TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 10:53

Saskia Hula: Die beste Bande der Welt

19.03.2012

Am besten, man gründet seine eigene Bande

Was tun, wenn man nirgendwo reinpasst? Wenn man nirgendwo dazugehört, weil man für die einen zu klein, für die anderen zu groß ist? Vielleicht wartet man nicht einfach ab, was passiert. Sondern tut selber etwas. Das findet auch GEORG PATZER

 

Oskar hat's nicht leicht. Knurrig kickt er seinen Ball Richtung Mauer. Aber nur ein Teddy sitzt davor. Keiner spielt mit ihm: Oskar gehört nämlich nicht dazu. »Für die eine Bande ist er zu klein. Für die andere Bande ist er zu groß. Für die eine Bande braucht man zottige Haare. Für die andere einen gelben Regenmantel.« Und so geht es immer weiter. Alle gehören zu irgendeiner Bande. Nur Oskar nicht. Ganz offensichtlich passt er einfach nicht.

 

Was tun? Oskar hat eine geniale Idee: Er gründet eine eigene Bande. »Das Gute daran ist: Er kann gleich der Anführer sein. Das Schlechte daran ist: Keiner will zu Oskars Bande gehören. Weil ja alle anderen schon in einer Bande sind.« Also gründet Oskar die kleinste Bande der Welt.

 

Sucht sich einen Geheimplatz, wo sich die Bande treffen kann. Fast alle Plätze sind schon besetzt. Fast alle, auf den großen Kastanienbaum hat sich noch niemand getraut. Und dann baut er und schleppt Sachen an, eine Leiter und ein paar Bretter, ein Vorderrad und eine Schnur, ein Halsband und ein paar Strümpfe … Schon bei den Vorbereitungen für seinen eigenen Geheimplatz sehen alle anderen neugierig zu und wundern sich.

 

Das geheime Geheimwort

Und als er fertig ist, streut er Sand als geheimnisvolle Spur. Der Köder wirkt, die anderen werden neugierig. Zuerst kommt »Jojo von den Regenmänteln« und will unbedingt mitmachen. Ist aber geheim, und das geht nicht ohne Geheimwort. Das er Jojo dann schließlich doch verrät. Leise sagt er ihm ins Ohr: »Saramidurafideles.« Und Jojo, der das Geheimwort natürlich nicht aufschreiben darf, sagt leise vor sich hin: »Saramadirufilestes. Saradimarafindestes«. Und Oskar ruft ihm hinterher: »Und dass du es ja nicht weitersagst!«

 

Als dann das Treffen ist, kommt aber nicht als erster der Regenmantel-Jojo,  sondern der zottelige Rastamän und sagt »Silimadulifilasta«, und Oskar nickt. Dann kommt Sindi von den Mädchen und sagt: »Saratamaraledistes« und Oskar nickt, und Rastamän hilft ihr auf den Baum.

 

Es kommt, wie es kommen muss: Am Schluss ist von jeder Bande einer dabei, alle haben ein anderes Geheimwort gesagt, und immer war es richtig, und Oskar und seine Bandenfreunde sind zufrieden. Und dann sitzen sie zusammen im Baum, trinken Kaffee, angeln und kämmen den zotteligen Rastamän, und nur der Hund Wotan muss unten bleiben. Gemütlich hocken sie auf den Ästen und lassen die Beine baumeln und pfeifen sich eins, und dann kommt Jojo und meint: »Echt coole Bande.«

 

Es ist eine einfache Geschichte, die Saskia Hula erzählt, und sehr einfach illustriert von Ina Hattenhauer. Die Bilder zeigen fast nur das, was in den Worten schon steht, sie deuten nur wenige andere Geschichten an, die man sich zusammenreimen muss, wie die, wo Oskar das Vorderrad hat, das er an einen Ast bindet. Auch die Moral ist ein bisschen arg simpel: Du musst selbst etwas tun, damit du Freunde findest. Selbst die Sache in die Hand nehmen, dann findest du schon eine Lösung für dein Problem, und dann kommen die Leute zu dir, statt dass du ihnen hinterherlaufen musst. Und dass es eine sehr schöne Sache ist, wenn Leute aus unterschiedlichen Banden eine ganz neue, bunt zusammengewürfelte bilden.

 

Aber insgesamt ist das Kinderbuch ganz nett, und die Kleinen werden sicherlich einigen Spaß haben, die immer wiederkehrenden Details, die manchmal in anderen Zusammenhängen stehen, auf den Bildern wiederzufinden.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter