• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 07:50

     

    Ron Winkler: Fragmentierte Gewässer

    23.07.2007


    Die Kunst der Paraphrase

    In Ron Winklers Gedichten verschiebt sich der Fokus von der Natur als dem erst zu Entdeckendem auf eine Metaebene: in der Betrachtung des Bekannten wird das Wahrnehmen selbst zum Thema. Neu ist diese Idee nicht, doch manifestiert sie sich hier in zeitgemäßer und vielfältiger Form.

     

    Natürlich ist heutzutage gar nichts mehr, auch die Natur nicht. Seit Jahrhunderten von Menschen kultiviert, taugt sie nicht mehr für Ursprünglichkeitserfahrungen. Überall finden sich Spuren menschlicher Gestaltung; ganze Gegenden werden in touristisch verwertbare Formen gepresst, um ihnen einen Standortvorteil zu verschaffen. Landschaftsfotografien à la Reiseprospekt hinterlassen daher meist einen zwiespältigen Eindruck: die Natur übt darin zwar einen diffusen Reiz aus, im Hinterkopf stellt sich hingegen sofort die Frage, welchem ästhetischen Klischee man gerade auf den Leim gegangen ist.

    Die Natur im Zeitalter ihrer ökonomischen Verwertbarkeit bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Naturlyrik. Nach der Anprangerung von Umweltsünden in der Ökolyrik der 1970er Jahre gerät nun die Gestaltung von Natur in den Fokus. So etwa in Ron Winklers drittem Lyrikband Fragmentierte Gewässer, in dem die Natur – neben einigen Kindheits- und Reisegedichten – das dominierende Thema ist: „die Dinge stehen in Wettbewerb. zwei Strandkiefern / ringen um die ästhetischste Neigung.“ So wenig wie Natur noch etwas Natürliches ist, so wenig bedient sich Ron Winkler der Alttagssprache. O-Töne wird man hier vergeblich suchen; an deren Stelle treten einfallsreiche, aus einer Vielzahl von Themenbereichen ausgewählte Formulierungen, die in kurzen Bildsequenzen aneinandergereiht werden: „aus einer vorbereiteten Köderlandschaft extrahierten wir einen Teil des Weichbilds: / eine typische Unschärfepopulation Rehe.“ Solcherart dekuvriert Winkler kulturell vermittelte Schemata gegenwärtiger Naturwahrnehmung, wobei bisweilen seine sprachlichen Fügungen etwas steril oder ungelenk wirken.

    Diese Form der erhellenden Verfremdung stößt dort an ihre Grenze, wo sie ihre ästhetische Funktionalität oder ihre Aussagekraft verliert. Wechselt in einigen Gedichten bei nahezu jedem Vers das Wortfeld, das auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten herangezogen wird, so zerfällt der Text in eine Aneinanderreihung von mehr oder weniger gelungenen Umschreibungen. Die Kunst der Paraphrase beherrscht Winkler in außergewöhnlichem Maß; ihre Wirkung schlägt jedoch in dem Moment um, wenn die Metapher zum bloßen Ornament wird.

    Auf Distanz zur Kitschfalle

    In Fragmentierte Gewässer meldet sich auffallend häufig ein „wir“ zu Wort; das lyrische Ich, aufgrund dessen die Poesie als subjektivste der literarischen Gattungen gilt, taucht nur noch sporadisch auf. Dieses „wir“ lässt sich – abgesehen von wenigen Ausnahmen wie dem titellosen Schlusstext, in dem sich xenienartig die Gedichte an den Leser wenden – nicht näher spezifizieren. Ob sich nun die gemeinschaftlichen Erfahrungen einer Gruppe, ein aufgespaltenes Ich oder eine gesellschaftliche Konstante dahinter verbirgt, eines jedenfalls ist klar: aus diesen Gedichten spricht kein vereinzeltes Individuum mehr, das seine Sinneswahrnehmungen mitteilt.

    Dieses „wir“ nimmt durchgängig in eine ironische Grundhaltung gegenüber der Natur ein. Sie bietet sich an, um gar nicht erst in die Falle des idyllischen Naturkitschs zu tappen; Wallungswert kann aus einer solchen emotionalen Distanz heraus allerdings nicht entstehen. Den eher statischen Stil versuchen hier und da einige Wortspiele aufzulockern, die auch an der Grenze zum Kalauer nicht halt machen: „die verschiedenen Editionen von Katze laufen schlechter. / das hier ist auch kein Catwalk.“

    Ironie und Abkehr von individueller, sinnlicher Naturerfahrung bilden den Grundton von Fragmentierte Gewässer. Die Natur ist in diesem Gedichtband eher Projektionsfläche oder Ausgangspunkt für die Anfügung von Sprachmaterial und nicht primärer Gegenstand des Interesses oder der Empfindungen. Der Zugang zu ihr beschränkt sich auf wenige, immer wiederkehrende Elemente wie Wind, See, Vögel, Sonne oder Regen, Schafe, Rehe oder Kühe. Vielfältig hingegen sind die Darstellungsformen der Wahrnehmung von Natur. Der Fokus verschiebt sich so von der Natur als dem erst zu Entdeckendem auf eine Metaebene: in der Betrachtung des Bekannten wird das Wahrnehmen selbst zum Thema. Neu ist diese Idee nicht, doch manifestiert sie sich in Ron Winklers Gedichten in zeitgemäßer und vielfältiger Form.

    Carsten Schwedes


    Ron Winkler: Fragmentierte Gewässer. Gedichte. Berlin Verlag 2007. Gebunden. 88 Seiten. 18, Euro.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter