• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 25. Mai 2017 | 20:14

     

    Brian Selznick, Die Entdeckung des Hugo Cabret (ab 10)

    01.05.2008

    Als die Bilder laufen lernten

    Hugo Cabret, ein zwölfjähriger Waisenjunge im Paris der 30er Jahre, macht eine ebenso sensationelle wie rätselhafte Entdeckung. Und alles beginnt in einem Bahnhof mit einem Diebstahl.

     

    Aber es beginnt anders als erwartet. Eine kurze Einführung vor der eigentlichen Geschichte warnt den Leser vor: Stellt euch vor „im Dunkeln zu sitzen wie zu Beginn eines Kinofilms. Gleich wird auf der Leinwand die Sonne aufgehen und ihr erlebt, wie euer Blick auf einen Bahnhof mitten in einer Stadt zuzoomt. Dann führt die rasante Fahrt durch die Eingangstüren hinein in die überfüllte Bahnhofshalle. Schließlich werdet ihr in der Menschenmenge einen Jungen entdecken und der Junge wird sich auf den Weg durch den Bahnhof machen. Folgt ihm, denn das ist Hugo Cabret.“

    Der Leser weiß nun eigentlich, was auf ihn zukommt – und ist dennoch verblüfft, bis zur Seite 56 auf kein einziges Wort sondern nur auf Schwarz-Weiß-Illustrationen von Brian Selznick zu stoßen. Wenn einem dann die ersten Sätze begegnen, merkt man schnell, dass die Illustrationen nicht reine Dekoration sind, sondern selbst ihren Teil der Geschichte erzählen.

    Also am besten noch einmal zurück zum Anfang. Wir kennen Comics und wissen mit Bildern umzugehen. Aber das hier ist neu. Bild und Text wechseln sich ab ohne sich zu wiederholen, ergänzen sich. Etwas ein Drittel der über 500 Seiten sind Zeichnungen – und das tröstet vielleicht all diejenigen, die sich sonst von so vielen Seiten abschrecken lassen.

    Wir folgen also Hugo und erfahren von seinem Diebstahl an einem Spielwarenstand. Aber weit davon entfernt nur ein gemeiner Dieb zu sein, verfolgt der Junge damit ein besonderes Ziel.

    Bildsequenz um Textblock arbeiten wir uns mit Hugo näher an die Geheimnisse: das seines Vaters; das des Mädchens, das immer wieder am Spielzeugstand auftaucht; das der gestohlenen mechanischen Spielzeugmaus; das der Spielwarenhändlers. Der New-York-Times-Illustrators und Autor Brian Selznick entwickelt seinen eigenen Stil, einen unverwechselbaren Rhythmus, der sich eng an Fahrten und Schwenks mit der Kamera anlehnt. Schon bald nimmt dieses eigenartige Wechselspiel ganz gefangen, fasziniert und gibt neue Rätsel auf. Was steckt hinter all dem?

    Wenn Lesen bedeutet, im Kopf einen eigenen, persönlichen Film abzuspulen, dann hat Selznick eine raffinierte Methode erfunden, den Film in Gang zu bringen.

    Sein Buch, eine Hommage an den Filmpionier Georges Méliès, den Zauberkünstler des frühen Films, und die Kindertage des neuen Mediums, ist eine einzige Überraschung, die neue Seh- und Leseweisen fordert. Also: Licht aus. Gleich wird auf der Leinwand die Sonne aufgehen.

    Andrea Wanner


    Brian Selznick: Die Entdeckung des Hugo Cabret. cbj 2008. Gebunden. 544 Seiten. 19,95 Euro. Ab 10 Jahren. ISBN 3-570-13300-2

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter