• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 17:31

     

    Horst Evers: Mehr vom Tag

    14.09.2006

    Der Gott der Harmlosigkeit

    Es ist wie das Erblicken der bennschen Urgesichte: Ein Mann wacht auf und wird sich der absurden Ausgestaltung der Welt bis in seine tiefste Untiefe bewusst. Einziger Unterschied zu Gottfried Benn: Wir können bei Horst Evers alles, was er erlebt, nachvollziehen und dürfen lachend überleben.

     

    Seine Bühnenperformance ist legendär minimal. Sein Tonfall der immergleiche: von kleiner Trotzigkeit, alltagsverloren, grundsätzlich von hinnehmender Natur und recht selten in Aufbrause. Man mag diesen komödiantischen Geschichtenerzähler harmlos nennen, denn er umgeht, wo er kann, sich die Patschen an heißen Themen zu verbrennen. Stattdessen berührt er mit phlegmatischer Munterkeit die Dinge des Alltags als habe er die goldenen Hände des Königs Midas. Ja, er ist überaus erfolgreich - und das nicht nur in Berlin, seiner Wahlstatt. Aus dem Banalsten den Zustand der Welt abzuleiten, ist auch keine kleine Kunst, selbst wenn es beizeiten ermüdet und man wie Midas nie richtig satt wird. Aber dieser Witzwicht hat seine Klientel und ist überdies der vermutlich beste Botschafter seiner Texte. Man könnte auch sagen: Noch nie waren sich Komposition und Physiognomie so nah... Das Leben als unendliches Abenteuer, tüftelt Evers den Humor aus dem täglichen Einerlei heraus. Besonders Maschinen haben es ihm dabei angetan, das Tückenhaft-Verschlagene der Apparatur. Ihr ist er ausgeliefert als der große Tollpatsch, der Sonderling von mister-beanschen Gnaden.

    Bewohner des modernen Babylon

    Letztlich ist es aber nicht er, sondern die Welt, die von so absurden Abstraktionsgraden ist, das ein echtes Zurechtfinden unmöglich erscheint. Denn: Was hat die EU-Gigantokratie noch mit dem Einzelnen zu tun? Oder: Alle sprechen voller Empörung oder Verfechtung von Gentechnik, doch keiner - ausgenommen eine winzige Elite - versteht auch nur im Ansatz, was es damit tatsächlich auf sich hat. Die Welt scheint bevölkert von seifenblasenhaften Konzepten, Ideen, über die jeder spricht, von denen aber keiner mehr wirklich weiß. In dieses Rhetoriktheater der Welt wirft Evers seinen Protagonisten, sein alter ego, wie in eisigstes Wasser. Und dass es in dieser frostigen Hölle dann komisch wird, ist sein Verdienst. Immerhin.

    Christoph Pollmann


    Horst Evers: Mehr vom Tag. Erzählentertainment 1 CD, Laufzeit: 74 min.ISBN: 3-86604-267-1. Preis: ¤ 14,95. Erschienen bei: WortArt.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter