TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 08:17

 

Durs Grünbein: Vom Schnee oder Descartes in Deutschland

20.02.2004



Letzte Refugien poetischer Sprachschöpfung


In einer auf 42 Cantos verteilten Eloge zeichnet Durs Grünbein in seinem neuen Gedichtband die Gedanken- und Gefühlswelt des Philosophen René Descartes nach.


 

In der zeitgenössischen Literatur behaupten sich die Werke Durs Grünbeins als letzte Refugien poetischer Sprachschöpfung. Freilich nagt auch an diesen bildgewaltigen Monumenten unbeugsamen Stilbewusstseins mitunter der Zahn der Beliebigkeit. Allerdings dürfen dem mittlerweile 41-jährigen Büchner-Preisträger überflüssige Feststellungen wie diejenige, dass es sich bei der Welt um „ein weites Feld ... von Gut und Böse gleich bestellt“ handelt, ebenso nachgesehen werden wie die verhältnismäßig häufige und nicht besonders überzeugende Anlehnung an eine barocke vanitas-Seligkeit:

„Die Wette gilt – der nächste Tag zertritt wie Gras
Die heile Welt von gestern, die das Kindchen wiegt.
Was einmal jung war und begehrt, wird schließlich Aas.
Träg ist der Leib, Not macht erfinderisch. Der Krieg
Tritt rasch ins Haus – so ungebeten wie die Pest.
Das Epos Leben zehrt davon, dass keiner sich recht freut.“

Denn das Umfeld, in dem sich diese Zeilen tummeln, ist ebenso außergewöhnlich wie schwergewichtig. Grünbein zeichnet in einer auf 42 Cantos verteilten Eloge die Gedanken- und Gefühlswelt des Philosophen René Descartes nach. Die Geburtsstunde des Rationalismus erscheint in Grünbeins Versen allerdings nicht als intellektueller Gewaltakt, sondern viel eher als zwielichtige Initialzündung, die in der changierenden Beleuchtung einer symbolisch aufgeladenen Eis- und Schneelandschaft immer wieder auf die Grenze der Selbsterkenntnis trifft. Die Sogwirkung der virtuosen Sprachbehandlung, die den Leser ohne Reibungsverlust in die Erlebniszusammenhänge des 17. Jahrhunderts zerrt, grenzt dabei einmal mehr ans Phantastische.

Dass Grünbein den Begriff „Anspruch“ nicht als Vorverurteilung begreift, unterscheidet ihn sicher von der großen Mehrheit potenzieller Leser; aber es verbindet den Dichter auch mit seinem Helden Descartes, der sich in der dunklen Einsamkeit seiner instabilen Ratio offenbar durchaus wohl fühlt:
„Was soll mir Außenwelt? Hier geht’s um Innenschau.“


Thorsten Stegemann



Durs Grünbein: Vom Schnee oder Descartes in Deutschland. Suhrkamp 2003. Gebunden. 144 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 3-518-41455-0

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter