TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 16:56

Milena Baisch: Anton taucht ab

08.04.2010

Back to nature

Anton fährt gutgelaunt mit den Großeltern in die Ferien. Seine Stimmung ändert sich nach der Ankunft allerdings schlagartig: So hat er sich das nicht vorgestellt. Wo ist hier der Swimmingpool? Von ANDREA WANNER

 

Anton ist ein Kind unserer Zeit. Seine Tage vertreibt er sich mit Computerspielen, statt Freunde zu treffen chattet er im Internet. Auf Brettspiele kann er verzichten, schließlich gibt es den Fernseher. Klar, kann er schwimmen. Aber natürlich nur im Pool. In den See, an dem der Campingplatz liegt, bringen ihn keine zehn Pferde.

 

Schlingpflanzenhorror

Anton ekelt sich vor dem See. Vor allem, was darin herumschwimmen könnte - von Schlingpflanzen über glitschige Fische, schleimige Schnecken, scheußliche Quallen bis zu zukneifenden Muscheln - es graust ihm. Man sieht ja nicht einmal, was da in der Tiefe lauert! Und all die grässlichen Viecher pinkeln zu allem Überfluss auch noch in diese Brühe. Nein, ohne Anton.

 

Allerdings: So ganz ohne See und Pool sind Ferien auch ziemlich langweilig. Den anderen Kindern scheint das unheimliche Gewässer nichts auszumachen, Arschbomben und Köpper vom Badesteg sind ihr Zeitvertreib von morgens bis abends. Anton braucht dringend ein Alternativprogramm. Und er wird fündig, als er seinen Opa zum Angeln begleitet - wenn auch ganz anders, als sich das Oma und Opa vorgestellt haben ...

 

Ein Fisch namens Piranha

In diesem Buch erzählt nur einer, und das ist Anton selbst. Milena Baisch schafft ihm einen wundervollen Rahmen. Anton kündigt an: „Jetzt erzähle ich die Geschichte.“ Er holt aus, beginnt an jener Stelle, wo er noch ahnungslos und durchaus voller Vorfreude in der Badehose im großelterlichen Auto zu diesem Horrorplatz unterwegs ist. „… hier sind Chips. Ich habe auch extra Popcorn gemacht: Ihr sollt zuhören und sitzenbleiben, alles klar?“

 

Am Ende wird deutlich werden, dass damit seine Eltern gemeint sind. Aber wir bleiben alle brav sitzen, lauschen andächtig jenem Helden, der eigentlich als Starflashman alle Probleme der Welt in den Griff kriegt, aber vor dem See kapituliert. Wie gut, dass er einen Freund findet. Einen Freund, der zuhört, der diskret ist, der Anton Tag für Tag von morgens bis abends und von abends bis morgens Gesellschaft leistet: ein Fisch. Genauer gesagt: ein  Barsch. Ein Barsch, dem Anton einen Namen gibt - Piranha.

 

Anton ist alles in einem: ein frecher Sprücheklopfer, ein braver Enkelsohn, der die Erwartungen von Oma und Opa nicht enttäuschen möchte, ein Möchtegerndraufgänger, der virtuelle Siege davon trägt, ein treuer Freund, ein kleiner Angsthase, ein scheuer Träumer und ein fantasievoller Held. Und er darf alles davon sein, darf sich zögernd Schritt für Schritt den Herausforderungen stellen, die diese Ferien für ihn mit sich bringen. Seite um Seite erlebt man seine Erfolge, seinen wachsenden Mut und seine Bereitschaft, sich tatsächlich auf etwas ganz Neues, Ungewohntes einzulassen. 

 

Das ist so hinreißend einfach erzählt, dass man einfach nur bewundernd staunen kann, mit welch schlichten Mitteln große Literatur für Kleine gelingt. Und das große Finale, ein Schlusspunkt unter eine leise Geschichte, die mit fantastischen Höhepunkten aufwartet, ist eigentlich klar: eine grandiose Arschbombe!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter