TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 08:17

 

Christian Morgenstern: Die Galgenlieder

12.04.2007

Endlose Sinn- und Sinnlichkeitsspiele

Er war ein Wortapotheker, ein genialischer Schelm und Sprachphilosoph - und er hatte viele Fans: u.a. Tucholsky, Hesse... Vor hundert Jahren zum ersten Mal erschienen, ein echtes Neuentdeckungsmuss!

 

Wer je mit der deutschen Sprache gehadert hat, mit ihrer vermeintlichen Härte und komplizierten Kühle, wer je glaubte in Klang und Rhythmus ließe sich dieses Idiom nie mit den romanischen vergleichen, der nehme sich diesen Dichter zur Brust – und er wird mit ihm das Deutsche wieder tief in sein Herz schließen. Wieder? Warum wieder? Weil es uns als Kinder schon so viel Freude bereitet hat mit seinem geheimnisreichen Raunen. Nehmen wir zur Vor- und Verführung nur einmal Das Hemmed:

Kennst du das einsame Hemmed?
Flattertata, flattertata.
Der´s trug ist baß verdämmet!
Flattertata, flattertata.
Es knattert und rattert im Winde.
Windurudei, windurudei.
Es weint wie ein kleines Kinde.
Windurudei, windurudei.
Das ist das einsame Hemmed.

Ja, ihr kombifahrenden, toskanaflüchtigen Pädagogen, lehrt Deutsch mit dem „Galgenliedevangelium“ und es wird eine der beliebtesten Sprachen der Welt werden und nicht mehr diese nutzgebundene Buchhalterexistenz führen müssen, in die ihr sie getrieben habt!

Morgensterns Verspieltheit nahm Baselitz die Idee der umgedrehten Bilder vorweg, wie auch Christo das Verhüllen im großen Stil, er ersann die Großleinwand und die Cyberbrille – all dies im Vorüberstreifen seines genialischen Geistes. Und doch blieb er in seinem viel zu kurzen Leben der Leise unter den Modernen, nahm die Grundfragen dieser Umbruchszeit in sich auf und verwandelte sie in eine wundersam potenzierte Quintessenz, aus der noch Meister wie Robert Gernhardt tief und endlos schöpfen konnten.

Harmoniesuche oder Harmoniesucht?

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern trug die Welt mitsamt ihren unscheinbarsten Erscheinungsformen im Herzen, das merkt man all seinen Liedern an. Und er wollte mit dieser Welt auch auskommen. Man könnte ihm in diesem Zusammenhang natürlich vorwerfen, dass er geradezu „harmoniesüchtig“ war, aber das greift nicht nur zu kurz, sondern geradezu ins Nichts! Vielleicht mag es den einen oder anderen auch verwundern, bei Morgenstern von Harmonie zu lesen, schrieb er doch zahlreiche Grotesken, voll makabrer Details. Doch allein ein kurzer zweiter Blick auf seine Verse entblößt das Schalkhafte dieses Humors. Aus den Galgenliedern spricht so viel kindliche Heiterkeit und Unbefangenheit, die ganze Welt erscheint als Abenteuerspielplatz, wo erwachsenes Kalkül einfach keinen Platz mehr hat.

Diese Verse, die für „heitere Freunde“ gedacht waren, sind stets als spöttische Seitenhiebe auf Ideologen und Technokraten zu lesen. Das Wichtigtuerische wird diesen Noch-nicht- oder Nicht-mehr-Menschen wie ein Teppich unter den Füßen weggezogen! Und landen sie, dann auf einer blühenden Sommerwiese...

Allein das Vorwort des erdachten Herausgebers Lic. Dr. Jeremias Mueller ist in seiner gestelzten Brillanz monumental nichtssagend: eine wunderbare Travestie auf alle Vorworte, die (er-)klären wollen und im Grunde nichts anderes als ominöse Verdüsterungen sind. Morgensterns Figuren und seine Sprache hingegen entziehen sich dem ideologischen Anspruch von Sinnhaftigkeit, der Sprache fast immer angedichtet wird.

Doch sein „Beiwerkchen“ – wie er es selbst nannte – ist und bleibt ein Kurort freien Geistes. Aus seinen un-sinnigen, besser: sinn-gelösten Versen wird ein Sinn- und Sinnlichkeitsspiel ohne Ende. Und damit sich das alles auch wirklich ereignen kann, was in dieser Poesie für uns bereitliegt, bedarf es eines Lesers, der ihm – man möchte sagen: barfüßigen Herzens – auf die Traumscholle folgt...

Christoph Pollmann


Christian Morgenstern: Die Galgenlieder
Herausgegeben von: Gerd Haffmans bei Zweitausendeins
320 Seiten, fester Einband
ISBN 9783861505914
Preis: 5,90 ¤

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter