• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. Juli 2017 | 18:58

     

    Friederike Mayröcker: Gesammelte Gedichte

    06.12.2004


    Aus Splittern eine Welt

    Rund 1000 Gedichte in einem Buch: That´s a lot! Ein freudiger Ausruf, denn die Büchner-Preisträgerin Friederike Mayröcker wird bald 80. Grund genug für den Suhrkamp-Verlag, die klug edierte Werkausgabe durch den Band „Gesammelte Gedichte“ zu ergänzen.

     

    Gleich vorweg: Wer keine Zeit hat, sollte besser die Finger von der Lyrik Friederike Mayröckers lassen. Mal eben in der Hoffnung reinzuschnuppern, sich gierig den Duft einer wohlriechenden, für den eiligen Konsumenten parfümierten Literatur in die Nase saugen zu können, führt zur Resignation oder vielmehr noch zu der niederschmetternden Erkenntnis, dass man diesen Arbeiten so gar nicht gewachsen ist, dass sie für den schnellen Blick zu spröde und resistent sind und damit keine präzise und angemessene Erkenntnisgrundlage bieten.

    Prinzip der „Zersplitterung“

    Das liegt vor allem am Prinzip der „Zersplitterung“, mit dem Friederike Mayröcker alles, was ihr die Sinne oder der Verstand an konkreten und abstrakten Materialien zugänglich macht, in der Isoliertheit der Wahrnehmung oder des Gedankens belässt, quasi atomisiert in den Vers zu den anderen Bruchstücken bettet und so schließlich dem Leser die reizvolle, ergiebige und doch auch anstrengende Arbeit überträgt, sich aus diesen Splittern eine eigene Wirklichkeit zu bauen. Warum auch nicht? Ist unser Blick auf die Welt nicht vor allem durch Vereinzelung, durch Zusammenhanglosigkeit, durch fehlende Kohärenz geprägt? Ist nicht jede Geschichte bereits fragwürdig, weil hier literarisch zusammenwächst, was im wirklichen Leben vielleicht gar nicht zusammengehört?

    Vergangenes im Zitat

    Mit den Splittern verbinden sich auch die Zitate, die in den Arbeiten verwendet werden und die häufig, aber nicht immer, durch Anführungszeichen oder andere Drucktypen kenntlich gemacht sind. Auch sie wirken wie hineingepuzzelt in den Text und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, da sie so offensichtlich den Akt des Sichaneignens von fremden Sprachpartikeln anzeigen. Wer spricht da gerade? So könnte man fragen, und doch ist klar, dass die Sprache des lyrischen Ichs sich aus den verschiedensten Stimmen zusammensetzt, die sich gleichzeitig abstoßen und anziehen und die in den unterschiedlichsten Momenten geäußert wurden. So schimmert in diesen Sprechweisen so etwas wie Geschichte, oder vorsichtiger ausgedrückt, gelebtes Leben durch - doch nur bruchstückhaft als ein Teil einer Wirklichkeit, die es zu entwerfen gilt.

    Avanciert und frei

    Jedes einzelne Gedicht appelliert unaufdringlich an die Phantasie des Lesers, die in den Texten wohnende innere Gravitation wirken zu lassen und die Bezugsfelder zu entdecken, um die sich die verschiedenen Materialien gruppieren. Das Gedicht „Aus der Tiefe“ lautet so:

    Mit dieser Überbürde süsz und herz-zäh wie Blumen
    (ein einsamer Wassertropfen im schwarzen Ziehbrunnen schwebender Wolken
    eine seidene Monsterprozession schnurgerader sonniger Ameisen
    eine endlose Strasze bei Nacht
    eine fremde Begrüszung über bernstein-fragenden Tieraugen

    Gewaltsames leiden die verkerbten Steine von Stonehenge
    ein grausiges knarrendes Feld unbändiger Steinheere
    horizontal-massige Gehege
    harte Gevierte aus Luft

    Versunken wie Wasser blaszblau ein geahntes gepfähltes Paradies
    ein schwimmendes graues Paradies von Wolken gestützt
    preisgegeben dennoch : der heimsenden Tiefe
    den fischblauen Kanälen den verwirrenden Stegen und Katzen-Brücken
    den Morgendämmerungen) beweint bekränzt..

    Eine große gedankliche Freiheit wird dem Lesenden hier zugetraut, die noch durch die Tatsache gestützt ist, dass Friederike Mayröcker in vielen Gedichten auf durchgängige Vorschriften bezüglich der Verslänge, der Rhythmisierung oder der Strophenform verzichtet. Mitte der sechziger Jahre sind Arbeiten entstanden, die sich so unbekümmert und lustvoll über die tradierten lyrischen Mittel hinwegsetzen, dass man die Glaubwürdigkeit immer noch spüren kann, mit der sie ihr Konzept einer avancierten, sich immer wieder selbst auf den Prüfstand stellenden Literatur vertreten hat. Der von Marcel Beyer herausgegebene Band versammelt Gedichte aus den Jahren 1939-2003. An den späten Arbeiten wird ersichtlich, dass die Dichterin in der letzten Zeit – wenn man so will – geschlossener und zugänglicher schreibt. Erkennbar auch der starke Einfluss von autobiographischen Eindrücken, der vermutlich nicht zuletzt durch den Tod ihres Lebensgefährten Ernst Jandl noch forciert wurde.

    Ein monumentales Unterfangen

    „Gesammelte Gedichte“ wirkt durch den Umfang von gut 850 Seiten bereits monumental; verstärkt wird dies nur noch durch die Entscheidung, die Arbeiten von ihrer Zugehörigkeit zu den einzelnen Sammlungen zu lösen. Allein das Alter eines jeden Gedichtes entscheidet also über den Platz in diesem Teil der Werkausgabe. Wuchtig wirkt dieses Unterfangen, und schnell wird deutlich, dass eine chronologische Lektüre nicht unmöglich, wohl aber kräftezehrend ist. Im Übrigen macht der Titel ja schon deutlich, dass man mit diesem Buch etwas nahezu Definitives erwirbt, auf das man zurückgreifen kann in der lyrischen Not, in schlimmen Zeiten also, in denen diese lyrischen Besonderheiten vielleicht einmal fehlen werden.

    Thomas Combrink

    Hier Buch bestellen
    problemlos über unseren eigenen Bücherservice


    Friederike Mayröcker: Gesammelte Gedichte. 1939-2003.
    Herausgegeben von Marcel Beyer.
    Suhrkamp 2004
    856 Seiten. Gebunden. 27,80 Euro.
    ISBN 3-518-41631-6

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter