• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 22:33

    Marie-Aude Murail: Ich Tarzan - du Nickless!

    13.06.2011

    Völkerverständigung

    Eltern wollen das Beste für ihre Kinder, und meistens beinhaltet das, dass die eigenen Kinder im Leben weiter kommen sollen als man selbst. Die schulischen Leistungen sollen gut sein, Sport zu betreiben und ein Instrument zu erlernen ist Pflicht und auf Fremdsprachen kann man sowieso nicht verzichten. ANDREA WANNER war gespannt, wohin der elterliche Ehrgeiz im Falle von Jean-Charles führt.

     

    Wir kennen den Titel des Buches in seinem Original als unvergesslichen Tarzan-Jane-Dialog alle. Zumindest wir Erwachsenen. Wenn Kinder ihn nicht kennen – und bei 8-jährigen liegt die Vermutung nahe, dass es nicht zwangsläufig zu ihrem Bildungsgut gehört, macht das auch nichts. Denn die Situation werden sie kennen.

     

    »Ich war neun Jahre alt, als ich Holländisch gelernt habe«, beginnt der Bericht des längst erwachsenen Jean-Charles von jenem Campingurlaub in Deutschland, auf den sein Vater so viel gesetzt hatte. Ein Bad in der deutschen Sprache sollte es für seine beiden Kinder, vor allem den Sohn werden, der danach der komplizierten Sprache des Nachbarlandes mächtig sein würde. Mit diesem hohen Ziel im Gepäck reist die Familie von Paris an die deutsche Nordseeküste, schlägt ihr Zelt auf und wartet darauf, dass sich Jean-Charles mit einem deutschen Jungen anfreundet.

     

    Foto: Moritzverlag Foto: Moritzverlag

    Schrappatt, Traboim, Sprohoff

    So trifft Jean-Charles auf Nickless. Und weil Jean-Charles Tarzan kennt, Nickless aber offensichtlich nicht, wird die Vorstellung, bei der sich Jean-Charles auf die Brust schlägt und »Ich, Tarzan!« verkündet, von seinem gegenüber gründlich missverstanden. »Ichtazan« ist von da an Jean-Charles Urlaubsferienname, mit dem ihn der neu gewonnene Freund anspricht. Nickless ist ebenfalls daran interessiert, Französisch zu lernen, aber das Projekt erscheint Jean-Charles nicht spannend genug. So erfindet er einfach eine Fantasiesprache, die er Nickless beibringt, die er aber auch selbst lernen muss (um sich mit Nickless verständigen zu können). So gibt er sie gegenüber seinen Eltern als Holländisch aus, die Sprache, die Nickless spricht. Das führt zu allerlei Verwicklungen, wenn der französische Papa die Zeltnachbarin »auf Holländisch« mit »Holla-i« begrüßt oder die französische Mama sich ein »Wruck« leihen will – das Wort, das Jean-Charles und Nickless gemeinsam als »Ei« verstehen. Aber eben nur sie. Und so kommt Madame leicht irritiert mit einer Flasche Essig zurück.

     

    Sprachkreativ entwickelt Jean-Charles Vokabeln, die er sich abends von seinem Vater abfragen lässt. Papa ist beeindruckt: »Das ist eine äußerst interessante Sprache. Für kurze Hose nehmen sie einfach das halbe Wort für Hose. Hose heißt Pattpatt und kurze Hose Patt. Das ist viel logischer als im Französischen.«

     

    »Brova!«

    Marie-Aude Murails Geschichte ist im Original Französisch. Die Übersetzung irritiert im allerersten Moment ein bisschen, weil das Spiel mit fremden Sprachen  natürlich unübersetzt besser funktioniert. Paula Peretti ist dennoch eine Übersetzung gelungen, die einen dieses Problem schnell vergessen lässt. Das amüsante Spiel mit Kommunikation, mit Wörtern, Missverständnissen und einem herrlichen Schlussgag ist bestens gelungen und die vielen Illustrationen von Michel Gays sorgen dafür, dass auch weniger geübte Leserinnen und Leser nie die Lust an den 56 Seiten verlieren.

     

    Ganz klar, am Ende des Ferienabenteuers steht fest: »Nickless gabumm Ichtazan«, was übersetzt bedeutet, dass Nickless und Ichtazan Freunde sind. Und dem Ruf, besonders sprachbegabt zu sein, macht Jean-Charles auch im weiteren Leben alle Ehre. Brova! Oder wie wir auf Deutsch sagen: »Bravo!«

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter