• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 22. August 2017 | 16:54

    Nadia Budde: Such Dir was aus, aber beeil Dich. (ab 14)

    09.04.2009

    Wer erinnert sich?

    Nadia Budde, Jahrgang 1967, erzählt auf ihre eigene Art in 10 Kapiteln vom Kindsein. Von MARION KLÖTZER

     

    Nadia Budde – dieser Name steht seit einigen Jahren verlässlich für herrlich schräge Bilderbücher. Für ihren Erstling „Eins, zwei, drei, Tier“ erhielt die 1967 in Ostberlin geborene Künstlerin gleich den Deutschen Jugendliteraturpreis, es folgten weitere Auszeichnungen für „Trauriger Tiger toastet Tomaten“, „Kurz nach sechs kommt die Echs´“ und „Flosse, Fell und Federbett“. Schon an den Titeln wird ein markantes Stilmerkmal deutlich: Nadia Budde liebt das assoziative Sprachspiel und zelebriert es lustvoll mit all seinen Reimen und Lautmalereien. Bei ihr kann man mit Schaben traben, mit Hechten fechten oder mit Mopsen hopsen... Kongenial sind dazu die markanten Illustrationen: Mit dicken, schwarzen Umrissen kritzelt und krakelt sie gar seltsame Tiere und Wesen, gibt ihnen mit wenigen Strichen einen ausgesprochen eigenwilligen Charakter und setzt sie dann selbstbewusst in fast leere, monochrome Bildhintergründe. Das wirkt plakativ, steckt aber voller Hintersinn, ist originell, witzig und geistreich und funktioniert auch noch prima bei den Großen.

    Rotz, Schorf und Tränen 

    Für die hat Nadja Budde jetzt zum ersten Mal ein Buch gemacht, noch dazu eines über die eigene Kindheit. Zwar ohne Reimereien, dafür aber nicht weniger sprach- und bildermächtig. Eine Art Erinnerungsbuch mit doppelseitigen Zeichnungen zwischen Comic und Graphic Novel, in dem sie langvergangenen Gefühlen, Gerüchen und Momenten quasi aus dem Kinderbauch heraus noch einmal nachspürt und damit einem Stück Kindheit, wie es nun mal ist: Voller Rotz, Schorf und Tränen, klebriger Finger, großer Geheimnisse, kleiner Fiesheiten und jeder Menge Wunder. Ein wichtiger Teil davon sind ihre Jahre in einem brandenburgischen Dorf: Umgeben von Kittelschürzen und Kopftüchern, selbstgemachtem Eierlikör, haarigen Achselhöhlen und jeder Menge lebendiger und toter Tiere. Vor allem aber von den geliebten Großeltern. Voller Zärtlichkeit erweckt Budde ihren kettenrauchenden Traktoristen- Opa samt seinem zerfurchten Nacken zum Leben, zeichnet ihre ganz persönliche Hommage an die lärmenden, lebhaften Feldfrauen, die ständig totgefahrenen Kätzchen namens Mauz und all die feuchtfröhlichen Feste.

    Als Pendant gibt es dann auch noch die Kindheit in der Stadt: Wie es war in den labyrinthischen Plattenbau- Hochhäusern in Ostberlin, mit ihren spannenden Fahrstühlen, geheimnisvollen Müllschluckern und strengen Hausmeistern, bei denen man gesetzlich verpflichtet seinen Westbesuch anmelden musste. Wie Kraut und Rüben packt Nadia Budde ihre Geschichten und Geschichtchen in die opulenten Bildern, mäandert sinnierend zwischen konkreter Erinnerung und Kinderfantasie hin und her und schafft wie nebenbei ein stimmungsvolles Zeitporträt der 60er und 70er Jahre. Und das ist bei aller Individualität so exemplarisch, dass man sich selbst und das eigene Kindsein unbedingt darin wiedererkennt.


    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter