TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 06:17

Irene Gunnesch: Faule Frieda

27.06.2011

Ein Plädoyer für die Faulheit

In einer hektischen Welt, in der die Menschen von morgens bis abends unterwegs sind, elaborierte Zeitpläne auch schon die Tage der Kleinen bis zur letzten Minute verplanen, scheint Faulheit das Letzte zu sein, was die Welt braucht. ANDREA WANNER schnauft an der Seite von Frieda einmal richtig durch.

 

Faultiere findet man in den Baumkronen der tropischen Regenwälder von Mittelamerika und dem Amazonasbecken bis zum südlichen Brasilien. Und da hängen sie nun fast ihr gesamtes Leben an einem Ast, mit dem Rücken nach unten an ihren gebogenen Klauen, die als Haken fungieren. Eines von ihnen ist Frieda.

 

Frieda hängt im Baum, sieht die Welt auf dem Kopf, vespert ab und zu ein Blättchen und verlässt nur einmal in der Woche den Baum, wenn die Verdauung es notwendig macht. Ansonsten ist sie faul, zufrieden und glücklich. Klar, dass das auf manchen Aktiven provozierend wirkt. Ein Affe, der den lieben langen Tag kreischt, hüpft und unermüdlich unterwegs ist, bringt es auf den Punkt:

 

He du! Unnützer Blättchenfresser!
He! Hängebeutel! Fauler Sack!
Du solltest springen wie wir Affen.
So läuft das heut‘! Und zwar zack, zack!

 

Das Faultier verdrießen diese Schmähreden nicht im Mindesten. Frieda ist eben nicht nur faul, sondern tatsächlich entspannt. Sie antwortet dem Affen nicht einmal denkt sich lieber ihren Teil. Denn sie ist längst der Meinung, dass es schon mehr als genug von denen gibt, die lauthals schreiend durch den Tag hektiken. Und so scheinen die Positionen unvereinbar.

 

Perspektivenwechsel

Irene Gunnesch erzählt eine Fabel, die weit weg von uns stattfindet und deren Moral doch so schlicht und simpel in unser aller Leben passt. Denn der gestresste Affe lässt sich tatsächlich auf Friedas Einladung ein und wirft hängend einen ganz neuen Blick auf die Welt. Ein Blick, der auch ihn, den Aktiven, manches überdenken lässt. Die Illustratorin Heide Stöllinger hat für die beiden ein herrliches  Buntstiftparadies geschaffen mit exotischen Blumen, riesigen Schmetterlingen aber auch einer gaffenden, lauten Touristengruppe und vielen anderen Tieren. Faule Frieda ist ein Vorschlag an alle, einmal innezuhalten, durchzuschnaufen und Abstand zu gewinnen. Dem Affen hat’s geholfen.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter