TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 11:12

 

Gilgamesh-Epos

05.03.2006

Ein Hörspiel von Raoul Schrott
Das Gilgamesh-Epos ist vermutlich eines der ältesten Epen der Menschheitsgeschichte. Es handelt, wie könnte es anders sein, von Themen, die die Menschen auch heute noch bewegen: Freundschaft, Liebe, Macht und dem Traum von der Unsterblichkeit. Das Epos, ursprünglich in arkadischer Sprache auf zwölf Tafeln aus Lapislazuli geschrieben, wurde im vergangenen Jahrhundert in den Ruinen des Tempels von Nabu in Ninive gefunden.

 

Gilgamesh, König von Uruk, Erbauer der Stadtmauer, erstmals zweitausendneunhundert vor Christus erwähnt, Held und Lebemann, der zu drei Teilen ein Gott ist und zu einem Teil Mensch. Der unsterbliche Gilgamesh, König von Uruk, begegnet dem ebenbürtigen Enkidu, der halb Mensch, halb Tier, in der Steppe lebt. Die beiden messen im Kampf ihre Kräfte, um festzustellen, dass nur ihre Freundschaft siegen wird. So leben sie fortan zusammen, teilen Bett und Frau miteinander und pflegen eine homoerotische Männerfreundschaft.

Die Abenteuer, die sie sich selbst auferlegen, um ihre Langeweile zu bekämpfen, führen sie in die heiligen Zedernwälder, wo sie auf Chumbaba treffen, einem Gott der Unterwelt, den sie überlisten. Weitere Abenteuer führen sie zu Schamasch, dem Sonnengott und zur Göttin Ischtar, die versucht, Gilgamesh mit Liebesversprechen zu umgarnen.Doch die Lebenslust der beiden wird durch den unerwarteten Tod des Enkidu beendet.

Gilgamesh, ein Hörspiel von Raoul Schrott, das bereits im Hansa-Verlag als Buchprojekt vorliegt, wurde vom Bayrischen Rundfunk als Hörspielproduktion inszeniert. Auf Grundlage der Übersetzung von Raoul Schrott führte Klaus Buhlert die Regie und er komponierte auch die szenischen Klangkulissen, um dem archaischen Erzählstoff hörbares Leben einzuhauchen.
Die Sprecher Joseph Bierbichler, Martin Wuttke, Thomas Holzmann, Felix von Mannteufel u.a. tauchen mit ihren Stimmen in die archaischen Klang- und Sprachwelten einer Zeit ein, die fünftausend Jahre vor unserer Zeitrechnung liegt.

Eine Jahrhundertproduktion, bei der es gelungen ist, mit den technischen Möglichkeiten der Radiokultur einen archaischen Stoff ins einundzwanzigste Jahrhundert zu transportieren. Die vorliegende CD-Produktion ist zu einem Gesamtkunstwerk geworden, die das Prädikat „besonders wertvoll“ verdient.

Rüdiger Heins


Gilgamesh-Epos
Von Raoul Schrott
Der Hörverlag
Sprecher:  Joseph Bierbichler, Martin Wuttke, Thomas Holzmann, Felix von Mannteufel
Hörspiel-CD
Laufzeit 195 Min.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter