Medien ihren Sitz in Hamburg oder Berlin hat. Auch wer die Wandlung Joseph Roths vom entschiedenen Sozialisten zum Monarchisten nicht mitvollziehen mag, wird sich, wenn er mit Grillparzer, Nestroy und Schnitzler aufgewachsen ist, dem Klang der „Kapuzinergruft“ nicht entziehen können.

Peter Matic ist ein Schauspieler der alten Schule. Er liest den ungekürzten Roman auf fünf CDs mit einer angenehmen Stimme und deutlicher Artikulation. Wer Hörbücher der eigenen Lektüre vorzieht, ist mit dieser Kassette bestens bedient. Aber Vorsicht beim Autofahren. Joseph Roth kann einen schon so sehr fesseln, dass man den nächsten Baum übersieht.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter