TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 06:18

 

Heike Ellermann: HELP! (ab 6)

09.03.2006

When I was younger, so much younger than today

An die ferne Zukunft “When I’m sixty-four” haben die jungen Beatles-Fans sicher nicht gedacht, als sie im Sommer 1966 die Pilzköpfe auf ihrer Deutschlandtournee bejubelten. Aber so allmählich kommen auch die Fans in die Jahre…

 

Im Zimmer seines Enkels Julian entdeckt der Opa die Schallplattenhülle des HELP!-Albums der Beatles. Julian hat keine Ahnung, was es mit der „Pappe“, die er zusammen mit seinem Freund in einem Baumhaus gefunden hat, auf sich hat. Gemeinsam haben sich die beiden eine wilde Geschichte mit Entführung und Lösegeld zusammengereimt, während sie leider im Baumhaus festsaßen, weil die Leiter umgekippt war. Das an einer Schnur abgeseilte Cover mit dem Hilferuf brachte die sie suchenden Eltern auf die richtige Spur. HELP! Einmal ganz wörtlich genommen. Nach dieser abenteuerlichen Story des Enkels kommt der Großvater zu Wort und berichtet von den Vieren mit ihren provozierend langen Haaren, seiner wilden Zeit, von den Wänden voller Postern, von den mitreißenden Songs und dem Baumhaus, wo sie mit Transistorradios ihre Musik hören konnten, die von der Elterngeneration als Urwaldmusik abgelehnt wurde.

Was weiß die heutige Generation noch von den Beatles? Wir „Alten“ erkennen Sie sofort, auch das Bilderbuchcover, wo uns John, Paul, George und Ringo aus dem Fenster des Baumhauses entgegenschauen, weckt wohl eher die Aufmerksamkeit, der über 30-Jährigen. Bilder an der Wand, die durch den scheinbar im Wind flatternden Vorhang zum Leben erweckt wirken. Ein Bilderbuch über die legendären Vier? Mit ihrer spannenden Collagentechnik, die Fotografien verwendet und mit Pastellkreide verfremdet, Bildergeschichten integriert und auf dramatische Höhepunkte zusteuert, schafft Heike Ellermann eine Atmosphäre, die beidem, sowohl dem „Krimi“ als auch dem musikhistorischen Event im Bilderbuch gerecht wird. Sie spannt eine tragfähige Brücke zwischen damals und heute, zwischen Großeltern- und Enkelgeneration. Julians Opa ist 57, der Enkel sicher nicht viel älter als 10. Am Ende bekommt der eine seine Plattenhülle zurück, dem anderen wird dafür die CD „HELP!“ versprochen. So eine ähnliche Situation wünscht man sich für das Bilderbuch: Großeltern – oder Eltern – die sich erinnern, die von „damals“ erzählen, das doch gerade erst war. Und Kids von heute, die im Internet auf den angegebenen Seiten vielleicht noch mehr über die Beatles in Erfahrung bringen. Und vielleicht im Hintergrund leise der Song von den Beatles: „When I was younger, so much younger than today…“

Andrea Wanner


Heike Ellermann: HELP!
Lappan 2006.
Gebunden. 40 Seiten. 12,95 Euro.
Ab 6 Jahren.
ISBN 3-8303-1104-1

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter