TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 17:01

Tove Appelgren: Keiner hat mich lieb, findet Josefine

05.08.2010

"Ich bin immer die Alleinste!"

Kinder aus Patchworkfamilien haben es nicht immer leicht haben, ihren Platz in der Familienhierarchie zu finden. Da werden schnell falsche Rückschlüsse gezogen wie von Josefine, dem Sandwich-Kind. Von BEATE MAINKA

 

Wir schlagen das Bilderbuch auf und haben die pure skandinavische Sommeridylle vor Augen, ein nettes Holzhäuschen am Strand, ein kleines Mädchen, das gerade mit Schwimmring vergnügt aus dem Wasser stapft, die Mutter, die draußen das Geschirr abwäscht, ein Dreirad, Möwen auf dem Dach, herumliegendes Spielzeug. Tatsächlich geht das auf der nächsten Seite auch noch so weiter, denn Josefine spielt vergnügt mit ihrer kleinen Schwester Freja und ist die Prinzessin vom Spielhäuschen. Doch das Unheil naht in Form von Stiefschwester Wendla, die nun die Rolle der Prinzessin übernehmen will. Schon entwickelt sich der allerschönste Streit, Mamas Schlichtungsversuch scheitert, Josefine schmeißt hin und verschwindet schmollend auf ihrem Stein im Schilf. Dort versinkt sie in Selbstmitleid, denn ihren großen Bruder Paul, Wendla, die Tochter von Mamas neuem Mann Viktor und die kleine Freja hat Mama sowieso viel lieber. Doch manchmal helfen auch düstere Fantasien wie über die eigene Beerdigung und schon entsteht daraus ein Spiel, das alle begeistert aufgreifen. Und dann geht Mama doch tatsächlich spätabends noch mit Josefine baden, ganz allein zu zweit.

 

Das Bullerbü-Gefühl

Warum verstehen es eigentlich ausgerechnet die Skandinavier so ausgezeichnet, auch schwierige Themen mit leichter Hand und ohne Holzhammer-Pädagogik an das Kind zu bringen? Die beiden Schwedinnen Tove Appelgren und Salla Savolainen beweisen das auch in ihrem vierten Bilderbuch mit Titelheldin Josefine, nachdem sie bereits so grundlegende Themen wie den Wunsch nach einem Hund oder das abendliche Zu-Bett-gehen erfolgreich thematisiert haben. Vielleicht liegt es daran, dass die Schweden ihre kleinen Helden mitsamt ihrer noch unausgegorenen Gefühlswelt ernst nehmen, das war schon bei Astrid Lindgren so und hat sich bei Generationen von schwedischen Kinderbuchautoren, unter Berücksichtigung sich wandelnder Familienformen, fortgesetzt. Zudem gönnen sie ihren kleinen Mitbürgern Freiheiten, von denen etwa deutsche Kinder nur träumen können, was vielleicht auch an der grenzenlosen Weite der schwedischen Landschaft liegen könnte. Da hat man Auslauf und findet schnell sein Rückzugsgebiet wie etwa Josefine ihren Stein im Schilf.

 

Problemlösung ganz nebenbei

Gibt es dann doch einmal ernsthafte Probleme, so löst man sie im Vorbeigehen, nebenbei, ohne großes Aufsehen und schon gar nicht mit Schuldzuweisungen. So auch Josefines Mutter, die sich des Ernstes der Lage durchaus bewusst ist, aber auch nicht so recht weiter weiß und zunächst einmal den Zorn ihrer Tochter verrauchen lässt, um dann, als diese ihr Problem alleine gelöst hat, diese Initiative mit einem abendlichen Zusammensein zu belohnen. Das zeugt von hoher pädagogischer Finesse, dem Glauben an die Stärken ihrer Kinder sowie einer großen Portion Gelassenheit im Umgang miteinander.

Ob die schwedische Kindererziehung, wie sie in vielen Bilderbüchern wie etwa der hinreißend anarchistischen Max-Reihe von Barbro Lindgren und Eva Eriksson dargestellt wird, tatsächlich der rauen Realität entspricht, sei dahingestellt. Wir erkennen die gute Absicht und schneiden uns eine dicke Scheibe davon ab. Unsere Kinder werden es uns danken!  

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter