TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 04:56

Michael Escoffier / Matthieu Maudet: Zu Hilfe!!!

01.04.2010

Nicht von Pappe

Bilderbücher für die Jüngsten sollen leicht verständlich sein und trotzdem Spaß machen. Erstaunlich, wie ein richtiger Bilderbuchkrimi zum Mitraten einlädt. Von ANDREA WANNER

 

Zu Hilfe!!!, ruft die verzweifelte kleine Maus, die um ihr Leben zu rennen scheint. Wahrscheinlich ist eine Katze hinter ihr her.

Viel schlimmer! Ein riesiges grünes Monster hat es auf die Maus abgesehen. Was wir von diesem Ungeheuer zu sehen bekommen, ist zunächst einmal nur der grüne Kopf mit fürchterlich großen Augen. Mehr verrät das Leporello erst, wenn man es ein Stück weiter auseinanderfaltet. Das Monster entpuppt sich als Frosch, der seinerseits gejagt wird von einem stacheligen Monster, das den Frosch aufspießen will. Aber dahinter steckt nur ein harmloser Igel, der selbst vor Angst zittert, weil ein langes, gestreiftes Monster Jagd auf ihn macht.

 

Eine Kettenreaktion

Unglaubliche einhunderachtzig Zentimeter lang ist die Jagd, bei der es vermeintlich um die Frage „fressen oder gefressen werden“ geht, aber glücklicherweise können Opfer und mögliche Täter einander nie einholen, sind sie doch für immer unverrückbar auf den farbigen Grund gebannt. Und dann ist die Hetze noch lange nicht zu Ende, sondern geht auf der Rückseite weiter. Nochmals einhundertundachtzig Zentimeter. Über dreieinhalb Meter Verfolgungsjagd! Die Tiere werden immer größer, und am Ende ist es ein Elefant, der flieht. Vor wem wohl?

 

Leuchtende Farben, stabiler Karton und unglaubliche Helden, deren vermeintlich grimmiger Blick sich beim zweiten Hinsehen dann doch relativiert. Sind die alle böse? Wollen die alle einen anderen fressen? Oder liegt hier vielleicht ein Irrtum vor und keiner will dem anderen etwas tun? Nach dreieinhalb Metern sollte man es eigentlich wissen. Und wenn wir die Lösung kennen, geschieht etwas komplett Unerwartetes.

 

Never ending Story

Das ziehharmonikaartig gefaltete Bilderbuch nimmt kein Ende. Es dauert dreieinhalb Meter, sieben Meter, vierzehn Meter - und wenn man nicht aufhören will, dann hört es nicht auf. Wir kennen das Ende. Oder doch nicht? Das sind doch genau die Bücher, die Kinder lieben. Elf Helden werden bemüht, jeder liebevoll karikiert und vor eine stilisierte Landschaft mit Bergen, Bäumen, einem Fluss und blauem Himmel mit Wölkchen platziert. Und sie laufen und laufen und laufen und laufen ...

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter