• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 09:59

     

    Holly-Jane Rahlens: Mein kleines großes Leben

    23.10.2008


    Schreib das auf, Scheinwald!

    Vier Teenager in New York in den 60ern. Becky, Judy, Elaine und Susie, eben jene Susie Scheinwald, die von den anderen immer zu hören bekommt: Schreib das auf, Scheinwald. Das tut sie. Von Andrea Wanner

     

    Zu den Klängen von „One Fine Day“ der US-amerikanische Mädchen-Pop-Band The Chiffons – ein Quartett wie die vier Freundinnen – treffen wir sie an einem leuchtenden Herbstnachmittag wie sie singend die Nameoke Street in Far Rockaway hinunterschlendern, dem südöstlichsten Zipfel des Stadtteils Queens in New York City: Becky Bernstein, Judy O’Reilly, Elaine Silverman und Susie Scheinwald. Das modische Outfit ist die eine genauere Beschreibung wert, die ausgestopften, spitzen BHs, die haarspraysteifen Frisuren, Susies verhassten orthopädischen Schuhe. o­ne fine day…Aus dieser noch fernen Zukunft blickt Susie zurück und erzählt ihre Geschichte: „Eines schönen Tages, weit zurück in den Sechzigern und weit weg in New York City, zu einer Zeit, als das Fernsehen noch schwarz-weiß war und man Pause macht mit Coca Cola…“

    In erster Linie ist es wohl eine Geschichte über Freundschaft. Bedingungslose Freundschaft, für die man sogar Dinge tut, die man sonst nie tun würde. Beispielsweise etwas klauen. Die optimistische Susie, die verwegene Becky, die gläubige Judy und die vorsichtige Elaine ergänzen sich auf geradezu perfekte Weise – auch wenn es harte Bewährungsproben in dieser Freundschaft gibt.

    Natürlich ist es aber auch eine Liebesgeschichte. Susie träumt von einem Date mit dem Kapitän eines Basketballteams und nimmt dafür jede Menge Stress auf sich, angefangen von kleinen Lügen den Freundinnen gegenüber bis zu schmerzhaften Verschönerungsversuchen. Und am Ende kommt dann doch alles ganz anders.

    Was ist das Buch noch? Eine Musikgeschichte. 12 Hits der 60er liefern die Kapitelüberschriften: Pete Seegers „Turn, Turn, Turn“, „Surfin’ USA“ von den Beach Boys oder Bobby Vintons „Blue o­n Blue“. Songs, die man am besten hört, wenn man das Buch liest – in Erinnerungen schwelgend oder musikalisches Neuland betretend, je nach Altern vermutlich. Eine Kulturgeschichte. Denn Rahlens belässt es nicht bei der Musik, sondern lässt Tagespolitik wie das Attentat an John F. Kennedy, Filme, Bücher, das Lebensgefühl der 60er wieder lebendig werden. Was noch? Ein buntes Sammelsurium an Einwanderergeschichten. So wie die der griechischen Familie Orphanetes, die unbedingt eine Encyclopaedia Britannica für ihre drei Töchter kaufen möchte. Und da sind wir bei einer weiteren Geschichte angelangt, einer Vater-Tochter-Geschichte. Denn während drei der vier Mädels aus dem Kleeblatt etwas an ihren Vätern finden, auf das sie stolz sein können, hält Susie ihren nicht ganz grundlos für den totalen Versager. Daran ändert zuerst auch ihre gemeinsame Verkaufstour in Sachen Encyclopaedia Britannica nicht, eher sorgt die grässliche Vertretermasche ihres Vaters für weitere Peinlichkeiten. Aber auch in diese Geschichte gerät, wie in die übrigen, Bewegung.

    Seite um Seite entsteht das Bild der fernen 60er, wunderbar schon auf dem Cover angedeutet, mit Anklängen an Rahlens eigene Biografie. Peppig und nostalgisch zugleich, witzig und klug, einfühlsam und überraschend. Der Kreis schließt sich, wenn Susie ihre eigene Tochter Lily und deren Freundinnen Britney und Adele beobachtet, wie sie singend die Treppe runterpoltern zum neuesten Hit der deutschen Popband King of Prussia. Schreib das auf, Scheinwald! Wir lesen gern noch mehr davon!

    Andrea Wanner


    Holly-Jane Rahlens: Mein kleines großes Leben. Ab 12 Jahren.
    Rowohlt 2008.
    Gebunden 270 Seiten.
    12,95 Euro.
    ISBN 978-3-499-21446-2

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter