• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 27. Juli 2017 | 16:16

    Christoph Leisten: bis zur schwerelosigkeit

    06.12.2010

    Ein lyrisches Plädoyer gegen den sensitiven Dogmatismus

    Kann sein, dass der erste Eindruck tatsächlich zählt: beim Bewerbungsgespräch nach einer Nacht über der Toilettenschüssel, beim Blind Date mit der in virtueller Welt kennen gelernten Weiblichkeit, bei Inaugenscheinnahme der Hundekäfige im städtischen Tierheim – angeblich ist der erste Eindruck nicht nur der bleibende, sondern mehrheitlich, ebenso wie der erste Gedanke, auch der richtige. Von STEFAN HEUER

     

    Und wie bequem kann es sein, sich an diese Direktive zu halten und weitere, andersartige Eindrücke oder gar Gedanken zu vermeiden, um Weltbild und Gehirnstruktur auf möglichst niedriger Flamme köcheln zu lassen. Nicht wenige träumen von geistiger Eingeschränktheit und praktiziertem Empathieverzicht, um sich das Leben tunlichst problemlos zu gestalten. Die dazugehörige Gegenbewegung, und die gibt es ja immer, zweifelt permanent, hinterfragt alles und jeden und findet erst in den Schlaf, wenn der Weg vom Samenkorn bis zum Frühstücksflake lückenlos dokumentiert ist.

     

    Die vermeintliche Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Und auch Christoph Leisten – um nun dazu zu kommen, dass es sich um die Besprechung eines Lyrikbandes handelt – wirbt in den Gedichten seines neuen Lyrikbandes bis zur schwerelosigkeit für eine austarierte, in allen Sinnen verortete Wahrnehmung und Existenz, die weder an der Oberfläche erstarrt, noch in endloser Debatte versinkt. Gleich das erste Gedicht gibt die Marschrichtung vor, ist ein Plädoyer für ein (Er-)Leben ohne Dogmen und Selbstbeschneidungen:

     

     

    VON LIDSCHLAG ZU LIDSCHLAG bleiben den augen

    diese wenigen sekunden nur, bilder freizugeben,

     

    bis die zährung sich wieder erschöpft, der tränenfilm

    zu erneuern ist in jener dunkelphase von hebung

     

    und senkung, ausgeblendet von neuronen, für die

    nur das zählt, was anscheinend so offenkundig

     

    vor augen liegt. die personifikation schon

    war ein trug nur, mehr noch der versuch, leib

     

    und seele in ihrer dunklen verwebung aus dem auge

    zu wischen wie fremdkörper, partikel, die den blick

     

    verschmerzen für das, was zwischen den lidschlägen

    liegt: jahrtausendwechsel, zehntelsekunden, ein vers,

     

    fragmente von sätzen oder eine ahnung, wie es weiter-

    gehen würde angesichts des aufblühens von augentrost

     

    in diesem garten, aus dem die liebe kommt oder der tod.

     

    Ein starker Auftakt, belebt von einem realistischen, in Teilen wissenschaftlichen Fokus auf die Wahrnehmung, perforiert von der unverblümten Aufforderung, den Blick hinter die Kulissen zu wagen. Und Leisten legt nach, ein Buch ohne Fülltexte, ohne Aussetzer. Ob er über den abgeschmückten Weihnachtsbaum schreibt, der im Hinterhof seiner Abholung und Häckselung harrt, über Nächte ohne Schlaf oder Beerdigungen an klaren Wintertagen (... / wie seltsam, dass wir immer ein ende / vor augen haben beim gedanken an ewigkeit, / und so starrten wir ins erdreich am heutigen tag, / ...) – Christoph Leisten, der 2010 sein 50. Lebensjahr vollendet hat, trifft den richtigen Ton, ist ein exakter Beobachter und Deuter fremder und eigener Gefühle und Stimmungen.

     

    Schlussendlich nebenbei, unaufdringlich aber doch bestimmt, laden vor allem die im vierten, gleichzeitig letzten und wie seine drei Vorgänger unbetitelten Kapitel versammelten Gedichte dazu ein, den Autor auch in seiner Prosa zu entdecken. In acht stimmungsvollen Gedichten hält er dort seine mit allen Sinnen bei zahlreichen Reisen nach Marokko gesammelten Eindrücke fest, Haptisches, Landschaftliches und Botanisches, Geräusche und Stimmen, das »Echo Allahs«, das reisetypische Verschwimmen der Zeit – verweisend auf den von Leserschaft und Kritik gelobten Prosaband Marrakesch, Djemaa el Fna (2005, ebenfalls Rimbaud-Verlag), eine vielschichtige Annäherung an die Kultur und das Leben in der marokkanischen Königsstadt.

     

    bis zur schwerelosigkeit ist ein fein gesponnenes, in seiner Chronologie glücklich angeordnetes Geflecht aus Klarheit und Tiefgang, das Lust auf Leistens Backkatalog und neugierig auf Kommendes macht.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter