TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 06:57

 

Lena Kugler: Chanukkatz (ab 5)

18.12.2008


Vom Wunder des Lichts im Dunkel...

Wenn die Tage immer kürzer werden und die Nächte länger und kälter, ist die Zeit gekommen, sich an ein altes Wunder zu erinnern und sich gemeinsam daran zu freuen. Von Magali Heißler

 

...und von der Wärme, die nicht nur eine Katze bringt.

Die Dunkelheit und Kälte der Wintermonate mag die kleine Ruth gar nicht. Was für ein Glück, dass das Lichterfest in diese Zeit fällt. Acht Tage lang wird Abend für Abend eine Kerze mehr im Leuchter angezündet. Die ganze Familie, Papa, Mama, die beiden Brüder Samuel und Lior und natürlich Ruth, sitzt dann zusammen, beim Erzählen und Spielen. Kartoffelpuffer, Lattkes, werden gebacken, Krapfen gegessen. Manchmal kommt auch Großmutter, sie bringt ihren besten Apfelkuchen. Wenn die Kinder keine Lust mehr haben, mit dem Dreidel um kleine Münzen und Süßigkeiten zu spielen, spielen sie Makkabäer. Auch Ruth darf mitmachen. Daß Samuel und Lior ihren Spielzeugbauernhof zum zerstörten Tempel machen wollen, stößt bei ihr aber auf heftigen Protest. So schön sie die Geschichte von dem kleinen Ölkrug findet, der vor mehr als 2000 Jahren inmitten der Zerstörung genau acht Tage lang brannte, so frech findet sie ihre Brüder.
Verständlich, daß sie vor lauter Aufregung nicht einschlafen kann. Und die Nacht ist so dunkel und kalt. Ob Nächte auch frieren? Halb neugierig, halb mitleidig wagt Ruth es, das Fenster zu öffnen. Zu ihrer Überraschung schlüpft eine kleine schwarze Katze ins Zimmer. Die muss bleiben, beschließt Ruth. Aber werden die Eltern das erlauben?
Am letzten Abend des Chanukka-Fests zeigt es sich, daß ein göttliches Wunder, das vor so langer Zeit geschah, bis heute fortwirken kann.

Das Chanukkawunder als Symbol

In ganz einfacher Sprache und mit sparsamen Mitteln erzählt Lena Kugler vom Lichterfest Chanukka. Vier bis maximal zehn Zeilen finden sich auf jeder Doppelseite, die Sätze sind im weitesten Sinn versartig angeordnet, oft gibt es schlichte Endreime. Das genügt der Autorin, um das Bild einer munteren und liebevollen Familie zu zeichnen, und die Freude der Chanukkafeier zu vermitteln. Als wäre das nicht bereits Kunstfertigkeit genug, sind die Beschreibungen und die Sprachbilder, die Kugler vor allem für die Nacht findet, wunderbar fantasievoll und poetisch formuliert. Ruths ‚Chanukkawunder’ schließlich ist ein fein ausgedachtes Symbol für den eigentlichen Kern des Festes, das zeitgemäß Physik und Metaphysik, moderne säkulare Welt und Religion verbindet.

Die Zeichnungen von Hermann Hülsenberg sind großflächig angelegt. Sie spielen mit den Motiven Dunkelheit und Licht, die Konturen bleiben eher vage, verwischt. Lichterschein schimmert und flackert vor blau-schwarzem Hintergrund, alles wirkt weicher, zugleich aber ein wenig unheimlich in seiner Unschärfe. Das gilt vor allem bei den Figuren und ihren Gesichtern, nicht immer wirkt sich die Verzerrung günstig aus. Das Anschauen macht Spaß, setzt bei Kindern aber ein gewisses Abstraktionsvermögen voraus.

Ein ausführlicher Anhang informiert über das Fest, seine Geschichte, die Festspeisen - es gibt sogar ein Rezept für die Lattkes, das ganz leicht nachzukochen ist - und vor allem das Spiel mit dem Dreidel, dem kleinen Kreisel. Für ihn gibt es auch einen Bastelbogen, mit ein wenig Geschicklichkeit kann man in kurzer Zeit selbst ein Spiel wagen.

Ein gelungenes Bilderbuch, das poetisch, sachkundig und mit bestechender Selbstverständlichkeit über einen sehr alten Brauch informiert.

Magali Heißler


Lena Kugler, Hermann Hülsenberg: Chanukkatz, oder Ruth, Chanukka und das Katzenwunder.
Mit Illustrationen von Herman Hülsenberg
Kinderbuch ab 5
Fischer Schatzinsel 2008
Gebunden. 32. Seiten. 12,90 Euro.
ISBN 9783596852765

-------------------------------------------------------------

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter