• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 22:29

     

    Ian Ogilvy: Miesel und der Kakerlakenzauber. (ab 11)

    26.01.2006

    Miniaturhorrorland

    Das Schicksal des armen Oliver Twist mag einem Tränen in die Augen getrieben haben – verglichen mit dem, was der Waisenknabe Miesel erleben muss, war es ein Honigschlecken. Ähnlich mager, ständig hungrig und verdreckt hat auch Miesel seine Heimat in England. Aber er befindet sich nicht in der Abhängigkeit handfester Gauner sondern schlimmer: in der eines oberfiesen Hexers.

     

    Mit leichter Hand und triefend vor englischem Humor entwirft Ian Ogilvy ein Gruselszenarium erster Güte. Ein zwölfeinhalbjähriger Junge, der von seinem Vormund, einer düsteren, unheimlichen Erscheinung unter unmenschlichen Bedingungen schlimmer als ein Tier gehalten wird, träumt davon, einmal mit der riesigen Modelleisenbahn auf dem Dachboden zu spielen. So wunderbar detailgetreu ist die riesengroße Anlage, bestückt mit interessanten Gebäuden und den naturnahesten winzigen Figuren, die man sich nur vorstellen kann. Eine Stunde oder auch nur eine halbe muss er sich diesen Traum gönnen. Er trickst Basil Trampelbone aus, wohl ahnend, dass die Geschichte für ihn Folgen haben wird. Nur wie entsetzlich seine Bestrafung ausfällt, hätte er sich in seinen schrecklichsten Träumen nicht vorstellen können. Der boshafte Zauberer lässt den verstörten Jungen auf die Größe der Eisenbahnfiguren schrumpfen und Miesel macht eine fürchterliche Entdeckung: es gibt tatsächlich Plastikpüppchen auf der Anlage, aber die Modelleinsenbahn beherbergt auch Menschen wie ihn, von Trampelbone in einem Moment der Wut auf Miniaturformat gebracht. Das Schicksal, das ihnen allen droht, scheint unausweichlich: entweder sie verhungern oder sie ernähren sich von Trampelbones Essensresten und erstarren zu Kunststoff oder sie werden bei Nacht von einer Monsterfeldermaus gefressen. Keine rosigen Aussichten, aber Miesel, der unscheinbare Junge wächst über sich selbst hinaus. Wagemutige Pläne machen aus dem schüchternen, konfliktscheuen Winzling einen wahren Helden.

    Was sich auf dem begrenzten Areal einer Modelleisenbahn abspielt, ist ein schaurig-schönes Leseabenteuer. Über die Seiten des giftgrünen Buches krabbeln Kakerlaken und zimperlich sollte man nicht sein, wenn man miterleben will, wie eine Gruppe von hilflosen Opfern zu wahrer Größe findet und es sich zeigt, dass mit Zauberei alleine auch nicht alles zu machen ist.

    Andrea Wanner


    Ian Ogilvy: Miesel und der Kakerlakenzauber.
    Aus dem Englischen von Cornelia Krutz-Arnold
    Ravensburger Buchverlag 2005.
    Gebunden. 224 Seiten. 12,95 Euro.
    Ab 11 Jahren.
    ISBN 3-473-34471-0

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter