• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 00:34

    Peter Härtling: Paul, das Hauskind

    08.11.2010

    Ein pflegeleichtes Problemkind

    Immer öfter kommt es vor, dass beide Eltern weg sind. Sie müssen arbeiten, sie machen Karriere, sie haben keine Zeit. So geht es auch Paul. Aber der wohnt zum Glück in einem Haus, wo sich alle um ihn kümmern. Reihum. Aber reicht das? GEORG PATZER meint: In diesem Fall nicht.

     

    Paul hat es nicht leicht: Seine Mutter ist nur selten daheim, sie ist Journalistin und hat einen Job in New York angenommen, der ihr viel Spaß macht.. Auch sein Vater ist ständig auf Dienstreise und manchmal eine ganze Woche nicht da.. Dann muss Paul immer wieder bei Oma Käthe übernachten. Sie ist nicht Pauls richtige Oma, aber sie wohnt im selben Haus, gleich neben Paul. Sie ist nett, aber die Eltern ersetzen kann sie natürlich nicht. Paul fügt sich in sein Schicksal, auch wenn er immer wieder denkt: „Ich sollte aufhören, pflegeleicht zu sein. Die würden staunen.“ Leider hört er nicht auf.

     

    Lösungen für ein Problem?

    Doch dann kommt der Schock: Seine Eltern, die sich  schon länger laufend streiten, wollen sich jetzt scheiden lassen. Und was ist mit Paul? Er wird vertröstet. Aber dann muss sein Vater wegen Depressionen in eine Klinik, und Paul ist völlig allein in seinem Elend. Auch wenn er Oma Käthe hat. Und als sie ins Krankenhaus muss, passen die anderen im Haus auf ihn auf und lassen ihn bei sich schlafen: der Gewürzhändler Engin Üdal und seine Frau Bibi Hensel, die als Model arbeitet, Dr. Adam Schwarzhaupt, ein ehemaliger Anwalt, Carmen und Carlo, die ein Geschäft für Brautmoden haben. Es ist ein gutes Haus, eine gute Hausgemeinschaft, auch wenn es mal Streit gibt: Denn wenn jemand in Not ist, wird ihm geholfen.: Adam Schwarzhaupt wimmelt einen Herrn vom Jugendamt ab, Dr. Ewald Kimmich und Hanni Drübernaus geben Paul Nachhilfe, und alle zusammen feiern nicht nur Hoffeste, sondern auch Pauls Geburtstag. Trotzdem: Für Paul ist das Leben aus den Fugen geraten.

     

    Peter Härtling, der mit „Ben liebt Anna“ einen schönen Klassiker für Kinder geschrieben hat, erzählt ganz unaufgeregt von einem Jungen, dem seine Eltern abhanden gekommen sind und der mit diesem Schrecken und seiner Einsamkeit nicht recht umgehen kann. Leider bleiben die Figuren allzu blass, mehr als ein paar Andeutungen erlaubt Härtling sich nicht zur Charakterisierung. Sogar Pauls Innenwelt, von der er ab und zu erzählt, bleibt farblos, nur ein bisschen Trauer und ein klein bisschen Wut werden deutlich, die aber zu nichts führen.

     

    Zu viel mischt Härtling in seinem Roman zusammen, mit seinen vielen Personen und einer kleinen Krimihandlung bleibt er zu oberflächlich, und auch seine zu wenig feinfühlige Sprache kann weder die reiche Welt eines Kindes, seine Ängste und seine Einsamkeit, seine Hoffnungen und Enttäuschungen noch die Konflikte so richtig lebendig werden lassen. Was zu einem gefühlvollen Kindheits- und Scheidungsroman und einer aufregenden Schilderung eines etwas ungewöhnlichen Mietshauses hätte werden können, bleibt so leider allzu betulich. Wäre man böse, könnte man auch sagen, das Buch ist Sozialkitsch.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter