• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 24. Juni 2017 | 15:46

    Keri Smith: Mach dieses Buch fertig

    17.06.2010

    Vom Umgang mit Büchern

    Wasch dir vor dem Lesen die Hände! Vorsicht, keine Eselsohren! Nimm das Buch nicht mit in die Badewanne! Unser Verhältnis zu Büchern ist von Anfang an bestimmten Regeln unterworfen, zu denen missbilligende Elternblicke gehören, Schutzumschläge, Lesezeichen und mahnende Worte. Und jetzt das! Von ANDREA WANNER

     

    „Mach dieses Buch fertig“ wird der Leser ganz direkt aufgefordert – und ist wohl zunächst mal verblüfft. Fertig? Ist denn das, was man da in Händen hält, noch nicht fertig? Nein, tatsächlich gibt es Frei- und Spielräume, die die Künstlerin Keri Smith den Lesern gelassen hat. Nicht, weil ihr selber nichts mehr eingefallen wäre. Ganz im Gegenteil… Fertig machen? Bedeutet das am Ende gar „kaputt“ machen? Tja, auch das ist nicht ganz falsch. Hier rücken wir einem Buch auf neue, gänzlich ungewohnte Art zu Leibe. „Erschaffen ist zerstören“ lautet dabei das Motto.

     

    Eindeutig

    Die Anweisungen sind klar und unmissverständlich. Knappe Imperative, die sich direkt an DICH richten. Ganz vorne ist Platz für den Namen: „Dieses Buch gehört“. Kennt man. Aber dann soll er da stehen, der eigene Name. In Weiß auf weißem Papier. Oder unleserlich geschrieben. Ganz winzig. Ganz groß… Das stimmt schon ein auf das, was dann folgt und was letztlich in der Ermunterung gipfelt „Vergiss alles, was du über den Umgang mit Büchern gelernt hast.“ Und dann kann es los gehen. Seite um Seite erwarten uns neue Überraschungen, die Kreativität und Fantasie fordern, manchmal auch Mut und die zu verblüffenden Ergebnissen führen können.

     

    Vielseitig

    Was kann man nun eigentlich alles mit diesem Buch machen? „Knüpfe das Buch an einem Faden auf. Schleudere es wild herum. Lass es gegen Wände knallen.“ -  „Herausreißen. Zusammenknüllen.“ – „Ziehe deine Kreise.“ – „Klebe irgendeine Zeitungsseite ein.“ – „Besticke diese Seite.“  - „Verliere diese Seite. (Schmeiß sie raus.) Akzeptiere diesen Verlust.“ – „Lass etwas auf diese Seite tropfen. (Tinte, Farbe, Tee) Klapp das Buch zu und mache einen Abdruck.“ Das sind nur einige Vorschläge aus einer Fülle von Ideen, die  einer bibliophilen Rezensentin manchmal die Haare zu Berge stehen lassen.  Schwarz-weiß mit unterschiedlichen Schriftarten graphisch originell gestaltet, liegt es an DIR, Farbe ins Buch zu bringen. Und Fotos, Fundstücke, Essensreste… Es gibt keine Grenzen.

     

    Einzigartig

    Es ist ein All-Age-Buch, das je nach Alter zu einem ganz anderen Objekt werden wird. Es rüttelt an Tabus, ist ein Befreiungsschlag, eine Respektlosigkeit – die in dieser Art natürlich nicht jedem Buch zukommen soll. Es wird Leser in Lager spalten. Die einen wird es begeistern, die anderen entsetzen.  In den USA wurde es ein Bestseller. Es ist ein Experiment. Und wer damit fertig ist, hat etwas ganz Persönliches. Etwas, mit dem er dann die letzte Anweisung befolgen kann: „Klebe dieses Buch zu. Schicke es an dich selbst.“ Und freu dich, wenn du dein Buch in der Post wiederfindest. Unverwechselbar und eigen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter