TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 20:31

 

Arvid Krishna Mehrotra (Hrsg.): Indische Dichter der Gegenwart

06.10.2006

 
Das Wort wirkt – Die Welt nicht

Mit der Anthologie
Indische Dichter der Gegenwart bekommen die Leser und Leserinnen eine überschaubare und spannende Einführung in die indische Poesie.

 




       
        Im 14. Stock
rauscht der Michigan See und rauscht
am Fenster. Dein Daumennagel
knackt eine Hummerlaus an der Fensterscheibe

vom Haar deiner Tochter
und mit offenem Haar tauchst du

zu den indischen Inseln, den Antipoden
Und immer wieder bist du so perfekt und normal

(...)

In diesen Versen von A. K. Ramanujan verbirgt sich das Drama Indiens. Das Drama, dass es kein einheitliches Indien gibt. Weder religiös noch gesellschaftlich, noch auf dem Gebiet der Technologie oder der Intelligenz oder der Sprache. Die Liste ließe sich fortsetzen. Indien ist immer nur ein Tupfer von all dem, was es sein könnte, aber nicht ist. Es gibt viele Indiens, aber keines, das wir erklären könnten. Diesen Zustand der Erklärungsnot finden wir auch in dem soeben erschienenen Lyrikband Indische Dichter der Gegenwart wieder. Der Herausgeber Arvind Krishna Mehrotra beschränkt sich bei seiner Auswahl auf die englischsprachigen Gedichte seiner Autoren. Da in Indien achtzehn verschiedene Sprachen gesprochen werden, die Dialekte nicht einbezogen, hat er sich auf der Suche nach aktuellen indischen Texten klar positioniert.

Und immer wieder bist du so perfekt und normal (...), schreibt A. K. Ramanujan in einem Vers, um in der nächsten Zeile mit einem iii, das als Aufschrei daherkommt, sein aufgebautes Pseudogebäude mit einer Vokalintonation zusammenstürzen zu lassen. Und dann erklärt er in der nächsten Zeile:

Jetzt weißt du, hast es schon immer gewußt:
das Land ist nicht zu erreichen

Die gelungenen Verskonstruktionen dieses Gedichtauszugs aus Chicagio Zen klingen auch noch in der deutschen Übersetzung aus dem Englischen nach, was allerdings eine Ausnahme in seinen Gedichten bleibt.

Beim Autobahnstriptease begnügt er sich mit einer banalen Verskonstruktion, indem er einen Prosatext in den Zeilen bricht. Dennoch wird dieser künstliche Zeilenbruch nicht zu einem Gedicht. Es bleibt Prosa, nur die Zeilen sind nicht so lang.

Es scheint, als ob die indischen Lyriker, auch hier sind die Männer dominierend, noch auf der Suche nach einer eigenen lyrischen Identität, einem lyrischen „Ich“ indischer Dichtkunst wären: ein spannender Prozess, der in dieser Anthologie authentisch dokumentiert wird. Die indische Gegenwartslyrik ist noch in der Metamorphose. Wir dürfen gespannt sein, wohin dieser Prozess führen wird. Im Augenblick aber finden wir indische Dichtkunst überwiegend als eine Nachahmung europäischer und amerikanischer Lyrik vor. Zugegeben, durchsetzt mit indischen Farben und Klängen, aber immer auch eine Adaption westlichen Sprachgefühls. Vielleicht liegt es daran, dass der Herausgeber Arvid Krishna Mehrotra seinen Fokus nur auf englischsprachige Gedichte gerichtet hat.

Mit der Anthologie Indische Dichter der Gegenwart bekommen die Leser und Leserinnen eine überschaubare und spannende Einführung in die indische Poesie.

Rüdiger Heins


Arvid Krishna Mehrotra (Hrsg.): Indische Dichter der Gegenwart. Eine Anthologie englischsprachiger Lyrik Indiens. 208 Seiten. Wunderhorn 2006. 207 Seiten. 24.80 Euro.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter