• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 28. Mai 2017 | 10:41

    Kathrin Schärer: Johanna im Zug

    19.11.2009

    Werkstattbericht mit Schwein

    Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, wie es wohl am Arbeitstisch einer Illustratorin zugeht? Kathrin Schärer gibt Antwort und ein vorwitziges Schweinemädchen (das auf gar keinen Fall ein süßes rosa Glücksschwein sein will!) hilft ihr dabei. Von MAGALI HEIßLER

     

    Es beginnt mit einem Blick auf den Arbeitstisch. Was gibt es da nicht alles zu sehen, dicke Stifte, dünne stifte, Pinsel, Kreide, Farbtöpfchen, Schere, Radiergummi und - die mit einem Bleistift ausgerüstete Hand der Zeichnerin auf einem frischen Bogen Papier.

    Ehe man es sich versieht, fährt ein Zug darauf entlang. Die Reisenden sind von besonderer Art und recht lustig, aber eigentlich verhalten sie sich wie alle, die einem Zug fahren: Sie unterhalten sich, schauen aus dem Fenster oder schlafen. In einem Abteil aber wird es interessant: Dort sitzt ein kleines Schwein und das lässt die Zeichnerin nicht einfach in Ruhe zeichnen. Das Schweinemädchen mischt sich ein.

    In Nullkommanichts hat es sich so ausstatten lassen, wie es sich das wünscht, bis hin zu einem richtig schönen Hemd. Einen Namen hat es auch für sich gefunden, Johanna. So macht reisen Spaß! Ein wenig langweilig ist es aber doch noch. Kann die Zeichnerin nicht einmal etwas passieren lassen? Das kann sie, denn Johanna kann man einfach nicht Nein sagen.
    Dass sie sich den einen oder anderen Scherz auf Johannas Kosten erlaubt, ist verständlich, die Kleine ist ganz schön übermütig. Da Johanna zugleich aber energisch ist, gehen die kleinen Abenteuer meist gut aus. Am Ende wird sogar Johannas größter Wunsch erfüllt. Sie ist selig! Und wirft die Zeichnerin kurzerhand aus ihrer Geschichte hinaus. Weil sie hier nicht mehr gebraucht wird.

    Geschichten malen heißt Geschichten erzählen

    Johannas Geschichte ist ein ganz besonderes Bilderbuch, ganz gleich, unter welchem Gesichtspunkt man es betrachtet. Es geht um Material und Technik, um den Einsatz von Farben. Es geht um Raum und Format. Ereignisse kann man in der Bildmitte verfolgen, aber auch am Bildrand, es gibt Geschichten in der Geschichte, und nicht wenige. Es gibt größere und kleinere Buchseiten, an einer Stelle kann man auch zurückblättern und den Lauf einer Handlung verändern.

    Es geht um Perspektive, zeichnerisch, wie im übertragenen Sinn. Die Handlung spielt im Zug und außerhalb des Zugs. Unablässig wird sie von den beiden Kontrahentinnen, Johanna und ihrer Schöpferin, beeinflusst. Die beiden haben jedoch keineswegs immer die gleiche Sicht auf die Dinge. Das daraus entstehende Spannungsverhältnis verleiht der Geschichte zusätzlich Lebendigkeit und zugleich gedankliche Tiefe.

    Über den Spaß hinaus gerät man unversehens ins Nachdenken z.B. darüber, ob es immer erstrebenswert ist, den Lauf der Dinge ändern zu können. Zuweilen ist es eben nur beim ersten Mal richtig schön.

    Johanna ist in ihrer fordernden und schlagfertigen Art ein äußerst gelungener Charakter. Kathrin Schärer hat ihr eine Mimik verliehen, die einer auch nach Beendigung des Buchs im Gedächtnis bleibt. Es ist ein Buch, das dazu auffordert, genau hinzuschauen, dabei den Betrachterinnen und Betrachterinnen aber auch die Mittel erklärt, die eingesetzt werden, um etwas Betrachtenswertes zu schaffen.

    Der Text ist sparsam eingesetzt, schließlich sollen hier vor allem die Bilder erzählen. Und das tun sie auf eine ganz ausgefallene, großartige Weise.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter