TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 08:13

 

Fritz Eckenga: Jahreshauptversammlung meiner Ich AG

20.06.2005

Gereimte Rettungsringe

Wenn jemand seine eigene Fusion beschlossen hat und nach diesem wirtschaftlich motivierten Akt der letzten Vernunft beginnt, darüber Gedichte zu schreiben, darf man in der Haut des Schreibers wahrscheinlich den Poeten, Satiriker und Kabarettisten Fritz Eckenga vermuten. Genauso ist es.

 

Zum zweiten Mal wirft Eckenga im Kunstmann Verlag ein schmales Büchlein mit Rettungsreimen ins Rettungsboot, die sich mit der harten Wirklichkeit von Politikern und den einfachen Leuten, dem Mann auf der Straße und der Arbeitslosigkeit, auseinandersetzen. Sich selbst spart Eckenga nicht aus, sondern nimmt sich mit in das Vakuum aus Pleiten, Pech und Palaver. Ziemlich realis-tisch kommt er denn auch im "Protokoll der Jahreshauptversammlung meiner Ich-AG" zum Point of no return:
"Das ist ja der Vorteil des Ich-Aktionärs, / wenn man was kürzt, kürzt man sich. / Und Zahlung im Rahmen des Ich-Transfers / heißt zahlen ans andere Ich."

Da bleibt kein Auge trocken

Da bleibt einfach kein Auge trocken und geschlossen wird sowieso keins. Dafür ist der Humorgehalt von Fritz Eckengas Texten viel zu lachtränenlastig. Ob die Zeitgenossen nun Rudolf Scharping, Angela Merkel oder Stefan Effenberg heißen – immer findet Eckenga das entscheidende Haar in der Prominentensuppe, aus der er seinen Rettungsreimen einen verstärkten Halt geben kann. Neben vielen großen Wortwürfen gelingt dem staubtrockenen Poeten auch immer mal wieder ein lyrisches Kleinod. Den Verächtern des Sommers ruft er zu: "Dann haut doch ab!". Aufmunternd sein Appell an den kleineren Koalitionspartner im Berliner Regierungsviertel: "Jetzt nicht nachlassen, Grüne Partei!" Schonung darf niemand erwarten, Eckenga ist erbarmungslos ironisch. Das bekommen auch Bärbel Höhn und Peer Steinbrück, das ehemalige nordrhein-westfälische Kabale- und Liebe-Paar, zu spüren.
Ob ein "Offener Brief an den Vermittlungsausschuss" oder die Bekenntnisse eines "Piercing-Vertreters": irgendwie hängt alles und jedes zusammen. Es braucht nur eine Erklärung, eine Hilfestellung. Dazu eignet sich vorzüglich das Reim- und Versgeschreibe des Eckenga Fritz aus dem ruhrpottlichen Dortmund, der als Mitglied des Musiktheaters N8chtschicht und als "taz"-Wahrheitsschreiber schon so manche Ungereimtheiten unters Volk brachte.

Klaus Hübner


Textprobe:

"Heute wollen wir Schönes bedichten,
sangwirmal Weiber, Wohlstand und Wein.
Heute wolln wir auf Ödes verzichten,
zum Beispiel Dosenpfanddebatte.

Deswegen heute nur Liebenswertes,
irgendwas, das die Mühe auch lohnt,
was schmetterlingsmäßig Unbeschwertes,
also auf keinen Fall: Bürgerversicherung."


Fritz Eckenga: Jahreshauptversammlung meiner Ich AG.
Rettungsreime. Illustriert von Rudi Hurzlmeier.
Verlag Antje Kunstmann. München. 2005.
152 Seiten. 9,90 Euro.
ISBN 3-88897-386-4.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter