TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 10:04

 

Meg Rosoff: So lebe ich jetzt.

28.07.2005

 
Die Welt ist schrecklich - und schön

Der im letzten Jahr erschienene Debütroman der Wahlengländerin Meg Rosoff erzählt eine Geschichte, die nach den jüngsten Attentaten in London von beängstigender Aktualität ist.

 

In New York ist Daisy unerwünscht: die neue Frau ihres Vaters erwartet ihr erstes Kind und Daisy mit ihrer Magersucht und ihren ewigen Problemen stört nur. Sie wird zur Schwester ihrer verstorbenen Mutter nach England geschickt. Ein Glücksfall, wie Daisy findet, denn bei den vier außergewöhnlichen Geschwistern Piper, Isaac, Osbert und Edmond fühlt sie sich schnell wohl. Auch oder gerade weil Tante Penn keine Zeit für die fünf hat, sondern sich um den Weltfrieden kümmert.

Es ist das Paradies auf Erden, ein ländliches Idyll mit Tieren und Menschen, denen Daisy näher kommt. Und wie im Paradies gehört auch eine richtige Liebesgeschichte mit dazu. Aber schlagartig ändert sich die Situation: während Tante Penn in Oslo bei einer Friedenskonferenz ist, gibt es in London ein furchtbares Attentat. Und dann herrscht Krieg.
In einer ganz eigenen Sprache und unter weitgehendem Verzicht auf gewohnte Zeichensetzung findet Meg Rosoff Worte, das Schreckliche zu beschreiben und die Leser zwischen den Zeilen alles Ungesagte spüren zu lassen. Daisy ist eine unpolitische Heldin, die kein Interesse am Frieden auf der Welt sondern höchstens an ihrem eigenen Glück hat. Dass sich das auf Dauer nicht voneinander trennen lässt, wird in dieser Robinsonade schnell deutlich. Das Abenteuer mit kleinen Tricks aus dem Survival-Handbuch verwandelt sich in einen echten Kampf ums Überleben. Aus der Perspektive der 15jährigen Daisy klingt das unverbraucht und ehrlich. Und was das Erstaunlichste ist: die in den schrecklichen Bericht vom Ausbruch des großen, weltweiten Krieges eingebettet Liebesgeschichte rundet auf beinahe magische Weise die Erlebnisse ab. Selten hat ein Jugendbuch so überzeugend und durchaus mit Witz und Ironie von großen Dingen, schrecklichen wie schönen, erzählt. Kaum zu übertreffen am Ende bewegender Bekenntnisse der lakonische Schlusssatz: Und so lebe ich jetzt.

Andrea Wanner



Meg Rosoff: So lebe ich jetzt.
Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit.
Carlsen 2005.
Gebunden. 204 Seiten. 14 Euro.
ab 14 Jahren.
ISBN 3-551-58138-X

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter