• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 22:45

    Hagena / Clemen: Albert Albatros albert

    29.07.2010

    Nonsense? Natürlich notwendig!

    Ein Alphabet birgt mehr als Buchstaben: Seltsames, Fremdartiges, Skurriles, Verrücktes in sechsundzwanzig Variationen versteckt sich dahinter. Auf eine extravagante Entdeckungsreise geht MAGALI HEISSLER.

     

    Alphabetische Ansammlung aberwitziger Artgenossen warnt der Untertitel - und man sollte die Warnung ernst nehmen. Was folgt, ist keine oberflächliche Buchstaben-Spielerei, sondern ein regelrechtes Lexikon von Tieren, deren Existenz Zoologen zwar grundsätzlich bekannt ist, deren persönliche Verhaltensweisen sie aber aufs Höchste verblüffen würden. Die Tier-Persönlichkeiten werden nicht nur in strikter alphabetischer Ordnung aufgeführt, nein, auch ihr Verhalten wird beschrieben und zwar mit Sätzen, die ausschließlich aus Worten bestehen, die den gleichen Anfangsbuchstaben haben wie das entsprechende Tierwesen. Da "nascht Nora Nashorn Nougat", "Olga Ozelots Onkel orgelt" und "Albert Albatros albert" nicht nur, sondern er tut das "ausgesprochen abends" und auch noch "auf Ausgucken abgewrackter Ausflugsdampfer".

     

    Bis an die Grenzen der Sprache und darüber hinaus

    Das Buch ist kein reines Bilderbuch für Kinder, obwohl sich auch ein kindliches Publikum an all den Merkwürdigkeiten erfreuen kann, die es zu lesen und zu sehen gibt. Das Vokabular ist weit gefasst, es reicht von ein wenig altmodischen Ausdrücken wie "kernig" oder "Quetschkommode" bis zu nicht ganz korrekten zeitgenössischen wie "crasht" ("Carla Chamäleons Computer" natürlich). Es gib "verschuldete Vogelspinnen-Vettern", "empörte Egerlinge" und gleich "hundert hämische Hühner". Formuliert ist es einfallsreich, hin und wieder werden Grammatikregeln ein wenig gedehnt, aber das schadet nichts, im Gegenteil, es verdeutlicht die Flexibiliät und Farbigkeit von Sprache.

     

    In der Widmung reiht die Autorin 54 Adjektive aneinander, die mit dem Buchstaben ‚f’ beginnen, schließlich muss es zum Wort "Familienangehörige" passen. Diese Wörter nacheinander, sozusagen in einem Rutsch, auszusprechen, macht Sprache zum Genuss. Was die sechsundzwanzig Hauptpersonen und eine paar Dutzend Nebenfiguren dergestalt erleben, muss man lesen, um es zu glauben.

     

    Experimentierfreude pur

    Und betrachten! Die Collagen und Illustrationen von Stefanie Clemen sprühen vor Einfallsreichtum, der Text gewinnt durch sie weitere Dimensionen. Auch wird mit der Schrift fröhlich experimentiert, die Buchstaben wechseln die Farbe von Seite zu Seite, bei "Blasius Butt" schlagen sie fast Blasen und einmal steht sogar alles auf dem Kopf.

     

    Es gibt überdies kleine Details zu entdecken, die die Geschichten weiterspinnen oder zum Weiterspinnen anregen. Letzteres stellt sich überhaupt als großer Pluspunkt beim Lesen und Betrachten dieses Buchs heraus: Es regt zu Aktivität an. Man kann die Sätze laut lesen und leise oder gemeinsam. Man kann sie deklamieren, als Zungenbrecher einsetzen, in Silben zerpflücken, man kann sie sogar singen. Das Ganze ist so liebevoll verrückt aufbereitet, dass den eigenen Verrücktheiten keine Grenzen gesetzt sind. Ein richtiger Spaß - ganz sicher nicht nur für Kinder!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter