• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 09:58

    T.S. Eliot: Old Possums Katzenbuch

    04.03.2010

    Von Katzastrophal, Lady Knirschebein und anderen schnurrenden Vierbeinern

    Katzen, die den Mäusen das Steppen beibringen? Unmöglich? Nicht bei T.S. Eliot. Der nobelpreistragende Katzenliebhaber hat diese und andere Katzen erfunden, der Beltz Verlag hat das Buch mit schönen Bildern neu aufgelegt. Von GEORG PATZER

     

    Schön, dass manche berühmte Autoren auch mal etwas für kleine Kinder schreiben: Lewis Caroll für Alice, Rudyard Kipling für seine eigenen Kinder und T. S. Eliot für seine Patenkinder. 1939 wurde seine Sammlung „Old Possum’s Book of Practical Cats“ erstmals in England veröffentlicht, ist dort ein Klassiker, erlebte viele Neuauflagen und wurde auch die Vorlage für „Cats“, das berühmte Musical.

     

    Eliot war selbst ein großer Katzenliebhaber und deswegen wohl auch immer wieder verwundert, welche Charaktere sich in diesen Tieren versammelten. Da gibt es bullige und zarte, freche und schüchterne,  kindische und geheimnisvolle. Und wie sie alle heißen! Katzastrophal, Lady Knirschebein, Grimmtiger, Alt Deuteronium, Feuerfurzfickel und Schleckerjan.

     

    Tupfentapfenschecken zum Beispiel ist die Katze, die tagsüber faul auf der Fensterbank und hinterm Ofen liegt und nur nachts jagt. Rem Tem Trecker will immer das, was er gerade nicht haben kann, und die frechen Rumpelmauser und Rattenschreck können machen, was sie wollen, denn sie hinterlassen bei ihren Streichen nie irgendwelche Spuren.

     

    Nicht alles gerettet

    Siebzig Jahre nach der Erstausgabe hat der Beltz-Verlag dieses berühmte Buch neu herausgebracht, mit skurrilen und einzigartigen Illustrationen von Axel Scheffer. Die alten Übersetzungen wurden vom Lyriker und Eliot-Übersetzer Norbert Hummelt („Das öde Land“) neu durchgesehen. Das war auch dringend nötig, aber noch nötiger wäre eine frische Neuübersetzung gewesen. Denn leider hat auch Hummelt die Verse nicht alle retten können.

     

    Vielleicht sind ein paar fremd klingende Wörter wie „perpendikeln“ oder „knubbig“ noch in der Lage, etwas Aufmerksamkeit zu wecken. Und auch der wechselnde, sehr musikalische Rhythmus ist neben den neuen Illustrationen ein großer Gewinn. Aber die meisten Reime und die Sprache, die den 50er-Jahren zu entstammen scheint, sind nun wirklich sehr altbacken.

     

    In den Bildern von Axel Scheffler dagegen geht es so skurril und fantastisch zu wie auf einem bunten Jahrmarkt. Fast sind die Bilder noch einfallsreicher als die schon ziemlich seltsamen Inhalte der Gedichte. Hieran werden sich die Kinder wohl noch eher erfreuen als an den Gedichten selbst: Zu viele Fremdworte, eine zu alte Sprache mit umgestellten Sätzen (der Reime wegen), seltsame, englische Ortsnamen - all das erschwert dem Kinderpublikum den Zugang. Und so ist es wohl doch eher ein Buch für nostalgierende Erwachsene geworden.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter