• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. Juli 2017 | 04:35

     

    Arne Dahl: Böses Blut

    06.03.2006

    Vom Schmerz der Söhne
    Auf dem Flughafen Newark wird der angesehene schwedische Literaturkritiker Hassel unter grauenhaften Umständen ermordet. Als dann ein weiterer Mord in Schweden geschieht, ist die Fahndungsgruppe A alarmiert, denn das Vorgehensmuster gleicht bis aufs Haar der Methode, welche der berüchtigte Kentuckymörder anwandte. Allerdings weicht das psychologische Profil des Serienkillers in einem entscheidenden Punkt von allen sonstigen ab: kein Serienkiller legte 15 Jahre Pause ein, bevor er wieder zu morden begann.

     

    Einmal abgesehen von dem hinreichend bekannten Szenario „Polizei jagt Serienkiller“ beginnt Arne Dahls zweiter Roman recht spannend. Auch die folgende Handlung entwickelt eine gewisse Dramatik und Dynamik. Doch die Glaubwürdigkeit bleibt dabei leider völlig auf der Strecke.

    Aktuelle Themen in Plots einzubauen gehört ja spätestens seit Henning Mankell zum guten Ton des schwedischen Krimis. Man kann aber auch übertreiben, wie im vorliegenden Fall trefflich vorgeführt wird. Nicht alleine, dass das erste Mordopfer zu denjenigen Vätern gehört, welche die Kindheit ihres Sohnes zur Hölle gemacht haben und dabei irreparable Schäden verursachten, auch zwei Ermittler, darunter der Sympathieträger Hjelm, haben offensichtlich ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Nachwuchs. Und diese Thematik erstreckt sich dann auch noch auf weitere Personen.

    Die Lesung als solche erfolgt gewohnt souverän durch Till Hagen. Allerdings erlaubt die Story nicht, dass er hier seine Stärken voll ausspielen kann, sondern dass er sich, im Vergleich etwa zu „Tiefer Schmerz“ und „Misterioso“, deutlich bei der Interpretation des Hörbuches zurückhält. Fazit: „Böses Blut“ ist der zweite Roman rund um die Fahndungsgruppe A. Verzieh man Arne Dahl beim Auftakt der Reihe „Misterioso“ noch einige Ungereimtheiten, so fallen diese Kleinigkeiten hier bereits unangenehm ins Gewicht. „Böses Blut“ krankt an einem völlig unglaubwürdigen Plot. Wer damit leben kann, wird bis zum Ende des Hörbuches ausgezeichnet unterhalten. Alle anderen sollten spätestens nach der dritten CD abschalten.

    Wolfgang Haan


    Arne Dahl: Böses Blut
    Sprecher: Till Hagen
    6 CDs, Laufzeit: 520 min.
    ISBN 3-88698-768-X
    Preis: 24,90 ¤
    Erschienen bei: Steinbach Sprechende Bücher

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter