TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 20:30

 

Ernst Jandl: Letzte Gedichte

12.02.2004

 
Universalpoesie in der "neuen" Sammlung Luchterhand

Die Sammlung Luchterhand meldete sich im Frühling 2001 mit einem spektakulären Neustart zurück in der Welt der Bücher: Mit 6 Lyrikbänden will man unmissverständlich deutlich machen, dass man wieder da ist.

 

Goethes und Rückerts Pfaden einer in alle Richtungen offenen, nicht an bestimmte Stile und Länder orientierten Weltliteratur bzw. Weltpoesie folgend, setzt man auf so berühmte (und unterschiedliche) nationale und internationale Zugpferde wie Ernst Jandl und Pablo Neruda, moderne Klassiker wie William Butler Yeats und Sergej Jessenin, aber auch junge Begabungen wie Ulrike Draesner oder Norbert Hummelt. Als gleichsam universalpoetisch möchte ich die lyrische Ausrichtung bezeichnen, zurückhaltend (auf den literarischen Inhalt fokussiert) die Buchgestaltung.

Schlicht und ergreifend Letzte Gedichte heißt der letzte Gedichtband von Ernst Jandl (1925 -2000), den Klaus Siblewski (einschließlich eines einfühlsamen Nachworts) ediert hat. Luchterhand hatte mit Jandl bereits Gespräche darüber geführt, die Sammlung mit ihm wieder zu beginnen - nun ehrt man den Dichter posthum mit der Buchnummer 2001, die den Neubeginn im Jahr 2001 originell verdeutlicht.
Jandls Tod liegt noch nicht lange genug zurück, um mich den Gedichten ohne den Gedanken an den Tod des Dichters nähern zu können. Bedrückend der radikale zynische Umgang mit den letzten Dingen, hier nimmt einer, der weiß, dass das Ende balde bevorsteht, kein Blatt mehr vor den Mund. Bittere Medizin für alle jene, die den Tod immer noch total tabuisieren. Allein schon aus diesem Grund ist der schmale Band eine notwendige Lektüre in unserer sich ewige Jugend vorgaukelnden Gesellschaft. Bei allem Ernst, trotz aller Einsamkeit, die aus den Versen quillt - von den weniger harten Spielarten der Ironie und des humorvollen Wortspiels hat Ernst Jandl bis zum Ende nicht gelassen:

müde menschen werden
früher alt
wach auf, genosse!


Von Theo Breuer


Ernst Jandl: Letzte Gedichte. Originalausgabe, 128 Seiten, Broschur 18,50 DM. SL 2001

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter