• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 26. Mai 2017 | 09:28

    Markus Waldura: Landschaft, offene Hand

    07.09.2009

    Offene Hand bei offenem Auge

    Landschaft, offene Hand – unter diesem Titel erscheint in der Edition Thaleia der erste Lyrikband des 1957 im Saarland geborenen und eben dort noch heute lebenden Musikwissenschaftlers und Germanisten Markus Waldura. STEFAN HEUER hat das Lyrikdebüt gelesen.

     

    Landschaft, offene Hand – das klingt einladend, klingt (auch seine geistige Landschaft) anbietend, klingt zugleich jedoch auch (Interesse und Augenmerk) einfordernd. Dabei macht es Waldura dem Leser zunächst und zumeist leicht, ihm in seine Gedichte zu folgen, denn auf den ersten Blick handelt es sich bei vielen Gedichten des Bandes um Naturbetrachtungen, um in Sprache transkribierte impressionistische Seerosenteiche. Wie so oft verrät der zweite, etwas genauere Blick jedoch, dass die meisten Texte eine Tiefe beherbergen, die eine intensivere Aufmerksamkeit erfordert und lohnt.

    Schnell und an mancher Stelle unvermutet nehmen Walduras Gedichte Fahrt auf, Romantik wird dann schnell zur Dramatik: „Die entkorkte Stille des Zimmers / ist plötzlich / angeschlossen ans gedämpfte Brausen / der Ferne: / Generatorsausen der Stadtmaschine, / vibrierender Treibriemen der Zeit“ (aus „Geräuschmeer“). Dabei ist es oftmals das Licht, das sich in all seinen Varianten und Facetten als Friedensstifter, aber auch als Hiobsbote zu verdingen hat – als „kalter Schimmer auf letztem Blattgold der Kronen“, als „nächtlicher Lichthof, in dem Meeresgewächse emporstreben“, aber auch als „blasses Strahlen über den Schlummer des Walds weg hinüber in künftigen Morgen“.

    Wo viel Licht, da auch Schatten, und so hätten einige wenige Gedichte mit gutem Gewissen gestrichen bzw. ersetzt werden können, so das plakative „Morgendliche BMWs“, das von „rasanten Führungskräften“ bis zu „fallenden Aktien“ plätschert; ebenso der „Handy-Telefonierer“, der selbstverständlich sämtliche Klischees bedient und im Gedicht genau das tut, was man von einem solchen Nervling in der Öffentlichkeit erwartet.

    Ein ganzes Kapitel (von insgesamt 10) hat Waldura der klassischen Musik und Protagonisten wie Beethoven und Mozart, aber auch Schumann und Mahler gewidmet. Kenntnisreich, wie man es von einem Privatdozenten für Musikwissenschaft erwarten darf, arbeitet sich der Autor hier an den großen Persönlichkeiten, ihren Kompositionen und Biografien ab. Nach der Lektüre des gesamten Buches ist mehr als deutlich, dass Waldura dort seine stärksten Momente hat, wo er die wenigsten Worte macht, wo er mit Gefühl schreibt statt zu erklären. Wenn er nicht jedem WAS-Wort ein WIE-Wort an die Hand gibt, sondern die Stimmung (auf sich) wirken lässt, schlicht und schön und in ungezwirbelter, zeitloser Sprache, wie bei seiner

    Katze im Lauschen

    Sie sitzt mir abgewandt,
    und lauscht aus meiner Welt hinaus,
    die aufgestellten Ohren ganz
    über eine andere Wirklichkeit gestülpt.
    Wo ich nur eine Zimmerecke
    sehe, spielt ihre Wachsamkeit
    in einer Wildnis.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter