TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 08:20

 

Knut Schaflinger: Abhanden

15.04.2007


Fünf Hände kommen nicht abhanden

Knut Schaflingers Gedichte kommen scheinbar deutlich ums Eck, um erst ein wenig später ihren mehrdeutigen Reiz zu entfalten. In wenigen Zeilen drückt er auf den Auslöser, bannt Nebensächlichkeiten, um sie mit leichter Hand als Hauptattraktion zu verkaufen.

 

Der Mensch, der kunst- und literaturinteressierte insbesondere, lebt von Entdeckungen und deren Folgen – ohne den geistigen Input droht die seelische Verkrüppelung. Gleiches gilt jedoch auch für die andere Richtung, für den kreativen Output, ohne den ein Künstler zu platzen droht. Bei dem 1951 im österreichischen Graz geborenen Schriftsteller und Filmemacher Knut Schaflinger ist dies nicht zu befürchten. Mit zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien sowie großer Präsenz bei Internetforen ist er diesbezüglich gut aufgestellt. Mit Abhanden ist nun sein fünfter Lyrikband erschienen, nach Scherben und Mosaike bereits der zweite in der Edition Thaleia.
     
Die Anerkennung, die Schaflingers Lyrik vielerorts erfährt, lässt sich relativ leicht erklären: Er weiß augenscheinlich um den Lauf der Dinge und um die Tatsache, dass es nur zu oft die goldene Mitte ist, die ins Schwarze trifft. Wundervollerweise bekommt er diese Gratwanderung hin, ohne in eine Richtung buckeln zu müssen.

Seine Gedichte kommen scheinbar deutlich ums Eck, um erst ein wenig später ihren mehrdeutigen Reiz zu entfalten – andererseits fehlt ihnen jene übertriebene Verkopftheit, die dem gemeinen und vor allem dem gelegentlichen Lyrikleser häufig die Meinung nahe legt, ja geradezu aufzwingt, der Dichter wüsste und verstünde selbst nicht, was er da schreibe. Knut Schaflinger schafft es, alltäglicher Sprache jenen lyrischen Ton abzuringen, der seine Gedichte so besonders macht. Es sind die kleinen Dinge, die Feinheiten, die den Dichter als guten und genauen Beobachter ausweisen. In wenigen Zeilen drückt er auf den Auslöser, bannt Nebensächlichkeiten, um sie mit leichter Hand als Hauptattraktion zu verkaufen.

Der simple Vorgang des Brotbackens etwa gleitet bei ihm als geographische Rezeptur aufs Blatt, beschreibt das Backblech als Strand, hält den Terminus durch, um in den letzten Zeilen naschende Kinderhände als Krebsscheren zupacken zu lassen. Ein Arbeitstag im Kleingarten gerät ihm zur Reise in die Kindheit (... // Würmer geben keinen Laut mehr von sich sie teilen ihr Schicksal // mit alten Zeitungen die du vorsichtig zerrissen hast / um sie statt Socken / über die nackten Füße zu wickeln von Kindesbeinen an trugst / du eine Schwärze im Schuh // ...), ein Einparktraining hilft nicht nur, die eine oder andere Fahrstunde einzusparen, sondern hinterlässt auch ein wunderbares Gedicht (Geübt haben / wir das Einparken nachts erst // auf leeren Parkplätzen die Zeichnung der Stell / Flächen weiße Linien ein offenes / Gebiß schiebst / du es rückwärts springen die Pferde // Stärken ins Maul dein rotes Auto wäre tagsüber sichtbar wie Zahn // Fleischbluten sagtest du / ...).

Formale Freiheit

Knut Schaflinger lässt den Gedichten dieses Bandes, von denen einige bereits in Zeitschriften erschienen sind und ihm im Jahr 2005 zudem den Lyrikpreis Feldkirch eingebracht haben, formal alle erdenklichen Freiräume. Auf Interpunktion wird vollständig verzichtet, Regiment führt ein grobes Schema in Zeile und Strophe, das Schaflinger als einen Meister des Enjambements zeigt, dem es gelingt, den Leser durch den Kunstgriff des lyrischen Zeilensprungs in Spannung zu halten und die Neugier auf die jeweils nächste Zeile zu schüren. Abhanden hat Schaflinger seinen neuen, in fünf Kapitel unterteilten Gedichtband betitelt – dabei ist alles vorhanden. Starke Bilder, die Düfte und in Fußsohlen eingetretene Tannennadeln spürbar, erlebbar machen.

Eine Hand voll Poesie kann den Blick zwischen zwei Buchdeckel bereits mehr als lohnen, doch Schaflinger reicht seinen Lesern nicht nur eine, sondern gleich fünf Hände – freiwillig und ohne den Anschein, das Publikum mit dem kleinen Finger abspeisen zu wollen. Das ist ihm hoch anzurechnen.

stefan heuer.


Knut Schaflinger: Abhanden. Edition Thaleia. 125 Seiten. 12,00 Euro. ISBN 978-3-924944-82-7.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter