• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 29. April 2017 | 05:42

     

    Bruce Chatwin: Auf dem schwarzen Berg

    20.02.2004



    Ein walisischer Heimatroman

    Bruce Chatwins „Auf dem schwarzen Berg“ ist ein walisischer Heimatroman, dessen Geschichte durch das 20. Jahrhundert mäandert bis sie sich schließlich am Rand der achtziger Jahre verliert.


     

    Die Originalausgabe ist 1982 bei Jonathan Cape in London erschienen. Fischer hat den Text 1990 als Taschenbuch gemacht, bei Claasen ist zwei Jahre später eine gebundenen Ausgabe erschienen. Noch einmal zehn Jahre weiter hat Hansa jetzt eine neue gebundene Ausgabe rausgebracht und konnte bei der Titelillustration schon auf ein Bild aus der gleichnamigen Verfilmung zurück greifen. Was ich sagen will: Das Buch ist nicht gerade eine Neuheit und irgendwie passt das auch zu der Geschichte, die erzählt wird. Vielleicht kann ich erklären, wie ich das meine.

    Es ist die Geschichte der Zwillinge Lewis und Benjamin Jones. Ihr Vater hat die Farm - genannt “The Vision“ – am Fuß des Schwarzen Bergs gepachtet. Dort werden sie in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts geboren. Und dort bleiben sie über achtzig Jahre und 328 Seiten lang. Sie treiben Landwirtschaft in einer eher menschenleeren Gegend, umgeben von sehr viel Natur. Felder, Berge, Täler, Tiere, Wetter. „Der Morgen des 25. November war klar, und der Boden war gefroren. Auf den Tränken lag eine zwei Zentimeter dicke Eisschicht. Auf der anderen Seite des Tals warteten zwanzig Ochsen darauf, gefüttert zu werden.“

    Die Geschichte entfaltet sich vor der Folie historischer Eckpunkte, Erster und Zweiter Weltkrieg, der Niedergang des Landadels und so weiter, behält aber durch die gewählte Perspektive dieses etwas abseitigen walisischen Landstrichs ihren eigenen Geschmack. Die Handlung wird von dieser Historie eher berührt als getrieben. Wichtiger sind die lokalen Fehden, Nachbarn, Eheleute, Geschwister, Geburt und Tod. Mitten darin die Zwillinge, meist eher mitbetroffene als handelnde Helden. So geht das Buch in die Breite. Wo die Handlung droht, ins Stocken zu geraten, tritt jemand Neues ins Bild, ein neuer Streit, ein weiteres Unglück, jemand kommt zu Besuch.

    Man folgt den Einfällen des Autors, manchmal überrascht von schnellen Wendungen, plötzlich stark gerafften Passagen (der Zweite Weltkrieg dauert ein paar Seiten und ist aus), aber man folgt ihm. Die Tempowechsel sind eher dem mäandernden Fluss der Handlung geschuldet als einer komponierten Dramaturgie. Das Leben der Zwillinge, das Leben hier draußen, es ist eben wie es ist, ohne übergeordneten, hineingelegte Sinn. Und warum auch nicht? Ein historisch, episches Gemälde, manchmal schwelgend in Details, dann wieder grob gepinselt - man kann nicht alles im Auge behalten, wenn das Format so ausufernd breit wird.

    Einmal, am Schluss, die Zwillinge sind achtzig, erheben sie sich buchstäblich aus diesem flächigen Treiben. An ihrem Geburtstag überfliegen sie mit Fluglehrer Alex die Gegend, die sie ihr Leben lang nicht verlassen haben. „Vor ihnen lag der Schwarze Berg, und Wolken zogen dicht über den Gipfel. Alex ließ das Flugzeug weitere tausend Fuß steigen und sagte ihnen, sie müssten mit ein paar Luftlöchern rechnen.“ Für zehn Minuten, übernimmt Lewis das Steuer – „Und plötzlich überkam ihn das Gefühl ..., dass alle Enttäuschungen seines beengten, anspruchslosen Lebens jetzt keine Bedeutung mehr hatten, denn zehn wunderbare Minuten hatte er getan, was er tun wollte.“

    Nach ein paar publizistischen Luftlöchern ist Chatwins Buch nun wieder da. Es ist keine Sensation, es reißt einen nicht vom Hocker, aber es lebt noch und wird sicher weiter seinen unaufgeregten aber stetigen Weg zu weiteren Lesern fortsetzen und sie angenehm - plätschernd und sich windend -begleiten.


    Lars Hüning

     


    Bruce Chatwin: Auf dem schwarzen Berg. Hanser, 320 S., 21,50¤. ISBN: 3446201289

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter