• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 20:19

    Karl-Heinz Mai / Herbert Günther: Wir Kinder von früher

    11.07.2011

    Trümmer, Schwarzmarkt und die Freude an den kleinen Dingen

    Ende letzten Jahres gab es an dieser Stelle eine Rezension zu Anke Kuhls nostalgisch-pfiffigem Bilderbuch Oma ist echt toll. Jetzt gibt es einen Bildband für Kinder, der in einer gelungenen Kombination von zeitgenössischen Fotos und fiktiven Geschichten Kindheit in der Nachkriegszeit erlebbar macht und Kindern eine Zeit nahe bringt, als ihre Großeltern Kinder waren. Von BEATE MAINKA.

     

    Es war einmal ein Soldat, der kam schwer verwundet aus dem Krieg in seine Heimatstadt Leipzig zurück. Da er keine Beine mehr hatte, aber viel Zeit, fuhr er mit seinem »Selbstfahrer«-Rollstuhl durch die Straßen der Stadt und machte Fotos. Ganz besonders die Kinder hatten es ihm angetan und so hinterließ er der Nachwelt ein anschauliches Vermächtnis über Kindheit nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Rede ist von Karl-Heinz Mai (1920 – 1964), der in seinem Leben als Fotograf 25.000 Fotografien machte, die dank seines Sohnes der Nachwelt erhalten geblieben sind. 136 davon sind in diesem bemerkenswerten Bildband zusammengestellt. Die Geschichten dazu hat sich der renommierte Kinderbuchautor Herbert Günther ausgedacht, selbst Kind dieser Zeit (geb. 1947).

     

    Abenteuerliche Zeiten

    Wie war das eigentlich damals, als es weder Fernsehen noch Rechner gab, ein Telefon eine Seltenheit war und ein Radio bereits das Tor zur großen Welt bedeutete? Die Städte liegen in Trümmern, die Väter sind häufig abwesend, tot, vermisst oder in Gefangenschaft oder, wie bei der kleinen Annie, durch den Krieg so versehrt, dass sie im Rollstuhl sitzen. Leicht ist diese Kindheit beileibe nicht, manchmal sogar gefährlich, denn die Trümmergrundstücke locken (verbotenerweise) als Abenteuerspielplätze. Die Sammel-Sophie, die dort immer ihr Holz sammelt, wird gar verschüttet und behält Albträume zurück. Ihr Foto ist eines der eindrucksvollsten der Sammlung, sie steht vor den Überresten eines Hauses, in langen Hosen und staubigem Mantel, die Haare offen und zerzaust und hält mit ernstem Blick ihre Beute an sich gedrückt, ein paar Holzlatten.

     

    Die Zeiten sind schlecht, Essen ist kostbar, man sieht es den Kindern auf den Bildern an, schlank bis mager sind sie, übergewichtig ist kein einziges. Die Jungen tragen im Sommer kurze Hosen, die Mädchen Kleider und Röcke und die langen Haare sind brav zu Zöpfen geflochten oder werden mit einem Haarschleifen-Propeller aus dem Gesicht gehalten. Und fast immer halten die Kinder sich draußen auf, meist in altersgemischten Gruppen, was angesichts der beengten Wohnverhältnisse kein Wunder ist.

     

    Geschichten von einem anderen Alltag

    Herbert Günther nimmt die Fotos zum Anlass, uns die Geschichte eines Jungen zu erzählen, der in dieser Zeit heranwächst und seine Umgebung aufmerksam beobachtet. Zu vielen Personen weiß er eine Begebenheit oder erklärt, was es mit den Abgebildeten auf sich hat. So entsteht exemplarisch für heutige Kinder das lebendige Bild einer Zeit, die heute fast vorsintflutlich anmutet mit ihren Entbehrungen: Essen auf Lebensmittelmarken, Holzknappheit in den Städten, Alltags- und Sonntagskleidung, kaum Spielsachen. Betrachtet man die Fotos vom Lande, hat man allerdings kaum den Eindruck, als hätten diese Kinder viel entbehrt. Das enge Zusammenleben mit Tieren – ein stolzer Dreikäsehoch mit einem Zicklein auf dem Arm, ein strahlendes Mädchen mit einem Huhn, aber auch die Läuse auf Peterchens Kopf – wird ebenso dokumentiert wie der Streit von Michel und Josef, ob Hunde oder Katzen die besseren Haustiere sind.

     

    Man sieht es den Kindern an, es war für sie etwas ganz besonderes, fotografiert zu werden. Oft strahlen sie in die Kamera – Mai scheint dafür ein Händchen gehabt zu haben – und haben sich richtig herausgeputzt für dieses Ereignis. Dennoch wirken die Bilder nicht steif oder gestellt, harmonieren die Dargestellten mit ihrer Umgebung, bilden mit den Geschichten eine gelungene Einheit. Dieser eindrucksvolle Bildband ist ein wirklich gelungenes Stück Geschichtsschreibung für Jung und Alt, bietet vielfachen Diskussionsstoff und ermuntert zum Nachfragen und Erzählen, generationsübergreifend.

     



     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter