• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 24. Juli 2017 | 22:27

     

    Stolterfoht: holzrauch über heslach

    18.02.2008

    Ein Wunder ist geschehen

    holzrauch über heslach kann man lesen als eine sehr private wie auch umfassend gesellschaftliche Sozialisierungslehre, als ethnologische Grabungsarbeit, als eine von Slapstick gesprenkelte Materialschlacht. Man kann es natürlich auch ganz anders lesen. Hauptsache, man liest es.

     

    Im Grunde ist alles gesagt. Ulf Stolterfoht erhält den diesjährigen Peter-Huchel-Preis, die höchste Auszeichnung, die einem Lyriker hierzulande zuteil werden kann, für seinen holzrauch über heslach. Was soll man da noch schreiben? Es wurde ja auch schon so viel geschrieben. Liest man sich durch die Besprechungen, Aufsätze und Meditationen, die es zu diesem Band gibt, fällt einem vor allem auf, dass Stolterfoht als der letzte lebende (und echte!) Dichtungsavantgardist aufgefasst wird. Was natürlich im gleichen Atemzug bedeutet, dass ihm Hermetik und eine unheilbare Liebe fürs Sprachspiel zugeschrieben werden. Beides nicht ganz falsch. Aber auch nur halb richtig.

    Oft wird die Richtung, die der Autor mit seinem neuen Buch eingeschlagen hat, fast unter den Teppich gekehrt. Das mag an einer Art Gewohnheit liegen, die sich in dem Blick eingerichtet hat, mit dem man Stolterfoht-Bücher betrachtet. Seine Fachsprachen nämlich waren durchaus als ein letztes Rütteln an jenen Pforten zu verstehen, die die Wiener (respektive die Stuttgarter) Schule und ihre Ausläufer fest hinter sich verschlossen glaubten. Nun aber liegt die Sache ein wenig anders. Und sie liegt schon im Titel anders (der sich zwar explizit Heißenbüttel verdankt, aber sei’s drum). Mit und durch Heslach – ein Stadtbezirk Stuttgarts, zwischen Stuttgart-Mitte und Degerloch gelegen – kommt ganz ausdrücklich die Welt in Stolterfohts Gedichte, und zwar von außen, als nicht-sprachlicher Ausgangspunkt sprachlicher Arbeit. Das war zuvor nicht so. Die Fachsprachen bedeuteten geradezu paradigmatisch die Errichtung einer solipsistischen Welt in einer ganz auf sich selbst reduzierten Sprach-Sphäre (so weit eine solche Reduzierung eben möglich ist).
    Nun aber ist das Wunder geschehen. Stolterfoht ist zum Erzähler geworden. Spielerisches Sprechen, sicher, das ist immer noch vorhanden, im Überfluss sogar, allerdings macht es Spaß, in dieses Sprechen hineinzulauschen, weil es sich nicht im Selbstgenuss erschöpft, sondern immer ausgreift in eine geerdete Wahrnehmung der Dinge. Die Reim- und Stablust und alles andere (man könnte ja Breuers Deutsche Metrik und Versgeschichte durchwälzen und alles haarklein nachvollziehen, was Stolterfoht da treibt) sind dem Autor also keinesfalls abhanden gekommen. Sie haben sich bloß verfeinert, indem sie sich in den Dienst einer, tja, Geschichte stellen.

    Was genau in dieser Geschichte erzählt wird, steht wiederum auf einem anderen Blatt und ist – wie bei jeder guten Geschichte – nicht so leicht zu paraphrasieren. Die beobachtende und reflektierende Instanz der Gedichte – die ich einmal ganz unverwandt als Autoren-Ich bezeichnen möchte – setzt sich in einen Strom der Bilder, Erzählungen, Anekdoten und Berichte, der von Beginn an gefangen nimmt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Wie ein großer Rausch gehen die Verse durch einen hindurch. Und es ist erst einmal sekundär, woher die Zitate und Anspielungen stammen, mit denen der Text so reich verziert ist (und aus denen er seine anarchische Kraft schöpft). Im Nachgang freilich, kann es geradezu zur Lust werden, die Quellen zu befragen und so den Text beinahe bis ins Unendliche hinein zu verlängern. Auch verbietet es sich, einzelne Teile herauszulösen und an dieser Stelle zu zitieren – man käme in einen Teufelskreis und aus dem Zitieren nicht mehr heraus. Man muss dieses Gedicht als das lesen, was es ist. Als ein Ganzes. Als eine sehr private wie auch umfassend gesellschaftliche Sozialisierungslehre, als ethnologische Grabungsarbeit, als eine von Slapstick gesprenkelte Materialschlacht. Man kann es natürlich auch ganz anders lesen. Hauptsache, man liest es.

    Lars Reyer


    Stolterfoht: holzrauch über heslach. Gedicht. Sammlung Urs Engeler Editor, Band 58, 2007. Gebunden, mit Schutzumschlag. 124 Seiten. 19,00 Euro. ISBN 978-3-938767-27-6

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter