TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 06:23

 

Chaim Potok: Zebra

23.06.2004

 
Schicksalsschläge als Kristalisationspunkte

Chaim Potok, der als Chronist jüdisch-amerikanischen Lebens bekannt wurde und im Juli 2002 im Alter von 73 Jahren verstarb, schildert in sechs Geschichten Alltagsdramen, die jungen Amerikanern widerfahren.

 

Hinter sechs Namen verbergen sich Verletzungen und Schicksale, die es an der Schwelle zum Erwachsenwerden zu bewältigen gilt. Da ist Zebra, der Titelheld, der eigentlich Adam Martin Zebrin heißt, und der nach einem Unfall Probleme mit seiner verkrüppelten Hand hat. Oder B.B., die einem Geheimnis ihres Vaters auf die Spur kommt, das von da an über ihrem Leben lastet. Schicksalsschläge unterschiedlichster Art werden zum Kristallisationspunkt beeindruckender Geschichten, die Mut machen, das Leben trotz aller Widrigkeiten zu meistern. Ob Potok in der Ich-Form die Betroffenen selbst zu Wort kommen lässt und sich in der 3. Person in ihr Befinden einfühlt: stets wirkt er aufrichtig und glaubhaft.

Wie sollen zwei 14jährige Mädchen miteinander umgehen, deren Eltern beide den Partner verloren haben und nun gemeinsam ein neues Glück suchen? Wie wehrt man sich gegen einen Mitschüler, der einem Drogen aufzudrängen versucht? Voller Aktualität sind die Geschichten doch auch alle von der amerikanischen Geschichte geprägt, und nach wie vor spielt der Vietnamkrieg, seine Auswirkungen bis in die heutige Teeangergeneration, eine zentrale Rolle.

Sechs Geschichten, die unter die Haut gehen, meisterhaft komponiert und ungemein spannend zu lesen: mit fast siebzig Jahren hat der große jüdisch-amerikanisch Romancier die Gefühlslage amerikanischer Jugendlicher atmosphärisch dicht nachvollzogen. Jenseits von Bush und Konsorten zeichnet Potok ein Amerikabild, das man sich anschauen sollte.

Andrea Wanner

Chaim Potok: Zebra. Geschichten aus Amerika.
Aus dem Amerikanischen von Birgitt Kollmann.
dtv – Reihe Hanser, Mai 2004. Broschiert, 208 Seiten.
Ab 13. 7,50 Euro.
ISBN: 3-423-62173-7

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter