TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 16:53

 

Hadley Dyer: Der Tag, als Johnny Kellock starb (ab 11)

20.03.2008

„Puff. Zack. Weg.“

Es gibt Momente, die verändern das Leben für immer. In diesem Sommer gibt es eine ganze Menge dieser Momente für die 11-jährige Rosalie. Es gibt Geheimnisse, Missverständnisse, unerwartete Erklärungen, Entfremdung und Annäherung. Das Ende einer Kindheit eben.

 

Rosalie erzählt. Ihr zwölfter Geburtstag steht am Anfang ihres Berichts, der Tag, als sie ihre erste und einzige Zigarette rauchte. Und sie erzählt von jenem davor liegenden Sommer, als ihr Cousin Johnny Kellock spurlos verschwand.

Rosalie ist die mit Abstand jüngste von sechs Geschwistern mit der „ältesten Mutter der Welt“, die schon fast 50 war als Rosalie auf die Welt kam. Mit dem geübten Blick eines Mädchens, dessen Leidenschaft dem Zeichnen gilt und die davon träumt, einmal eine große Künstlerin zu werden, beobachtet Rosalie ihre Umwelt. Nur die Rückschlüsse, die sie daraus zieht, sind nicht immer die richtigen.

Was geschieht in jenem heißen Sommer, der unendlich langweilig zu werden droht, weil Rosalies beste Freundin nicht da ist? Zunächst einmal stürzt die Mutter die Treppen hinunter und bricht sich den Knöchel. Schuld daran sind Rosalies Buntstifte, die auf den Stufen lagen. Aber niemand spricht darüber. Hat es die Mutter gar nicht gemerkt? Oder vergessen? Jedenfalls braucht die Familie Unterstützung. Und die kommt ausgerechnet in Gestalt des Nachbarjungen David, der für Rosalie und ihre Freundinnen nur „der Totengräber“ ist. David scheint mehr über das Verschwinden von Johnny zu wissen. Und erstaunlicherweise ist er es, der Rosalie bei ihrer Suche seine Unterstützung anbietet.

Falsch zugestellte Briefe, merkwürdige Telefonanrufe, belauschte Gespräche – was braucht es mehr, um einen eine ganz große Story wittern zu lassen. Die kanadische Autorin Hadley Dyer lässt ein Mädchen auf ganz unverwechselbare Art davon erzählen, mit Worten, die nach Gefühlen suchen und nach der Wahrheit hinter den Dingen. Nicht nur von jenem 1. August 1959, dem Tag, als Johnny Kellock auf Nimmerwiedersehen verschwand.

Andrea Wanner


Hadley Dyer: Der Tag, als Johnny Kellock starb
Aus dem Englischen von Birgit Jakobeit.
Carlsen 2008
Gebunden. 164 Seiten. 12,90 Euro.
Ab 11 Jahren.
ISBN 3-551-58187-7

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter