• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 24. Juni 2017 | 02:06

     

    Marjolijn Hof: Tote Maus für Papas Leben (ab 10)

    21.08.2008

    Manipulierte Wahrscheinlichkeit

    Die Frage „Wie viele Millionäre kennst du?“ soll ein Trost für Kiki sein. Ihr Vater ist Arzt und unterwegs in den Krisenregionen dieser Welt. Kiki hat Angst, es könne ihm etwas passieren. Nicht sehr wahrscheinlich, meinen alle anderen. So unwahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Kiki ist sich da nicht so sicher.
    Von Andrea Wanner

     

    Vielleicht, so überlegt sie, ließe sich diese Wahrscheinlichkeit aber zu ihren Gunsten verschieben. Sie kennt nur ein Kind, dessen Vater gestorben ist. Sie kennt einige Kinder, die den Verlust von Haustieren zu beklagen haben – eine tote Katze, zwei tote Hunde, eine tote Maus. Und sie kennt kein Kind, das schon ein Tier und den Vater verloren hat. Die Schlussfolgerung scheint einfach: Mona, den furzenden, alten Hund ihrer Eltern, konnte sie noch nie leiden. Eine Maus wünscht sie sich einfach. Und dann sollen Hund Mona und die weiße Maus Piep ihr Leben lassen, um das des Vaters zu garantieren.
    Die Niederländerin Marjolijn Hof legt die Gefühle einer 10jährigen offen, der die große Politik egal ist, und die sich einfach nur ein behagliches Familienleben mit den Eltern wünscht. Die Abschiede vom Vater fallen schwer, das Warten auf seine Anrufe ist zermürbend. Und irgendwann meldet er sich einfach nicht mehr. Was ist los? Ist ihm etwas passiert? Oder hat er nur keine Möglichkeit, Kontakt mit seiner Familie aufzunehmen?
    Psychologisch einfühlsam schildert die Autorin die verschiedenen Reaktionen: naive Klassenkameraden, die auf unbeholfene Art Anteil nehmen, eine immer hysterischer werdende Großmutter und eine Mutter, die irgendwann nicht mehr die Kraft hat zusagen, dass sicher alles gut werden wird. Darauf hatte Kiki aber gewartet. Auf einen Erwachsenen, der die Verantwortung übernimmt und ihre Sorgen und Ängste als unbegründet abtut. Nein, die Lage ist zu ernst. Sie können die Angst nur teilen, aber nicht mehr verschwinden lassen.
    Ist der Deal mit der Maus und dem Hund doch die beste Lösung? Kiki ist kurz davor, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Aber wahrscheinlich hat auch das - wie die ganze Geschichte - mit Erwachsenwerden zu und. Sie beginnt zu begreifen, dass die Welt so nicht funktioniert. Es ist schwer, einfach abzuwarten, aber es ist in manchen Situationen das einzige, was einem bleibt.Für ihr Debüt wurde die Niederländerin mit dem „Gouden Griffel“ und der „Gouden Uil“ ausgezeichnet.
    Die einfache Sprache, mit der es ihr gelingt, große Gefühle auszudrücken, die witzige Leichtigkeit, mit der existentielle Probleme geschildert werden, ist für ein Kinderbuch, das an keiner Stelle platt oder zu sentimental wirkt, ein außergewöhnlicher Glücksfall.Ein hundertprozentiges Happy End würde dieser Geschichte sicher nicht gerecht werden. Auch hier zeigt sich Hofs Geschick, Probleme zu lösen und andere, große Herausforderungen für die Zukunft in Kikis Leben bereitzuhalten. Ohne einen toten Hund. Und mit zwei Mäusen, einer lebendigen und einer toten.

    Andrea Wanner


    Marjolijn Hof: Tote Maus für Papas Leben. Ab 10 Jahren. Aus dem Niederländischen von Meike Blatnik. Bloomsbury 2008. Gebunden. 104 Seiten. 9,90 Euro. ISBN 978-3-8270-5323-7

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter