• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 22:35

     

    Gabrielle Zevin: Anderswo (ab 14)

    28.11.2005

     
    Leben nach dem Tod

    Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wie könnte es aussehen? Gabrielle Zevin begleitet ihre kürzlich verstorbene Heldin Liz auf der ungewöhnlichen Reise nach Anderswo.

     

    „Das Ende“ lautet der Prolog zu einer erstaunlichen Geschichte. Liz ist gerade 16 als sie ein kurzer Moment der Unachtsamkeit im Straßenverkehr ihr Leben kostet. Ein tragischer Unglücksfall, der die Hinterbliebenen mit der nie zu klärenden Frage nach dem Warum zurücklässt. Der Verlust eines geliebten Menschen wird hier zunächst aus der Sicht eines Haustieres geschildert: Lucy, der kleine Hund von Liz, vermisst sie. Und dieser ungewöhnliche Einstieg ist erst der Anfang.

    Elisabeth Hall ist tot als sie an Bord der „MS Nil“ erwacht. Nur: sie weiß noch nicht, dass sie tot ist. Sie hält das, was sie an Bord des Schiffes erlebt, das sie nach Anderswo bringen soll, schlicht für einen Traum. Gespräche mit Mitreisenden und ihrer Kajütengenossin Thandi können sie nicht von der Ungeheuerlichkeit überzeugen, dass ihr Leben tatsächlich zu Ende sein soll. Sie lebt doch. Sie denkt, isst, spricht, schläft. Wie kann das der Tod sein?
    Der Tod als Leben in einer anderen Welt. Kein neuer Gedanke, aber die amerikanische Autorin Gabrielle Zevin spinnt daraus eine faszinierende Geschichte. Es gibt eine Welt, in der die Toten leben. Sie können von dort sogar das Leben auf der Erde beobachten – was sie allerdings nicht zu oft tun sollten. Stattdessen können sie sich in Anderswo ein neues Leben aufbauen, einen neuen Beruf ergreifen, neue Freunde kennen lernen, sogar eine neue Liebe finden. Der einzige wirkliche Unterschied: man wird dort nicht älter, sondern Tag für Tag ein bisschen jünger. Aber Liz will nicht jünger werden. Mit 16 fühlt sie sich ja gerade erst am Anfang ihres richtigen Lebens. Eine wütende Heldin begehrt gegen ihr Schicksal auf – aber das scheint unabänderlich.

    Das Einbürgerungsamt in Anderswo wirbt mit dem Slogan „Ich bin tot, und was jetzt? Das Einbürgerungsamt hilft ihnen gerne!“ Seite an Seite mit Liz lernt man die Spielregeln von Anderswo kennen und wie man sich in dieser fremden Welt zurechtfinden und heimisch werden kann. Liz erhält die Unterstützung ihrer Großmutter, die schon tot war, bevor Liz auf die Welt kam. Und Hilfe kann Liz nun wirklich brauchen.

    Mit leichter Hand wird ein Konzept von Leben und Sterben entworfen, dass mit Witz und Humor in eine mitreißende Geschichte umgesetzt wird. Ein bisschen melancholisch, aber auch voller Zuversicht endet das außergewöhnliche Leseerlebnis mit dem Epilog. Und der lautet – wie könnte es anders sein? – „Der Anfang.“

    Andrea Wanner


    Gabrielle Zevin: Anderswo.
    Übersetzt von Ulrike Nolte.
    Bloomsbury 2005.
    Gebunden. 313 Seiten. 15,90 Euro.
    Ab 14 Jahren.
    ISBN 38270-5048-0

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter