TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 04:55

Nathalie Hense: Ich hasse Rosa (Bilderbuch ab 4)

25.06.2009

Wider alle Klischees

Die Künstlerin JeongMee Yoon ließ sich von der Vorliebe ihrer eigenen Tochter für Rosa inspirieren und hat in New York Kinderzimmer fotografiert, deren Inhalt an Spielzeug, Klamotten und Accessoires nur eines beweist: Mädchen lieben Rosa. Ein Bilderbuch startet den Gegenbeweis. Von ANDREA WANNER

 

Es ist quadratisch und leuchtend pink. Auf dem Cover sitzt eine dunkelhaarige Kleine und schwarzen Augen und verkündet in einer dunkeldrohenden Sprechblase Titel und Motto des Buchs: „Ich hasse Rosa!“ Und auf der ersten Bildseite setzt sie gleich noch eins obendrauf: „Ich mag am liebsten Schwarz.“

Nur zwei Bilder und schon hat sie es geschafft, unser Weltbild ins Wanken zu bringen. Lebt davon nicht die Spielzeugindustrie, dass alle Mädchen Rosa lieben? Erkennt man nicht daran, dass man sich in der Abteilung befindet, in der es Entzückendes für kleine Damen zum Anziehen gibt? Zeigen es nicht Bilderbücher, indem sie Prinzessinnen, Feen, Tänzerinnen in Rosa hüllen? Und dann gar Schwarz, die Farbe der Verneinung, der Trauer, des Protests.

Hübsch, zart und zerbrechlich? 

Die Kleine bleibt hart. Sie betont, dass sie genau weiß, dass sie ein Mädchen ist. Und dann zählt sie ihre Vorlieben auf: sie spielt gern mit Dinos und liebt Geschichten von Insekten und Würmern, Kräne findet sie toll und wenn sie sich verkleidet, dann als Pirat. Nathalie Hense präsentiert uns ein selbstbewusstes Mädchen, das sich gegen die Festlegung auf die Niedlichrolle zur Wehr setzt. Gleichzeitig stellt sie uns noch Luis vor, der mit Puppen spielt, und Anton, der Blumen und Marienkäfer malt.

Da reden wir schon so lange über Gleichberechtigung, wollen erfolgreiche, berufstätige Mütter und Väter, die Erziehungsurlaub nehmen und sich um die Kinder kümmern. Aber wenn man genau hinschaut, gibt es sie doch noch, die riesigen Unterschiede in der Erziehung, die schon früh auf Rollen festlegen: hübsch, zart und zerbrechlich, Glitzerzeugs und viel Rosa, so sieht die Welt der kleinen Mädchen aus. Wenn Jungs sie betreten, fallen sie auf – als Sensibelchen, als Außenseiter. Und genauso andersrum: Es gibt Bereiche, die sind den männlichen Rackern und Rabauken vorbehalten. Warum eigentlich? „Aus dir hätte ein Junge werden können“, bekommt die Kleine von ihrer Mutter gesagt und regt sich zu Recht darüber auf.

Ilya Green setzt die Geschichte plakativ um, mit scharf konturierten Figuren und Formen, klaren Farben und sorgfältig gestalteten Details. Die ausdrucksstrake Mimik und die genau beobachtete Körperhaltung sprechen Bände. Deutliche Kritik in Wort und Bild, kindgerecht formuliert und liebenswert präsentiert: Eigentlich sollten wir solche Bilderbücher gar nicht mehr brauchen. Weil wir aber noch lange nicht da angekommen sind, wo Jungs und Mädchen die gleichen Möglichkeiten haben, sind sie wichtig. Vielleicht geraten sie ja in die richtigen Hände und machen unsere Rosa-Hellblaue-Welt ein bisschen bunter und offener.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter