• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 27. Juni 2017 | 17:39

     

    Beate Dölling: Mama verliebt / ab 11

    25.03.2004

     




    Ein turbulentes Familienleben ist die knapp zwölfjährige Mara gewöhnt.




     

    Schließlich haben ihre beiden freiberuflich tätigen Eltern - die Mutter schreibt, der Vater entwirft Grafiken - schon immer sehr eigene Ansichten. Maras Mutter Susanne tut alles, um der "Mutterfalle" zu entgehen und ist auch mit zwei Töchtern - Mara hat noch eine dreieinhalbjährige Schwester - eine berufliche erfolgreiche, unabhängige Frau. Trotzdem ist die Familie in keinster Weise auf das vorbereitet, was über sie hereinbricht. Erste Anzeichen sind Verträumtheit und Vergesslichkeit der Mutter, die Eltern reden ständig "Klartext" miteinander. Bei einem Essen mit Mamas Arbeitskollegin Olga platzt die Bombe:

    Ich habe Hunger und will schnell essen und dann raus hier und endlich Lizzy erreichen, und gerade, als sich bei mir wie ein Nachtgespenst mit Flügeln der Gedanke einschleicht, dass ich ja Ilias mal kurz anrufen könnte, nur um zu fragen, wie weit er mit seinem Aufsatz ist, sagt Papa, als wär`s nur der Wetterbericht: "Eure Mama ist verliebt."
    Olga lächelt uns an. Mama pustet in ihren Spinat ohne uns anzugucken. Mucki schmatzt extra laut und hört plötzlich auf zu kauen. "Verliebt?", sagte sie. "Mama verliebt?" scheint ihr zu gefallen. Sie sagt es noch ein paar Mal wie einen Refrain und freut sich. Papa huscht mit einem schüchternen Blick über Olgas Gesicht und schaut erst Mama und dann mich an.
    "Ihr wisst ja", sagt er leise, "ich bin dafür, dass wir in der Familie die Karten auf den Tisch legen."
    Er hustet sich einen Frosch aus dem Hals. Vielleicht ist es aber auch schon ein Raucherhusten. Er sieht sehr blass aus. "Das ist eine Situation, die uns schließlich alle angeht. Eure Mama hat sich in Olga verliebt."

    Mama verliebt - das ist eigentlich schon schrecklich genug. Aber in eine Frau? Mara kommt damit kein bisschen klar, reagiert mit Trotz und Wut. Dabei hatte das Leben gerade angefangen interessant zu werden: ihre beste Freundin Lizzy hat sich verliebt und Mara hat auch den Jungen ihrer Träume entdeckt. Und jetzt das. Beate Dölling lässt uns die Ratlosigkeit eines Mädchens hautnah miterleben. Von ersten Ahnungen über Spekulationen, was die beiden Frauen denn miteinander im Bett so tun, werden Maras Gefühle und Gedanken mit seismographischer Genauigkeit aufgezeichnet. Aus ihrer Perspektive wird die Ungeheuerlichkeit der neuen Situation geschildert, auf die die kleine Schwester mit Heulkrämpfen, die Großmutter mit blankem Entsetzen und der Vater mit bemühtem Verständnis reagiert. Mara ist überfordert, klaut Olga sogar den Geldbeutel, flüchtet sich in eine Krankheit, nur um ihre Ruhe zu haben. So ernst das Thema ist: nie werden Gespräche und Situationen ohne Humor erzählt. Es nützt nichts, Olga ist eine neue Tatsache in Maras Leben und sie muss sich damit auseinandersetzen. "Mama ist seit September lesbisch" klingt furchtbar. Aber gibt es tatsächlich andere Formen der Liebe, ist Mamas Herz vielleicht so groß, dass alle darin Platz haben? Eine spannende Auseinandersetzung mit Lebensentwürfen, traditionellem Rollenverständnis und neuen Formen des Zusammenlebens.


    Andrea Wanner


    Beate Dölling: Mama verliebt.
    dtv junior 2003. Broschur. 192 Seiten.
    Ab 11 Jahren. 7 Euro.
    ISBN: 3-423-70787-9

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter