• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 19:53

     

    E. Turkowski: Es war finster und merkwürdig still (ab 5)

    17.11.2005

    Fremde unerwünscht!

    Argwöhnisch beäugen die Einwohner eines Küstendorfes die Ankunft eines Fremden. Sie wollen unbedingt herausfinden, was er im Schilde führt, koste es, was es wolle.

     

    Ein Mann landet mit seinem Schiff an einem fremden Strand, geht an Land und bezieht ein altes, verlassenes Haus in den Dünen. Im nahe gelegenen Dorf wird wild spekuliert, was es wohl mit dem Sonderling auf sich hat. Ein verrückter Künstler oder ein Wissenschaftler, der mit gefährlichen Waffen experimentiert? Als er eines Tages im Dorf auftaucht, um seine wunderschönen, frisch gefangenen Fische zu verkaufen, wird er seine Ware nicht los: keiner will etwas mit ihm zu tun haben. Stattdessen wird er bespitzelt und ausspioniert, bis sie hinter sein Geheimnis kommen.

    Eine merkwürdige, angespannte Atmosphäre liegt über dem außergewöhnlichen Bilderbuch von Einar Turkowski. Mit einer Bleistifttechnik, die an alte Kupferstiche erinnert, schafft er eine verrückt-skurrile Bildwelt, voller magischer Details. Technische Geräte, Schrotteile, Alltägliches von Wäscheklammern über Besteck, Garnrollen bis zu Topflappen wird gemeinsam mit den merkwürdigsten Fisches, die man sich nur vorstellen kann, zu überraschenden Szenarien arrangiert. Fremdartig, Unerklärlich und Seltsam wirkt das, was wir sehen. Bei den Dorfbewohnern schlägt die Neugierde schnell in Angst vor dem Unbekannten um. Aus Angst wächst Wut und Hass. Statt dem dunklen Rätsel näher zu kommen, blockiert die eigene Borniertheit die Menschen.

    Turkowski lässt seine Geschichte in dieser merkwürdigen Schwebe, in der nichts real und greifbar zu sein scheint. Seine akribisch gestalteten Szenarien verweigern jegliche Auskunft über die verborgenen Mysterien, über Herkunft und Geschichte des Fremden, über seine Pläne. Stattdessen bleibt Raum für unsere Fantasie, hinter den Sinn der absonderlichen Gerätschaften und des geheimnisvollen Tuns zu kommen und uns selbst einen Reim auf das Gesehene machen. Ansonsten bleibt es finster und merkwürdig still.

    Andrea Wanner


    Einar Turkowski: Es war finster und merkwürdig still.
    Atlantis 2005.
    Gebunden. 24 Seiten. 17,90 Euro.
    Ab 5 Jahren.
    ISBN 3-7152-0513-X

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    10 Gründe, Engelmann zu lieben

    Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter