TITEL kulturmagazin
Freitag, 31. März 2017 | 00:38

Dieter Mann liest Anton Tschechow: Krankenstation Nr. 6

06.12.2007

Tschechows Meistererzählung

Rothschild's CD-Tipp: Der Arzt und große Humanist entwirft hier ein ebenso wirklichkeitsnahes wie deprimierendes Bild von den Zuständen in Russland im Allgemeinen und in psychiatrischen Anstalten im Besonderen.

 

Tschechow ist im deutschsprachigen Raum in erster Linie als Dramatiker bekannt. In zweiter Linie kennt man ihn als Autor humoristischer Erzählungen. Eine seiner grandiosesten Erzählungen aber, „Krankenstation Nr. 6“, ist eine, ungeachtet humoristischer Elemente, höchst tragische Geschichte, ein Porträt eines außergewöhnlichen Menschen und ein herb kritisches Bild der Gesellschaft zu Tschechows Zeit zugleich. Der Arzt und große Humanist entwirft ein ebenso wirklichkeitsnahes wie deprimierendes Bild von den Zuständen in Russland im Allgemeinen und in psychiatrischen Anstalten im Besonderen. Und wenn diese Erzählung auch mehr als hundert Jahre alt ist: so schrecklich viel hat sich seither nicht verändert.

Die Konstruktion der Erzählung ist so einfach wie intelligent. Der Arzt Andrej Ragin wird nach und nach in eine Lage versetzt, in der er am eigenen Leib erfahren muss, wie es den Patienten im Krankenhaus in der Abteilung für psychisch Kranke ergeht. Eine tiefe Melancholie macht sich breit, die sich auf den Leser überträgt. Aber diese Melancholie ist keine „Stimmung“. Sie hat gesellschaftliche Ursachen, die Tschechow nicht benennt, sondern in Handlung und Dialoge umsetzt. Im Mittelpunkt stehen die Gespräche Ragins mit dem adeligen Ivan Gromov, dessen Verwirrungen mehr Wahrheiten an den Tag bringen als die Einsichten der vorgeblich Gesunden.

Dieter Mann spricht den Text mit wohltuend sachlicher Nüchternheit. Er weiß, dass Tschechow keines outrierenden Nachdrucks bedarf. Da stellt sich ein Schauspieler in den Dienst der Literatur, statt sich eitel zu spreizen. Hörbuch ist eben nicht gleich Hörbuch.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter