• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 25. Mai 2017 | 20:16

     

    Auer/Olten: Das ganz, ganz kleine Schwein...

    16.10.2008

    Die Angst vor dem kleinen Teller Spinat

    Natürlich wollen Kinder manchmal nicht essen. Wenn es Spinat gibt, zum Beispiel. Martin Auer erzählt von einem ganz, ganz kleinen Jungen und einem ganz, ganz kleinen Schwein, das einen ganz, ganz großen Hunger hat. Von Georg Patzer

     

    Urgs. Das sieht ja grausig aus. Mit verzogenem Gesicht, heraushängender Zunge und schiefen Augen starrt der Kleine in den Topf, sein kleines Schweinchen unter dem Arm. Spinat! Urgs. Welches Kind mag das schon? Grün sieht er aus, etwas matschig.

    „Soll ich dir eine Geschichte erzählen?“, sagte der kleine Tim zu seiner Mama. Aber die will nichts hören: „Jetzt ist Essenszeit.“ Das geht allerdings nicht, denn nach dem Essen ist die Geschichte weg: „Sie ist aber jetzt gerade in meinem Kopf angekommen und will gleich weiter“. Also gut.

    Und dann erzählt der kleine Tim die Geschichte von dem ganz, ganz kleinen Schwein, das einen ganz, ganz großen Hunger hatte. Und dann hat das Schwein den ganzen, ganzen Schweinetrog leergefressen. Da war übrigens wohl kein Spinat drin. Und dann ist das Schwein gewachsen und mit ihm sein Hunger. Und dann war es noch nicht satt. Und so hat es immer weiter gefressen. Im Keller hat es alle Kartoffeln gefressen, im Supermarkt alle, alle Cornflakes und alle, alle Tiefkühlpizzas und alle, alle Fischstäbchen und alle, alle Schokoriegel.

    Und immer ist das ganz, ganz kleine Schwein gewachsen und sein ganz, ganz großer Hunger auch. Und so hat es immer weitergemacht und alles aufgefressen. Alle Waschmaschinen und alle Fernsehgeräte. Alle Autos und alle Fahrräder. Alle Häuser, alle Schulen, alle Kindergärten, alles, alles.

    Eine abstruse Geschichte erzählt Martin Auer da, von einem kleinen Jungen, der sein bisschen Spinat nicht essen will und einem ganz, ganz kleinen Schwein, das immer größer wird und einen immer größeren Hunger bekommt, je mehr es frisst. Wie eine kleine Fabel über den Zustand der Welt mutet es manchmal an, von Leuten, die den Hals nie voll kriegen können, von Leuten, deren Hunger immer größer wird, je mehr sie haben. Denn auch die fangen manchmal als ganz, ganz kleine Schweine an, sind vielleicht noch kuschelig und passen unter den Arm eines kleinen Jungen.

    Manuela Oltens Illustrationen sind einfach, fast schematische Bilder, in denen die wichtigsten Dinge nur angedeutet werden, aber trotzdem viele skurrilen Details die Geschichte noch weiterführen. Mit schnellem Strich und pfiffigem Witz geht es in die unterschiedlichsten Räume, bis das Schwein so dick und hungrig wird, dass es die ganze Welt auffrisst und durch die Sternennacht davonsegelt, das grüngepunktete Spinatlätzchen in der Hand.

    Ein wunderschönes Bilderbuch, das die Geschichte vom Suppenkaspar einmal andersherum erzählt. Nur der kleine Tim, der muss natürlich am Schluss seinen Spinat doch noch essen. Aber er fragt: „Ist es schlimm, wenn ich heute nur einen ganz, ganz kleinen Hunger habe?“ Nein, das ist nicht schlimm. Denn sonst wird er auch noch so gierig wie das Schwein. Und das wollen wir doch nicht, oder?

    Georg Patzer


    Martin Auer/Manuela Olten: Das ganz, ganz kleine Schwein mit dem ganz, ganz große Hunger
    Beltz & Gelberg 2008
    32 Seiten, 12,90 Euro
    ISBN-13: 978-3407793676
    (ab 3 Jahren)

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter