• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 07:49

    Fixpoetry-Lesehefte

    19.01.2009

    Die Erstgeborenen haben eine schöne Stimme

    Die neue Reihe der Fixpoetry-Lesehefte, vorgestellt von STEFAN HEUER.

     


    Vor fast drei Wochen hat die Welt das neue Jahr feierlich begrüßt. Nur eine Woche zuvor die großen Geburtstagsfeierlichkeiten zu Ehren des Heilands. Und auch im lyrischen Bereich stand zum Ende des vergangenen Jahres eine Geburt ins Haus – von nicht ganz so religiös-globaler Bedeutung vielleicht, jedoch eindeutig zu wichtig, um sie im Sog der Finanzängste und des Ge-schenkeumtauschens untergehen zu lassen: (die ersten) Drillinge im Hause Fixpoetry, zu denen man den stolzen Eltern nur gratulieren kann. Drei Mädchen sind es, allesamt in ein einheitliches Erscheinungsbild gekleidet, einem alten Schulheft nachempfunden, in graphisches blau-braunes Buchstabenmeer gehüllt und per Aufkleber betitelt. Äußerlich durchaus eineiig, aber sind sie sich auch inhaltlich ähnlich – oder sind sie so verschieden, wie es Geschwister manchmal sind?

    Da ist Andrea Karimé, die mit ihrem Band alif be, das Klangfell haart sich die neue Reihe eröffnet. Ihre Zeilen verströmen Musikalität und laden dazu ein, die Gedichte laut zu lesen – ohnehin dem Verständnis zuträglich, da Karimé bei den meisten Gedichten auf nahezu sämtliche Satzzeichen verzichtet. Besonders gelungen sind ihre „Gedichte zu neuen Jahren“, die sie für die Jahre 2001–2008 verfasst hat; ein jedes wie eine aus Wünschen und Hoffnungen geformte Be-schwörung:

    2001

    Treib, Engel
    treib.
    Glanzwärts, wild.
    Sprüh deinen Stern
    und rufe
    über das Jahr


    Das zweite Kind zeigt bereits früh seine Vorliebe für den genauen Blick auf das Wort und die Möglichkeit, alltägliche Begebenheiten so auszuleuchten, dass sie in einem neuen Licht erschei-nen. Julia Mantel nutzt Sprich- und sonstige geflügelten Wörter, um sich selbst in ihrer Umge-bung, in der sie umgebenden Gesellschaft zu positionieren; der ganz eigene Blick auf das, was für alle zu gelten scheint. Sehr persönlich, wie sie die Rückkehr in ihren dörflich geprägten Hei-matort beschreibt: „ ich bin wieder zurück / und kreuze die finger / unter eurem tisch.“ – aus „erdbeerprinzessin“. So bitter, dass man fast schon wieder lachen muss, ist das kürzeste Gedicht des Bandes:

    doppelbelastung einer illegalen putzfrau

    ständig
    boden

    ständig
    hoden


    Dass die Mutter bei Band 3 ihr eigenes Kind ist, mag einige verwirren, manche werden auch sagen, dass es sich nicht gehört, in der „eigenen Reihe“ zu erscheinen, und dann noch so „früh“. Darauf ein von Herzen kommendes „Schmarrn!“ – sollte auf Fixpoetry-„Chefin“ Julietta Fix als Autorin verzichtet werden, wenn ihre Gedichte in das Schema der Reihe passen? Na eben!

    Es ist eine sehr prosaische, von Melancholie geprägte Lyrik, es sind sehr leise Töne, mit denen Julietta Fix ihre Vergangenheit zum Klingen bringt. Rückschläge scheinen ihr nur wenig angehabt haben zu können, die Gedichte erwecken den Eindruck, als hätten zahlreiche Stürze sie dazu angestachelt, noch mutiger vom Garagendach zu springen:

    tief im Raum knie ich
    verneige mich vor dem Mond
    der je länger ich knie um so eckiger wird
    ich knie, ich knicke nicht.


    Dass sich in den jeweiligen Heften keinerlei Angaben zu den Autorinnen befinden, dürfte zum Konzept dazugehören und dazu einladen, die umfangreiche Homepage (www.fixpoetry.com) zu besuchen, auf der nicht nur in zahlreichen Autorenporträts, sondern auch in Rezensionen, Podcast und Forum gestöbert werden kann.

    Ich wünsche eine gesunde Kindheit und langes Leben!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter